unbekannter Gast
vom 29.05.2018, aktuelle Version,

ÖBB/Raaberbahn 4744 und 4746

ÖBB 4744 und 4746, Raaberbahn 4744
Anzahl: Rh ÖBB 4744: 70
Rh GYSEV 4744: 5
Rh ÖBB 4746: 31 (+ 64)
Hersteller: Siemens Mobility
Baujahr(e): seit 2015
Achsformel: Bo’Bo’+2’2’+Bo’Bo’
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Kupplung: 75.152 mm
Drehzapfenabstand: 16,24 m
Drehgestellachsstand: 2.300 mm
Radsatzfahrmasse: <17 t
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Stundenleistung: 2600 kW
Beschleunigung: 1,1 m/s²
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
25 kV, 50 Hz ~
Stromübertragung: Oberleitung
Sitzplätze: ET 4744: maximal 259
ET 4746: maximal 244
Fußbodenhöhe: 600 mm ü. SoK

Die Reihen 4744 und 4746 der Österreichischen Bundesbahnen und die Baureihe 4744 der Raaberbahn sind elektrische Triebwagen, die seit Dezember 2015 vom Hersteller Siemens Mobility ausgeliefert werden. Sie wurden auch unter dem Namen ÖBB Cityjet bzw. Raaberbahn Ventus bekannt (Eigenschreibweise cityjet bzw. ventus), da sie die ersten Fahrzeuge im neuen Nahverkehrs-Corporate-Design der ÖBB darstellen, welches als „Cityjet“ bezeichnet wird. Obwohl die Züge von unterschiedlichen EVUs betrieben werden, sind sie exakt baugleich. Die Baureihe 4744 der GYSEV erhielt sogar auch die für die ÖBB entwickelten Österreich-Sitze.

Die Reihe 4744 wurde für den Regionalverkehr und S-Bahn-Systeme außerhalb von Wien und die Reihe 4746 (nur ÖBB) für den Betrieb bei der S-Bahn Wien entwickelt, letztere weist pro Seite zwei Türen mehr auf.

Fahrzeuge

GYSEV 4744 in Pamhagen

Die Reihen 4744 und 4746 gehören zum Typ Desiro ML der vom Hersteller Siemens Mobility entwickelten Desiro-Plattformen.

Mehrzweckbereich z.  B. für Fahrräder im GySEV Ventus…
…und im ÖBB Cityjet

Die bisher bestellten 75 Regionalzüge (davon 70 für ÖBB und 5 für Raaberbahn) der Baureihe 4744 bieten 259 Sitzplätze und vier Einstiegsbereiche, entsprechend vier Türen pro Zugseite. Die bisher bestellten 31 S-Bahn-Züge der Baureihe 4746 verfügen bei sechs Einstiegsbereichen, entsprechend sechs Türen pro Zugseite, über 244 Sitzplätze und sind für den Schnellverkehr in Ballungsräumen wie Wien vorgesehen. Beide dreiteiligen Triebzug-Reihen erreichen bei beiden Hochspannungsarten eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h und können in Mehrfachtraktion gefahren werden. Die Züge sind vollklimatisiert.

Zur Ausstattung gehören eine behindertengerechte sowie eine Standard-Bordtoilette. Der Fahrgastbereich ist mit einer tageszeitgesteuerten Beleuchtung, klappbaren Tischen und verstellbaren Sitzen versehen. Die Regionalzüge bieten drei, die S-Bahnen zwei Mehrzweckbereiche, beispielsweise für Fahrräder.[1] Zudem sind alle Fahrzeuge mit Schiebetritten für Bahnsteige mit einer Höhe von 550 mm an den Zugenden und 380 mm an allen Einstiegen ausgestattet, wobei bei Bahnsteigen mit einer Höhe von 200 Millimetern die Schiebetritte für 380 mm-Höhe weiter ausgefahren werden.

