unbekannter Gast
vom 27.03.2018, aktuelle Version,

Österreichische Hockey-Bundesliga (Feld, Herren) 2015/16

Die österreichische Feldhockey-Bundesliga der Herren wurde 2015/16 zum 88. Mal ausgetragen. Es wurden der österreichische Feldhockeymeister und die Vertreter für die europäischen Bewerbe 2016/17 ermittelt. Der Organisator war der Österreichische Hockey Verband (ÖHV) und der Wettbewerb begann im September 2015 und endete im Juni 2016 mit dem Finale. Der Vorjahresmeister war der HC Wien.

Modus

Die Liga setzte sich aus sechs Mannschaften zusammen. Diese spielten zuerst einen Grunddurchgang, bestehend aus jeweils drei Spielen (mindestens einem Heim- und Auswärtsspiel) gegen die anderen Mannschaften. Die ersten Vier qualifizierten sich, für das "Final-Four". Dabei spielten sowohl der Erste und der Vierte als auch der Zweite und Dritte des Grunddurchgangs jeweils ein Halbfinale. Die Sieger spielten im Finale um den Meistertitel. Der dritte Platz wurde nicht ausgespielt. Anstatt dessen erging er direkt an den Bestplatzierten des Grunddurchganges, der nicht das Finale erreichte. Des Weiteren spielten die letzten Zwei des Grunddurchgangs um den Verbleib in der Liga. Diese Relegationsspiele fanden zwischen dem Fünftplatzierten der Bundesliga und dem Zweitplatzierten der Herren B, wie auch dem Sechstplatzierten der Bundesliga und dem Erstplatzierten der Herren B statt. Die Gewinner waren berechtigt, an der Bundesliga der folgenden Saison teilzunehmen. Der Grunddurchgangssieger qualifizierte sich als zweitgereihter Vertreter für den europäischen Bewerb. Für den Fall, dass der Grunddurchgangs auch Meister wird, qualifiziert sich der Grunddurchgangszweiter für den Europapokal[1].

Shoot-Out

Eine Mannschaft erhielt, wie vielen anderen europäischen Ligen, drei Punkte für einen Sieg und null Punkte für eine Niederlage. Im Falle eines Unentschieden nach regulärer Spielzeit wurde ein Shoot-Out gespielt. Der Gewinner dieses Shoot-Outs erhielt zwei Punkte und der Verlierer bekam einen Punkt. Außerdem wurde im Final-Four und in der Relegation auch ein Shoot-Out ausgetragen falls es am Ende eines Spiels Unentschieden stand[1].

Teilnehmer

Stadt Club Platzierung 2014/15
Wien HC Wien Meister
Wien SV Arminen 2. Platz
Wien WAC 3. Platz
Wien AHTC 4. Platz
Wien Post SV 5. Platz
Wels HC Wels Aufsteiger
Österreichische Hockey-Bundesliga (Feld, Herren) 2015/16 (Österreich)
HC Wels
HC Wels
Vereine der Herren Feldbundesliga 2015/16
Österreichische Hockey-Bundesliga (Feld, Herren) 2015/16 (Wien)
Wiener Vereine der Bundesliga 2015/16

Grunddurchgang

Tabelle

Pl. Club Sp. S U (SO1) N Tore Diff. Punkte
1. SV Arminen 15 12 2 1 87:23 +64 38
2. AHTC 15 10 1 4 70:47 +23 31
3. WAC 15 7 2 (2) 6 63:37 +26 25
4. HC Wien (M) 15 6 2 (1) 7 52:46 +6 21
5. Post SV 15 6 1 (1) 8 35:40 −5 20
6. HC Wels (A) 15 0 0 15 25:139 −114 0
1 Anzahl gewonnener Shoot-Outs
Zum Saisonende 2015/16:
Teilnahme am Final Four und am Europapokal 2016/17
Teilnahme am Final-Four
Relegation gegen den 2. der Herren B
Relegation gegen den 1. der Herren B

