Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Haspel, Dieter#

* 19. 6. 1943, Gloggnitz (Niederösterreich)

† 4. 4. 2016, Wien


Regisseur, Theaterleiter
Mitbegründer und langjähriger Leiter des "Ensemble Theater Wien"


Dieter Haspel wurde am 19. Juni 1943 in Gloggnitz (Niederösterreich) geboren. Nach einer kaufmännischen Lehre holte er in der Abendschule die Matura nach und reiste nach Frankreich, Großbritannien und Schweden - wo es zu einer kurzen, aber entscheidenden Begegnung mit Ingmar Bergman kam. Danach inskribierte er in Wien Theaterwissenschaft und Germanistik.

Mit der 1968 - gemeinsam mit Hilde Berger und Götz Fritsch - gegründeten Theatergruppe "Café Theater" brachte Dieter Haspel frischen Wind in die Wiener Theaterszene. Im ehemaligen Cafe Einfalt als erste Spielstätte stießen die studentischen Theaterversuche – fast ausschließlich Uraufführungen, u.a. von Willi Pevny und Konrad Bayer - von Anfang an auf großen Widerhall bei Publikum und Medien.

Von 1973 bis 1976 spielten Dieter Haspel und seine in "Ensembletheater" umbenannte Truppe - alternierend mit Hans Gratzer – im Kärntnertortheater, wo sie zahlreiche Erfolge feierten.
(Dieter Haspel inszenierte damals viele Stücke von Bertolt Brecht – in einer Zeit, als dies nur sehr wenige in Wien wagten. Er setzte mit seinen Inszenierungen - u.a. "Baal" oder "Im Dickicht der Städte" - Maßstäbe; geradezu legendär wurde seine "Proletenpassion", die er 1976 mit den 'Schmetterlingen' in der Arena aufführte.)

Nach Schließung des Theaters war er von 1976 bis 1977 als Oberspielleiter am Landestheater Tübingen tätig. Er kehrte anschließend nach Wien zurück, wo er als Direktor des Ensembletheaters das "Kleine Theater im Konzerthaus" übernahm.

1982 übersiedelte er mit seinem "Ensembletheater" abermals – nun in das neu eröffnete Kellertheater am Petersplatz (im ehemaligen legendären "Fatty's Saloon", der 1963 geschlossen worden war). 2009 übergab er das Ensembletheater an Harald Posch und Ali Abdullah, die es als "Garage X" weiterführten. Hier konnte er bis zu seinem 70. Geburtstag jährlich eine eigene Inszenierung realisieren - zuletzt im Jahr 2013 "Das letzte Band" von Samuel Beckett.

Auch wenn Bertolt Brecht wahrscheinlich der Autor war, den Haspel am häufigsten inszenierte, brachte er u.a. als Erster Heiner Müller in Wien auf die Bühne und zeichnete sich auch durch Uraufführungen unbekannter österreichischer Autoren aus (z.B. Margret Czernis "Mobbing", das er 2003 erstmals inszenierte).


Dieter Haspel, der einstige "Theaterrebell", wurde zu einem Wegbereiter für zeitgenössisches und weltoffenes freies Theater in Wien. In seinem Bemühen um eine sozial gerechte Gesellschaft glaubte er an die politische und soziale Kraft des Theaters - seine Bühnenstücke hatten immer einen aufklärerischen und sozialkritischen Anspruch.

Dieter Haspel starb am 4. April 2016 im Alter von 72 Jahren.

Auszeichnungen, Ehrungen (Auswahl)#

  • Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien, 2004

Quellen#

  • AEIOU
  • ORF
  • APA / OTS Presseaussendungen

Redaktion: I. Schinnerl