Ausgefahrener Schiebetritt, des 4746 001, auf der Höhe 380 mm

Seit 2017 werden die Cityjets schrittweise mit WLAN ausgerüstet. Dabei werden auch einzelne Sitze ausgebaut, um den Fahrgastwechsel zu beschleunigen. Über das WLAN ist Zugang zum ÖBB Railnet Regio möglich. Railnet Regio ermöglicht Zugang zur Online-Version einiger Zeitungen und Magazinen sowie zur ORF TVthek. Des Weiteren werden Informationen über die Reise vermittelt (zum Beispiel: die aktuelle Position des Zuges).[2]

Geschichte

Cityjet bei der Überführung von der Waggonfabrik Uerdingen zum Prüfcenter Wegberg-Wildenrath, hier am Bahnhof Krefeld-Uerdingen

Im April 2010 wurde zwischen dem Hersteller und der ÖBB eine Rahmenvereinbarung über die Lieferung von bis zu 200 Garnituren des Typs Desiro ML getroffen. In der Vereinbarung ist auch eine Option auf die Wartung der Triebzüge enthalten, so dass sich ein Gesamtauftragsvolumen von rund einer Milliarde Euro ergibt.[3] Diese Triebfahrzeuge sollten bis zum Jahr 2015 bedarfsgerecht abgerufen werden können, um einerseits die alten Garnituren der insgesamt 119 Stück umfassenden Reihe 4020 auf der Wiener Schnellbahn und der insgesamt 143 CRD-Wendezüge im Regionalverkehr (Inlandswagen der neuen Generation) zu ersetzen und andererseits um das möglicherweise zu betreibende Lokalnetz zwischen Salzburg, Kufstein und München und das Gebiet des Werdenfels-Netzes zu verstärken.[4] Jedoch hat inzwischen die Deutsche Bahn die Ausschreibung für das Werdenfels-Netz gewonnen, die dieses mit Fahrzeugen des Typs Bombardier Talent 2 betreibt.[5]

Bei der Aufsichtsratssitzung der ÖBB am 30. Jänner 2013 wurde beschlossen, den ersten Abruf von 100 Zügen im Wert von 550 Millionen Euro aus der Rahmenvereinbarung zu bestellen. Die Planungen sehen eine Auslieferung ab Ende 2015 vor.[6]

Die Fertigung einiger erster Triebzüge findet im Siemens-Werk Krefeld-Uerdingen, der Großteil weiterer Züge im ÖBB-Werk im Wiener Bezirksteil Jedlersdorf statt. Alle Drehgestelle des Typs SF6000 werden am Siemens-Standort in Graz hergestellt.

Später wurde beschlossen, einen zusätzlichen 101. Cityjet mit der Nummer 4746.031 zu bestellen, der als Ersatz für die beim Unfall in Wien-Penzing irreparabel beschädigte Garnitur der Baureihe ÖBB 4024 dient.

Im Februar 2014 gab die Raaberbahn bekannt, dass sie Triebwagen des Typs Siemens Desiro ML bestellt habe. Am 15. Juli 2016 wurde der erste Triebwagen der Baureihe 4744 (GYSEV 4744 300) präsentiert. Dieser wird von der GYSEV als ventus bezeichnet.[7] Die Ventus-Triebwägen könnten 2019 gegebenenfalls von einer anderen Bahngesellschaft übernommen werden, falls die Strecke Wien–Ebenfurth an einen anderen Betreiber weitergegeben wird.

Der erste ventus (4744 300) bei seiner Präsentation in Wulkaprodersdorf

Im Dezember 2016 bestellten die ÖBB weitere 64 Desiro ML in der S-Bahn-Version mit Auslieferung bis Ende 2019.Vorlage:Zukunft/In 2 Jahren Die Fahrzeuge der Reihe 4746 sollen die Reihe 4020 vollständig ersetzen. Insgesamt werden 165[8] Desiro-ML-Garnituren verkehren.[9]Die Aufarbeitung der Garnituren 4744, die seit ihrer Inbetriebnahme an Unfällen beteiligt waren, erfolgte nur teilweise (Stand 05/18). Die im Dezember 2017 in Kritzendorf beschädigte 4744 022 wurde wieder in Betrieb gestellt, die im Februar 2018 in Niklasdorf verunfallte Garnitur 4744 054 wurde kassiert und durch eine zusätzliche der Reihe 4746 ersetzt.

Seit Dezember 2016 sind die ersten beiden Garnituren mit kostenlos nutzbarem WLAN ausgestattet. Sie waren im Probebetrieb hauptsächlich auf der Franz-Josefs-Bahn im Einsatz. Aufgrund guter Resonanz werden die restlichen Garnituren seit Juli 2017 ebenfalls damit ausgerüstet.

