unbekannter Gast
vom 06.07.2017, aktuelle Version,

Österreich-Rundfahrt 2015

67. Österreich-Rundfahrt 2015
Rennserie UCI Europe Tour  Kategorie 2.HC
Austragungsland Osterreich Österreich
Austragungszeitraum 4. bis 12. Juli 2015
Etappen 9
Gesamtlänge 1.453 km
Starterfeld 160 aus 27 Nationen in 20 Teams
(davon 109 im Ziel angekommen)
Sieger
Einzelwertung 1. Spanien Víctor de la Parte 36:05:54 h
2. Belgien Ben Hermans + 1:21 min
3. Tschechien Jan Hirt + 1:32 min
Teamwertung Vereinigte Staaten BMC Racing Team 108:13:58 min
Wertungstrikots
Punktewertung Slowenien Jan Tratnik
Bergwertung Osterreich Felix Großschartner
Bester Österreicher Osterreich Stefan Denifl
← 2014 2016

Die 67. Österreich-Rundfahrt war ein Radrennen, das vom 4. bis 12. Juli 2015 stattfand. Das Etappenrennen gehörte zur UCI Europe Tour 2015 und wurde dort in die höchste Kategorie 2. Hors Catégorie eingestuft. Die Tour führte durch alle neun österreichischen Bundesländer.

Teilnehmende Teams

An den Start gingen sechs UCI ProTeams und je sieben UCI Professional Continental Teams bzw. UCI Continental Teams.

Eine detaillierte Starterliste befindet sich auf der separaten Seite Fahrerfeld 2015.

WorldTeams
Russland Team Katusha (KAT)
Russland Tinkoff-Saxo (TCS)
Vereinigte Staaten BMC Racing Team (BMC)
Frankreich Ag2r La Mondiale (ALM)
Vereinigte Staaten Team Cannondale-Garmin (TCG)
Schweiz IAM Cycling (IAM)
Professional Continental Teams
Polen CCC Sprandi Polkowice (CCC)
Frankreich Cofidis, Solutions Crédits (COF)
Belgien Wanty-Groupe Gobert (WGG)
Sudafrika MTN-Qhubeka (MTN)
Danemark Cult Energy Pro Cycling (CLT)
Niederlande Roompot Oranje Peloton (ROP)
Italien Bardiani CSF (BAR)
UCI Continental Teams
Osterreich Amplatz-BMC (AMP)
Osterreich Team Felbermayr Simplon Wels (RWS)
Osterreich Team Vorarlberg (VBG)
Osterreich Tirol Cycling Team (TIR)
Osterreich WSA-Greenlife (WSA)
Osterreich Hrinkow Advarics Cycleangteam (HAC)
Frankreich Marseille 13 KTM (M13)

Etappen

Die Strecke der Tour wurde offiziell am 20. Mai 2015 in der Zentrale von Opel Austria präsentiert. Zum ersten Mal findet die Rundfahrt an neun Tagen statt und wird mit einem Prolog eröffnet. Dieser wird in Form eines Mannschaftszeitfahrens auf der Wiener Ringstraße ausgetragen. Stattdessen fällt das Einzelzeitfahren weg. Ebenfalls erstmals führt die Königsetappe über den Großglockner und endet mit einer Bergankunft am Kitzbühler Horn. Neu sind auch die Wertungstrikots der diesjährigen Rundfahrt.

Etappe Datum Start – Ziel Typ Distanz Etappensieger
Prolog 4. Juli Wien (Mannschaftszeitfahren) 5,4 Russland  Team Katusha
1. 5. Juli MörbischScheibbs 206,6 Norwegen  Sondre Holst Enger
2. 6. Juli LitschauGrieskirchen 196,1 Australien  David Tanner
3. 7. Juli WindischgarstenGratwein-Straßengel 181,1 Deutschland  Rick Zabel
4. 8. Juli Gratwein – Dobratsch (Bergankunft) 210,2 Spanien  Víctor de la Parte
5. 9. Juli VillachMatrei 175,0 Sudafrika  Johann van Zyl
6. 10. Juli LienzKitzbüheler Horn (Bergankunft) 166,8 Spanien  Víctor de la Parte
7. 11. Juli KitzbühelInnsbruck 124,7 Osterreich  Lukas Pöstlberger
8. 12. Juli Innsbruck – Bregenz 184,3 Italien  Moreno Moser

Wertungen im Rennverlauf

Die Tabelle zeigt den Führenden in der jeweiligen Wertung nach der jeweiligen Etappe an.

Etappe
Gesamtwertung

Punktewertung

Bergwertung

Bester Österreicher
Teamwertung
Prolog Rüdiger Selig
(Team Katusha)
nicht ausgetragen nicht ausgetragen Matthias Krizek
(Team Felbermayr Simplon Wels)
Team Katusha
1. Gerald Ciolek
(MTN-Qhubeka)
Sondre Holst Enger
(IAM Cycling)
Daniel Lehner
(Team Vorarlberg)
2. Gerald Ciolek
(MTN-Qhubeka)
Matthias Krizek
(Team Felbermayr Simplon Wels)
3. Ángel Vicioso
(Team Katusha)
Jan Tratnik
(Amplatz-BMC)
Stephan Rabitsch
(Team Felbermayr Simplon Wels)
4. Jan Hirt
(CCC Sprandi Polkowice)
Víctor de la Parte
(Team Vorarlberg)
Gregor Mühlberger
(Team Felbermayr Simplon Wels)
BMC Racing Team
5.
6. Víctor de la Parte
(Team Vorarlberg)
Felix Großschartner
(Team Felbermayr Simplon Wels)
Stefan Denifl
(IAM Cycling)
7.
8.