Ergebnisse

12.09.2015 1. Spieltag
HC Wien 8:4 HC Wels
Post SV 4:3 WAC
13.09.2015
AHTC 0:5 SV Arminen
19.09.2015 2. Spieltag
HC Wien 4:5 AHTC
20.09.2015
SV Arminen 4:1 WAC
Post SV 4:1 HC Wels
27.09.2015 3. Spieltag
HC Wien 5:4 Post SV
WAC 2:6 AHTC
HC Wels 0:12 SV Arminen
03.10.2015 4. Spieltag
SV Arminen 5:1 HC Wien
HC Wels 1:13 WAC
04.10.2015
Post SV 1:1 (2:0 SO) AHTC
17.10.2015 5. Spieltag
WAC 1:0 Post SV
SV Arminen 8:2 AHTC
HC Wels 0:5 HC Wien
18.10.2015 6. Spieltag
AHTC 10:2 HC Wels
HC Wien 2:2 (3:4 SO) WAC
SV Arminen 8:1 Post SV
24.10.2015 7. Spieltag
HC Wien 4:5 AHTC
25.10.2015
WAC 4:5 SV Arminen
Post SV 7:1 HC Wels
16.04.2016 8. Spieltag
Post SV 1:4 HC Wien
17.04.2016
AHTC 2:3 WAC
SV Arminen 11:1 HC Wels
23.04.2016 9. Spieltag
WAC 7:2 HC Wels
AHTC 2:1 Post SV
HC Wien 3:3 (3:1 SO) SV Arminen
24.04.2016 10. Spieltag
WAC 6:1 HC Wien
Post SV 0:5 SV Arminen
HC Wels 4:14 AHTC
07.05.2016 11. Spieltag
Post SV 2:1 WAC
08.05.2016
AHTC 4:2 SV Arminen
HC Wels 1:7 HC Wien
21.05.2016 12. Spieltag
HC Wels 2:5 Post SV
22.05.2016
WAC 1:1 (2:1 SO) SV Arminen
AHTC 3:4 HC Wien
28.05.2016 13. Spieltag
WAC 3:4 AHTC
Post SV 2:1 HC Wien
SV Arminen 13:2 HC Wels
29.05.2016 14. Spieltag
WAC 13:1 HC Wels
HC Wien 1:2 SV Arminen
Post SV 1:2 AHTC
04.06.2016 15. Spieltag
Post SV 2:3 SV Arminen
05.05.2016
AHTC 10:3 HC Wels
HC Wien 2:3 WAC

Final-Four und Relegation

Das diesjährige Final-Four hat vom 17. bis zum 19. Juli 2016[2] auf der Anlage des Post SV[3] stattgefunden. Der Spielplan wurde am 9. Mai 2016 veröffentlicht[4]. Neben den Spielen des Final-Fours der Damen und Herren wurden auch die Relegationsspiele am selben Ort und im selben Zeitraum ausgetragen.

Relegation

19.06.2016
HC Wels 1:3 HG Mödling
Post SV 8:1 Westend
2
2 2. Mannschaft des SV Arminen

Halbfinale

18.06.2016
SV Arminen 3:2 HC Wien
AHTC 3:0 WAC

Finale

19.06.2016
SV Arminen 3:2 AHTC

Rangliste

Rang Club
1. SV Arminen
2. AHTC
3. WAC
4. HC Wien
5. Post SV
6. HC Wels
Österreichischer Meister und Teilnahme an EuroHockey Champions Trophy 2017
Teilnahme an EuroHockey Champions Trophy 2017
Abstieg in die Herren B

Individuelle Auszeichnungen

Folgende individuelle Auszeichnungen wurden vergeben[5]:

  • Bester Torhüter des Final-Fours:Laurenzo Rizzi (AHTC)
  • Bester Spieler des Final-Fours:Leon Thörnblom (HC Wien)
  • Bester Torschütze:Andreas Wellan (HC Wien)

Einzelnachweise

  1. 1 2 http://www.hockey.at/service-downloads.html?file=files/oehv/Downloads/Durchfuehrungsbestimmungen_2016.pdf
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 27. April 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hockey.at
  3. http://postsv.com/information.html
  4. Archivlink (Memento des Originals vom 10. Mai 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hockey.at
  5. http://www.hockey.at/beitrag/die-herren-der-sv-arminen-sind-neuer-oesterreichischer-meister.html