Wie die ÖBB in einem Werbevideo über den Desiro ML Cityjet bekanntgaben, wird die Regionalzugvariante mit 4 Türen (Reihe 4744) ab Dezember 2017 in Kärnten und Osttirol planmäßig zum Einsatz kommen. [10] Ebenfalls mit Fahrplanwechsel 2017/18 werden Triebwagen der Reihen 4744 und 4746 bei der S-Bahn Salzburg planmäßig eingesetzt.

Betrieb im Planverkehr seit Dezember 2015

ÖBB 4746 001 bei der Präsentation im Wiener Hauptbahnhof im März 2015
ÖBB 4746 001 im Bahnhof Bruck an der Mur
Innenansicht des ÖBB Desiro ML im Bahnhof Frohnleiten

Mit Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 begann der Fahrgasteinsatz der neuen Züge mit vorerst zwei Plantagen an der Linie S80. Seit dem 11. Jänner 2016 wird ein Triebwagen auch auf den steirischen S-Bahnlinien S1 und S5 eingesetzt.[11] Ebenfalls seit Anfang Jänner 2016 befindet sich der 4746 002 im Raum Linz, wo er vorrangig für Personalschulungen eingesetzt wird, aber immer wieder auch im Fahrgasteinsatz zu sehen ist. Mit 11. Februar 2016 begann der planmäßige Einsatz auf der Wiener Stammstrecke. Seit diesem Datum ist ein Tandemgespann auf den Linien S2 und S7 zwischen Laa an der Thaya, Mistelbach, Wolkersdorf bzw. Floridsdorf und Flughafen Wien, Wolfsthal, Wien Meidling bzw. Mödling unterwegs.

In Wien wurden Anfang 2016 ebenso einige Garnituren auf den umlauftechnisch verknüpften Linie S2 und S7 eingesetzt. Mit laufender Auslieferung neuer Garnituren im Jahr 2016 wurde auch erstmals die BR 4744 (viertürige Variante) eingesetzt und die sechstürigen Garnituren wurden bis Ende 2017 größtenteils in die Ostregion zurückgebracht.

Seit September 2016 kommen alle fünf Ventus-Züge auf der Strecke zwischen Wien Hauptbahnhof und Deutschkreutz sowie zwischen Wien Hauptbahnhof und Pamhagen zum Einsatz und ersetzen seit diesem Zeitpunkt teilweise die Triebwägen der Reihe 4124. Ventus-Triebwagen werden auch auf der Strecke Wien Hauptbahnhof–Bratislava Petržalka eingesetzt.

Im Laufe des Jahres 2016 wurden immer Umläufe der S-Bahnlinien 2 und 7 in Ostösterreich auf Desiro MLs umgesetzt und es folgten ab dem Jahreswechsel 2016/2017 auch erste Einsätze im Regionalverkehr der ÖBB BR 4744/4746 auf der Franz-Josefs-Bahn sowie auf der Westbahn zwischen St. Pölten und Pöchlarn. Im September 2017 konnte der Großteil der Cityshuttle-Waggons im elektrisch betriebenen Nahverkehr im VOR-Gebiet verdrängt werden. In Oberösterreich wurde der Einsatz auch auf fast alle elektrisch betriebene ÖBB-Strecke ausgedehnt und in der Steiermark kommen die Desiros planmäßig im Mischbetrieb mit Talent 1 und den Cityshuttle-Garnituren auf den S-Bahnlinien 1, 5, 8 und 9 zum Einsatz.

Am Freitag, dem 8. Dezember 2017, wurden im laufenden Betrieb die Fernverkehrswaggons des damaligen REX 200 (heute REX PLUS, da die v/max der Rh 4744 auf 160 km/h begrenzt ist) durch die BR 4744 ersetzt. Dies ist der erste planmäßig Einsatz auf einer Strecke, welche mit ETCS ausgerüstet ist, da die Züge zwischen Wien Hütteldorf und St. Pölten HBF über die Neubaustrecke durchs Tullnerfeld verkehren.

Seit 22. Februar 2018 werden die Triebwagen 4746 032 und 033 der zweiten Bauserie im regulären Fahrgastbetrieb eingesetzt.