Prolog

Ergebnis des Prologs[1]
01. Russland  Team Katusha 00:05:45 h
02. Sudafrika  MTN-Qhubeka + 0:01 min
03. Vereinigte Staaten  BMC Racing Team + 0:05 min

Das 5,4 km lange Mannschaftszeitfahren konnte das Team Katusha in einer Zeit von 05:45 Minuten eine Sekunde vor MTN-Qhubeka und fünf Sekunden vor BMC für sich entscheiden. Nach dem Prolog ist Rüdiger Selig Führender in der Gesamtwertung der Rundfahrt.

1. Etappe

Ergebnis der 1. Etappe [2]
01. Norwegen  Sondre Holst Enger (IAM) 05:02:07 h
02. Italien  Paolo Simon (BAR) gleiche Zeit
03. Deutschland  Gerald Ciolek (MTN)

Die erste Etappe der Österreich Rundfahrt führte von Mörbisch nach Scheibbs. Nach wenigen Kilometern konnte sich eine Spitzengruppe mit Daniel Lehner, Lukas Pöstlberger, Yoann Paillot, Dejan Bajt und Guillaume Bonnafond vom Hauptfeld absetzen und ihren Vorsprung auf bis zu 8:30 Minuten ausbauen. Das Team Katusha sorgte für die Nachführarbeit. Hin zur Bergwertung Lauberbachmühle zerfiel die Spitzengruppe und Pöstlberger befand sich allein an der Spitze. Der IAM-Fahrer David Tanner konnte aus dem Hauptfeld heraus zu Pöstlberger aufschließen. Nach 180 km war das Feld wieder geschlossen. Den Massensprint und damit den Etappensieg holte sich der Norweger Sondre Holst Enger.

2. Etappe

Ergebnis der 2. Etappe[3]
01. Australien  David Tanner (IAM) 04:53:45 h
02. Frankreich  Clément Venturini (COF) gleiche Zeit
03. Ungarn  Peter Kusztor (AMP)

Die zweite Etappe führte über 196,1 km von Litschau nach Grieskirchen. Nach ca. 40 km konnten sich die beiden Österreicher Michael Taferner (WSA-Greenlife) und Matthias Krizek (Felbermayr Simplon Wels) vom restlichen Feld lösen. Bei der Bergwertung Schindelberg verlor Taferner den Anschluss und Krizek war nun allein unterwegs. Etwa 35 km vor dem Ziel wurde auch Krieg wieder vom Peloton eingeholt. Wie bei der 1. Etappe kam es zu einem Massensprint. Den Sieg holte sich David Tanner (IAM) vor Clément Venturini (Cofidis) und Péter Kusztor (Alplatz-Bmc). Gerald Ciolek (MTN-Qhubeka) fährt weiterhin im gelben Trikot.

3. Etappe

Ergebnis der 3. Etappe[4]
01. Deutschland  Rick Zabel (BMC) 04:23:06 h
02. Spanien  Angel Vicioso Arcos (KAT) gleiche Zeit
03. Slowenien  Jan Tratnik (AMP)

Schon nach ca. 15 von 176,8 Kilometern konnte sich eine 3-Mann-Spitzengruppe absetzen. Johnny Hoogerland, Dominik Hrinkow und Michael Gogl kamen bis zu 6 Minuten vom Feld weg. Gatis Smukulis konnte nach einer Attacke bis zur Spitze aufschließen. Hrinkow musste nach etwa 100 km abreißen lassen. Bei der ersten Zieldurchfahrt war der Vorsprung bereits auf 1:15 Minuten geschmolzen. Die Spitze wurde kurz vor dem Ziel gestellt und es kam in Judenburg erneut zu einem Massensprint. Rick Zabel (BMC) holt auf den Spuren seines Vaters Erik seinen ersten großen Sieg bei den Profis. Auf den weiteren Plätzen folgten Ángel Vicioso (Katusha), der auch die Gesamtführung übernahm, und Jan Tratnik (Amplatz-BMC).

4. Etappe

Ergebnis der 4. Etappe[5]
01. Spanien  Víctor de la Parte (VBG) 05:43:50 h
02. Tschechien  Jan Hirt (CCC) gleiche Zeit
03. Belgien  Ben Hermans (BMC) + 0:09 min

Die vierte Etappe von Gratwein auf den Dobratsch war mit über 210 Kilometern und der ersten Bergankunft der Tour das längste Teilstück. Der Punkteführende Jan Tratnik (Amplatz-BMC) setzte sich von Anfang an an die Spitze. Nach 80 km konnten Luca und Simone Sterbini (Bardiani CSF) zu Tratnik aufschließen. Am Anfang des Dobratschs wurden die Führenden gestellt. Es bildete sich eine 12-Mann-Spitze aus der Victor de la Parte (Vorarlberg) und Jan Hirt (CCC) am Schlussanstieg noch weiter zusetzen konnten. Dritter wurde Ben Hermans (BMC).

