Therese Schlesinger

Therese Schlesinger (geborene Eckstein; * 6. Juni 1863 in Wien; † 5. Juni 1940 in Blois, Frankreich) war eine österreichische Publizistin, Politikerin und Frauenrechtlerin (SDAP).

Inhaltsverzeichnis

Leben

Sie stammte aus einer kinderreichen, achtköpfigen Familie und war die Schwester von u. a. Emma Eckstein, Friedrich Eckstein und Gustav Eckstein.

Schlesinger war von 1919 bis 1923 Mitglied der Konstituierenden Nationalversammlung und des Nationalrates, danach bis 1930 Mitglied des Bundesrates.

Sie verfasste die frauenpolitischen Teile des Linzer Programms der SDAP von 1926.

Aufgrund ihrer jüdischen Abstammung musste Schlesinger nach dem Anschluss Österreichs 1938 ihr Land verlassen und floh nach Frankreich, wo sie ihr letztes Lebensjahr in einem Sanatorium in Blois verbrachte.

Ehrungen

  • 1949: Benennung der städtischen Wohnhausanlage in der Wickenburggasse 8 / Schlösselgasse 14 im 8. Wiener Gemeindebezirks Josefstadt in „Therese-Schlesinger-Hof“
  • 2006: Auf Antrag der Bezirksvorstehung des 8. Wiener Gemeindebezirks wird der seit 1901 nach dem christlichsozialen und antisemitischen Reichsratsabgeordneten Josef Schlesinger benannte Schlesingerplatz im 8. Wiener Gemeindebezirk nach ihr benannt.

Literatur

Weblinks