unbekannter Gast
vom 22.02.2016, aktuelle Version,

Österreichische Hockey-Bundesliga (Halle, Herren)

Die österreichische Hallenhockey-Bundesliga der Herren ist die höchste Spielklasse im österreichischen Hallenhockey. Die Organisation der Liga obliegt dem Österreichischen Hockeyverband (ÖHV). Der Meister qualifiziert sich als österreichischer Vertreter für den Hallenhockey Europapokal der folgenden Saison.

Modus

Die Liga setzt sich aus sechs Mannschaften zusammen. Diese spielen zuerst einen Grunddurchgang, bestehend aus einem Heim- und Auswärtsspiel gegen die anderen Mannschaften. Die ersten Vier qualifizieren sich, seit 2001,[1] für das Hallen-Masters. Dabei spielen sowohl der Erste und der Vierte als auch der Zweite und Dritte des Grunddurchgangs jeweils ein Halbfinale. Die Sieger spielen im Finale um den Meistertitel. Der dritte Platz wird nicht ausgespielt an den Bestplatzierten des Grunddurchganges, der nicht das Finale erreicht hat. Des Weiteren spielen die letzten Zwei des Grunddurchgangs um den Verbleib in der Liga. Diese Relegationsspiele finden zwischen dem Fünftplatzierten der Bundesliga und dem Zweitplatzierten der Herren B, wie auch dem Sechstplatzierten der Bundesliga und dem Erstplatzierten der Herren B statt. Die Gewinner sind berechtigt, an der Bundesliga der folgenden Saison teilzunehmen.[2]

Saison 2015/16

Tabelle

Pl. Club Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. SV Arminen (M) 10 9 1 0 77:28 +49 28
2. Post SV 10 5 1 4 46:41 +5 16
3. WAC 10 5 1 4 57:53 +4 16
4. AHTC 10 4 1 5 55:63 -8 13
5. HC Wien 10 3 1 6 51:69 -18 10
6. Westend1 (A) 10 1 1 8 35:67 -32 4
Zum Saisonende 2015/16:
Teilnahme am Final Four um die Meisterschaft
Relegation gegen den 2. der Herren B
Relegation gegen den 1. der Herren B

Grunddurchgang

14.11.2015 1. Spieltag
SV Arminen 8:2 Westend 1
21.11.2015
Post SV 8:2 HC Wien
WAC 5:4 AHTC
22.11.2015 2. Spieltag
Westend 2:7 WAC
HC Wien 7:11 AHTC
24.11.2015
SV Arminen 5:0 Post SV
28.11.2015 3. Spieltag
AHTC 1:7 Post SV
SV Arminen 4:3 WAC
Westend 1:3 HC Wien
29.11.2015 4. Spieltag
HC Wien 1:8 SV Arminen
AHTC 6:4 Westend
Post SV 4:5 WAC
05.12.2015 5. Spieltag
Westend 1:1 Post SV
SV Arminen 11:3 AHTC
06.12.2015
HC Wien 7:5 WAC
12.12.2015 6. Spieltag
AHTC 8:9 WAC
HC Wien 5:6 Post SV
Westend 3:15 SV Arminen
13.12.2015 7. Spieltag
Post SV 3:8 SV Arminen
WAC 7:5 Westend
AHTC 7:7 HC Wien
19.12.2015 8. Spieltag
WAC 5:5 SV Arminen
Post SV 3:6 AHTC
20.12.2015
HC Wien 4:7 Westend
23.01.2016 9. Spieltag
Westend 4:6 AHTC
SV Arminen 7:5 HC Wien
WAC 2:4 Post SV
24.01.2016 10. Spieltag
WAC 9:10 HC Wien
AHTC 3:6 SV Arminen
Post SV 10:6 Westend

Hallen-Masters und Relegation

Dieses Jahr wurde das Hallen-Masters vom SV Arminen in der Theodor-Kramer-Schule veranstaltet. Die Halbfinale fanden am Freitag, dem 29. Jänner 2016 statt. Das Finale wurde am Samstag dem 30. Jänner 2016 ausgetragen. Auch die Relegationsspiele fanden im Rahmen des Hallen-Masters am 30. Jänner statt. Zum vierten Mal in Folge heißt der Meister SV Arminen. Im Finale gegen den WAC war der Grunddurchgangssieger erst mit 1:4 zurückgelegen[3]. Acht Tore in der zweiten Halbzeit verhalfen dem SV Arminen dann doch zum insgesamt 23. Titel in der Vereinsgeschichte. Dritter wurde, aufgrund der besseren Platzierung im Grunddurchgang, der Post SV. In der Relegation konnten sich die Erstligisten ihren Platz in der Bundesliga behaupten. Beide Partien gingen relative klar aus, und das obwohl der HC Wels noch mit 1:0 führte[4].