5. Etappe

Ergebnis der 5. Etappe[6]
01. Sudafrika  Johann van Zyl (MTN) 03:42:33 h
02. Australien  David Tanner (IAM) + 0:06 min
03. Deutschland  Rick Zabel (BMC) gleiche Zeit

Auf der Flachetappe von Villach nach Matrei konnte sich aufgrund der hohen Geschwindigkeiten von über 50 km/h lange keine Gruppe vom Hauptfeld lösen. Erst nach 85 km konnten sich einige Fahrer absetzen, die jedoch bald wieder gestellt wurden. Kurz darauf bildete sich mit Grischa Janorschke (Vorarlberg), Lukas Pöstlberger (Tirol) und Johann van Zyl (MTN-Qhubeka) eine Ausreißergruppe, die schnell auf über 2 Minuten Vorsprung kamen. Kurz vor Lienz kam es im Hauptfeld zu einem Massensturz mit 40 Fahrern. Da das gesamte Ärzteteam benötigt wurde musste das Feld neutralisiert und anschließend sogar angehalten werden. Nach dieser kurzen Unterbrechung durfte die Spitze wieder mit ihrem Vorsprung losfahren. Wenige Kilometer vor dem Ziel konnte sich Van Zyl absetzen und das Rennen für sich entscheiden. Die anderen der Spitzengruppe wurden vom Feld eingeholt. Die weiteren Plätze gingen an David Tanner (IAM) und Rick Zabel (BMC).

6. Etappe

Ergebnis der 6. Etappe[7]
01. Spanien  Víctor de la Parte (VBG) 04:54:46 h
02. Belgien  Ben Hermans (BMC) + 1:18 min
03. Tschechien  Jan Hirt (CCC) + 1:29 min

Die diesjährige Königsetappe der Tour hatte mit Großglockner und der Bergankunft auf dem Kitzbühler Horn mit insgesamt 3721 Höhenmetern einiges zu bieten. Kurz vor der ersten Bergwertung am Iselsberg bildete sich eine Spitzengruppe mit acht Fahrern. Auf der Großglockner Hochalpenstraße war der junge Österreicher Felix Großschartner (Felbermayr Simplon Wels) der dominierende Fahrer der sich auch zum Glocknerkönig krönte und die Bergwertung beim Fuscher Törl sicherte. Nach der Talfahrt fand sich erneut eine achtköpfige Gruppe an der Spitze. Am Aufstieg zum Alpenhaus am Horn wurden die letzten Fahrer gestellt. Erneut konnte sich Dobratsch-Sieger Victor de la Parte vom Rest des Feldes lösen und mit neuem Auffahrtsrekord und Vorsprung von 1:18 Minuten auf Ben Hermans (BMC) und 1:29 auf Jan Hirt (CCC) siegen. Er übernahm damit auch die Führung der Gesamtwertung.

7. Etappe

Ergebnis der 7. Etappe[8]
01. Osterreich  Lukas Pöstlberger (TIR) 02:34:09 h
02. Russland  Eduard Vorganov (KAT) + 0:13 min
03. Italien  Moreno Moser (TCG) gleiche Zeit

Nach 22 Rennkilometern konnte sich eine große Gruppe mit 21 Fahrern vom Feld lösen. Der Vorsprung blieb die gesamte Zeit bei unter 2 Minuten. Rund 15 Kilometer vor dem Ziel, attackierten Michael Gogl (Tirol), Frederik Veuchelen (Wanty) und Troels Vinther (Cult Energy). In Innsbruck waren die beiden Spitzengruppen wieder zusammen. 8 Kilometer vor dem Ziel konnte sich Lukas Pöstlberger (Tirol) von der Spitze absetzen und den Sieg mit 12 Sekunden Vorsprung holen. Hinter ihm folgten Eduard Vorganov (Katusha) und Moreno Moser (Cannondale-Garmin).

8. Etappe

Ergebnis der 8. Etappe[9]
01. Italien  Moreno Moser (TCG) 04:44:36 h
02. Australien  David Tanner (IAM) gleiche Zeit
03. Frankreich  Clément Venturini (COF)
  Commons: Österreich-Rundfahrt 2015  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Computerauswertung: Ergebnisse des Prologs
  2. Computerauswertung: Ergebnisse der 1. Etappe
  3. Computerauswertung: Ergebnisse der 2. Etappe
  4. Computerauswertung: Ergebnisse der 3. Etappe
  5. Computerauswertung: Ergebnisse der 4. Etappe
  6. Computerauswertung: Ergebnisse der 5. Etappe
  7. Computerauswertung: Ergebnisse der 6. Etappe
  8. Computerauswertung: Ergebnisse der 7. Etappe
  9. Computerauswertung: Ergebnisse der 8. Etappe