Ansagen

Die ÖBB und die Raaberbahn entschieden sich in den Fahrzeugen der Reihen 4744 und 4746 alle Stationen drei mal anzusagen. So ertönt bei der Abfahrt des Zuges die Durchsage „Zug nach: Zielbahnhof. Nächster Halt: Nächster Halt des Zuges und Sonderinformationen wie z. B. Niveauunterschied“. Kurz vor Erreichen der Station wird angesagt: „In Kürze erreichen wir: Nächster Halt des Zuges und Sonderinformationen wie z.B. Niveauunterschied“. Bei Erreichen eines Haltes ertönt die Durchsage: „Station: Aktuelle Station und Sonderinformationen wie z. B. Niveauunterschied, Ausstieg in Fahrtrichtung: links/rechts“. Alle Ansagen, auch in den ventus-Triebwagen der Raaberbahn, werden von Chris Lohner gesprochen.

Eine weitere Neuerung, welche mit dem Einsatz der Reihe 4744 und 4746 auf der Linie Wien FJBf–Gmünd–České Velenice seit Dezember 2016 eingeführt wurde, war, dass der Ortsname von České Velenice nun von Danuše Hostinská-Klichová, der Ansagensprecherin der České dráhy, gesprochen wird. So ertönt die jeweils erste der drei Durchsagen mit dem Zugendbahnhof in den Zügen nach České Velenice folgendermaßen: „Zug nach [gesprochen von Chris Lohner]: České Velenice [gesprochen von Danuše Hostinská-Klichová]. Nächster Halt: Nächster Halt des Zuges und Sonderinformationen wie z. B. Anschlüsse [gesprochen von Chris Lohner]“.

Einen ähnlichen Versuch startete auch die Raaberbahn im ersten Quartal 2017. Zu Beginn wurden die Textausschnitte „nächster Halt“ und „in Kürze erreichen wir“ von einem ungarischen Sprecher in Deutsch durchgeführt. Der Ausschnitt „Zug nach:“ entfiel komplett. Danach wurde für kurze Zeit erprobt, die erwähnten Textausschnitte sowohl Deutsch als auch Englisch anzusagen. Die Durchsagen wurden jedoch erheblich länger, da sowohl beim Zielbahnhof als auch beim nächsten Halt alle Sonderinformationen angesagt wurden, und danach erneut mit den englischen Ausschnitten. Darauf entschied man sich im Juli 2017, die Ansagen denen der ÖBB anzugleichen. Somit wird nun alles – außer dem Bahnhof České Velenice [gesprochen von Danuše Hostinská-Klichová] – von Chris Lohner gesprochen und es wurden die Sonderinformationen bei der Durchsage des Zielbahnhofes entfernt.

Einsatzgebiet


  Commons: GySEV 4744  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Commons: ÖBB 4744  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Commons: ÖBB 4746  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Vorstellung des Desiro ML für ÖBB des Herstellers; abgerufen am 13. Mai 2015 (PDF)
  2. Railnet Regio – WLAN, Service & Infotainment im Cityjet. In: oebb.at. ÖBB, abgerufen am 13. Februar 2018.
  3. Umweltfreundliche Züge für Österreich: Siemens schließt Rahmenvereinbarung mit ÖBB. Pressemitteilung, 20. April 2010. Website der Siemens AG. Abgerufen am 13. Mai 2015 (PDF)
  4. Friedhelm Weidelich: ÖBB bestellt Desiro ML bei Siemens. Blog RAILoMOTIVE, 20. April 2010. Abgerufen am 13. Mai 2015
  5. Dirk Walter: Werdenfels-Takt: Neues DB-Zeitalter ab 2013, In: merkur-online.de, 28. Juni 2010. Abgerufen am 13. Mai 2015
  6. Pressemitteilung des Herstellers vom 30. Januar 2013: ÖBB will die ersten 100 Regionalzüge für 550 Millionen Euro bestellen; abgerufen am 13. Mai 2015 (PDF)
  7. Präsentation des ventus; abgerufen am 16. Juli 2016
  8. 70 + 31 +64 = 165
  9. Startschuss für 64 neue Cityjets im Nahverkehr. In: ots.at. BMVIT/ÖBB, 15. Dezember 2016, abgerufen am 7. Januar 2017.
  10. Cityjet: Der moderne Nah- und Regionalverkehrszug. In: youtube.com. Abgerufen am 12. Juli 2017.
  11. Kleinezeitung.at vom 11. Jänner 2016: Cityjet zwischen Spielfeld und Graz – Schneller Weg nach Graz; abgerufen am 13. Februar 2016