Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Kery, Theodor#

* 24. 7. 1918, Mannersdorf an der Rabnitz (Burgenland)

† 9. 5. 2010, Kobersdorf (Burgenland)


Lehrer und Politiker (SPÖ)

Kery_Theodor.jpg
Theodor Kery. Photographie. Um 1970
© IMAGNO / Nora Schuster

Theodor Kery wurde am 24. Juli 1918 im mittelburgenländischen Mannersdorf geboren, wo sein Vater Alexander - die Familie gehörte dem ungarischen Kleinadel an - Kreisnotär (leitender Gemeindesekretär) war.

Im Elternhaus wurde Ungarisch gesprochen. Er wurde an der Lehrerbildungsanstalt in Mattersburg zum Lehrer ausgebildet und 1939 zur Wehrmacht einberufen. NSDAP-Mitglied wurde Kery erst Anfang 1945; die Familie galt als politisch nicht zuverlässig. Nach Kriegsende wurde er wegen SA- und NSDAP-Mitgliedschaft als "Minderbelasteter" eingestuft, entregistriert und erst 1947/48 wieder in den Schuldienst eingestellt.

In Kobersdorf, wo er als Volksschullehrer arbeitete und bis zuletzt wohnte, stieg Kery in die Politik ein: er wurde Lokalobmann der SPÖ, 1953 auch Bezirksobmann (das blieb er übrigens bis 1987!); von 1951 bis 1962 war er Abgeordneter zum Landtag, von 1962 bis 1966 Landesrat und von 1966 bis 1987 Landeshauptmann des Burgenlands.

Kery prägte die gesamte Entwicklung des Burgenlandes: das damals als rückständig geltende Burgenland wurde modernisiert und vor allem in Straßenbau, Arbeitsplätze und Bildung investiert.


Nach öffentlicher Kritik (u.a. wegen seines Führungsstils, Privilegien- und Parteibuchwirtschaft) trat Kery 1987 von seinen Ämtern (nach 21 Jahren als Landeshauptmann!) zurück.


Am 9. Mai 2010 starb Theodor Kery in Kobersdorf.

weiterführendes#


Redaktion: I. Schinnerl