unbekannter Gast

Hell, Maximilian#

* 15. 5. 1720, Schemnitz (Banská Štiavnicá, Slowakische Republik)

† 14. 4. 1792, Wien

Jesuit, Astronom


Hell, Maximilian
Maximilian Hell. Stich von J. Blaschke.
© Copyright Christian Brandstätter Verlag, Wien, für AEIOU.

1755 von Maria Theresia nach Wien berufen, wo er die dortige Sternwarte europaweit bekannt machte; 1755 1. Professor für Astronomie des neu gegründeten Lehrstuhls für Astronomie, 1757 auch Vorlesungen über Mechanik; 1767-70 Reise zur Eismeerinsel Vardö. Arbeiten unter anderem über Nordlicht, Eismeer, Strahlenbrechung, Ebbe und Flut; ab 1757 Herausgabe einer jährlichen Ephemeridensammlung (vorher nur in Paris produziert).

Werke (Auswahl)#

  • Ephemerides astronomicae, 37 Bände, 1757-93
  • De transitu Veneris ante discum Solis, 1770
  • De parallaxi Solis, 1773

Literatur#

  • F. Knoll (Hg.), Österreichische Naturforscher, Ärzte und Techniker, 1957
  • F. d´Occhieppo, Dictionary of Scientific Biography, Band 6, 1965
  • Neue Deutsche Biographie