Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Huth, Eilfried#

* 1. 12. 1930, Pengalengan (Indonesien)

Architekt


Studierte 1950-56 an der Technischen Hochschule Graz. 1963-75 Bürogemeinschaft mit Günther Domenig, 1971-72 Gastprofessor an der Gesamthochschule Kassel, 1985-2002 Professor an der Hochschule der Künste in Berlin. Zuerst gestisch-expressive Baukörper, später großes Engagement im Bereich der Mitbeteiligung im Wohn- und Siedlungsbau. 1969 Grand Prix International d´Urbanisme et d´Architecture Cannes (mit G. Domenig), 1975 Europäischer Stahlbaupreis.

Werke (Auswahl)#

  • Pädagogische Akademie, Graz-Seckau, 1963-69 (mit G. Domenig)
  • Forschungszentrum der VOEST-Alpine, Leoben, 1969-74 (mit G. Domenig)
  • Restaurants Olympiagelände, München, 1972
  • Eschensiedlung, Deutschlandsberg, 1973-75
  • BIG (Beteiligung im Geschoßbau), Deutschlandsberg, 1976-82
  • MIMI (Mietermitbestimmung) Graz-Algersdorf, 1980-84
  • Hochbauten Plabutschtunnel (Steiermark), 1984-87
  • Wohnanlage Ragnitz III, 1986-92
  • Ausstellung: Vision der Moderne, Deutsches Architekturmuseum Frankfurt am Main, 1986 (mit Ausstellungskatalog).

Literatur#

  • J. Zach (Hg.), E. Huth. Varietät als Prinzip, 1996.