U6-Donaukanalbrücke

Die U6-Donaukanalbrücke überquert den Donaukanal in Wien und verbindet die Bezirke Döbling und Brigittenau. Sie dient lediglich dem U-Bahnverkehr.

Lage

In ihrer Nähe befinden sich die Müllverbrennungsanlage Spittelau, die Wirtschaftsuniversität Wien, das Verkehrsamt, das Technologische Gewerbemuseum und das Brigittenauer Bad.

Geschichte

U6 Donaukanalbrücke

Die Spittelauer Brücke Fuß- und Radweg (Objektnummer 0905 3), die U6-Donaukanalbrücke und die Spittelauer Brücke B 227 (Objektnummer 0905 1) benutzen weitgehend das gleiche Tragwerk, trotzdem werden sie von der MA 29 als drei unterschiedliche Brücken genannt.

Die U6-Donaukanalbrücke wurde ab 1992 errichtet. Ab der neu erbauten Station Spittelau, für deren Errichtung der historische Stadtbahnbogen zwischen Gürtellinie und Donaukanallinie unterbrochen wurde, überquert die U6 auf ihrem Weg nach Floridsdorf den Donaukanal auf einer 126 Meter langen Spannbetonbrücke, auf deren seitlich auskragenden Trägern auch die beiden Spittelauer Brücken mitgetragen werden. Als Gegengewicht für die Abspannung der Tragseile dient das schwergewichtige Tunnelportal der U6.

Literatur

  • Alfred Pauser: Brücken in Wien – Ein Führer durch die Baugeschichte. Springer Verlag, Wien 2005, ISBN 3-211-25255-X

48.23555555555616.361666666667Koordinaten: 48° 14′ 8″ N, 16° 21′ 42″ O