Relegation

30.01.2016
HC Wien 12:0 HC Hernals3
Westend 9:1 HC Wels

Hallen-Masters

Halbfinale
29.01.2016
SV Arminen 4:2 AHTC
WAC 3:2 Post SV
Finale
30.01.2016
SV Arminen 9:4 WAC

Saison 2014/15

Tabelle

Pl. Club Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. SV Arminen (M) 10 10 0 0 100:19 +81 30
2. AHTC 10 6 1 3 70:49 +21 19
3. HC Wien 10 5 0 5 62:56 +6 15
4. WAC 10 3 2 5 50:57 -7 11
5. Post SV 10 3 1 6 36:50 -14 10
6. HC Wiener Neudorf 10 1 0 3 25:112 -87 3
Zum Saisonende 2014/15:
Teilnahme am Final Four um die Meisterschaft
Relegation gegen den 2. der Herren B
Relegation gegen den 1. der Herren B

Grunddurchgang

15.11.2014 1. Spieltag
HC Wien 3:4 SV Arminen
AHTC 5:1 Post SV
WAC 9:2 HC Wiener Neudorf
16.11.2014 2. Spieltag
SV Arminen 18:1 HC Wiener Neudorf
AHTC 9:9 WAC
HC Wien 8:4 Post SV
21.11.2014 3. Spieltag
HC Wiener Neudorf 3:14 AHTC
22.11.2014
Post SV 0:6 SV Arminen
WAC 8:2 HC Wien
23.11.2014 4. Spieltag
Post SV 8:3 HC Wiener Neudorf
WAC 2:16 SV Arminen
AHTC 10:8 HC Wien
29.11.2014 5. Spieltag
SV Arminen 7:6 AHTC
WAC 6:2 Post SV
HC Wiener Neudorf 2:12 HC Wien
30.11.2014 6. Spieltag
SV Arminen 10:0 HC Wien
HC Wiener Neudorf 6:5 WAC
Post SV 4:3 AHTC
05.12.2014 7. Spieltag
HC Wiener Neudorf 0:16 SV Arminen
06.12.2014
Post SV 4:9 HC Wien
WAC 3:4 AHTC
07.12.2014 8. Spieltag
AHTC 9:2 HC Wiener Neudorf
HC Wien 5:3 WAC
SV Arminen 6:1 Post SV
13.12.2014 9. Spieltag
SV Arminen 9:3 WAC
HC Wiener Neudorf 2:10 Post SV
HC Wien 4:7 AHTC
14.12.2014 10. Spieltag
Post SV 2:2 WAC
HC Wien 11:4 HC Wiener Neudorf
AHTC 3:8 SV Arminen

Hallen-Masters und Relegation

Die Relegationsspiele fanden diesmal nicht, wie sonst üblich, im Rahmen des Hallen-Masters statt, sondern wurden erst im Februar ausgetragen. Hier konnte Post SV seinen Bundesligaplatz behaupten. HC Wiener Neudorf hingegen musste sich Westend, dem zweiten Team des SV Arminen, geschlagen geben. Das Hallen-Masters wurde aufgrund der Vorbereitungen des Herrennationteams für die FIH Hockey World League 2 und die Hallenhockey-Weltmeisterschaft 2015 schon am 20. und 21. Dezember 2014 in der Wiener Stadthalle B gespielt. Dabei setzte sich SV Arminen gegen AHTC im Finale, nach 4:4 regulärer Spielzeit und Verlängerung, mit 7:6 im Shoot Out durch.

Relegation

14.02.2015
Post SV 11:1 Prater2
21.02.2015
HC Wiener Neudorf 2:5 Westend1

Hallen Masters

Halbfinale
20.12.2014
AHTC 5:1 HC Wien
SV Arminen 11:2 WAC
Finale
21.12.2014
AHTC 6:7 n. SO SV Arminen

Meister

Meister nach Jahr

Jahr Club[5]
2016 SV Arminen
2015 SV Arminen
2014 SV Arminen
2013 SV Arminen
2012 AHTC
2011 SV Arminen
2010 AHTC
2009 AHTC
2008 WAC
2007 WAC
2006 SV Arminen
2005 SV Arminen
2004 WAC
2003 SV Arminen
2002 WAC
2001 WAC
2000 WAC
1999 WAC
1998 WAC
1997 WAC
1996 WAC
1995 WAC
1994 WAC
1993 WAC
1992 WAC
1991 WAC
1990 WAC
1989 SV Arminen
1988 SV Arminen
1987 SV Arminen
1986 SV Arminen
1985 SV Arminen
1984 SV Arminen
1983 SV Arminen
1982 SV Arminen
1981 SV Arminen
1980 SV Arminen
1979 SV Arminen
1978 SV Arminen
1977 SV Arminen
1976 SV Arminen
1975 SV Arminen
1974 Post SV
1973 AHTC
1972 AHTC
1971 AHTC
1970 AHTC
1969 AHTC
1968 Straßenbahn
1967 HC Wien
1966 Post SV
1965 Post SV
1964 Post SV
1963 Post SV
1962 Post SV
1961 Post SV
1960 AHTC
1959 Post SV
1958 Post SV
1951 Post SV

Anzahl Meisterschaften

Rang Club Titel[6]
1. SV Arminen 23
2. WAC 16
3. Post SV 10
4. AHTC 9
5. HC Wien 1
Straßenbahn 1
1 2. Mannschaft des SV Arminen
2 2. Mannschaft des WAC
3 2. Mannschaft des Post SV

Einzelnachweise

  1. Octapharma Masters: Die Statistik zum Hallen-Highlight – Österreichischer Hockeyverband
  2. Durchführungsbestimmungen Halle 2016 (PDF-Datei)
  3. Arminen-Herren gewinnen hochklassiges Finale - Österreichischer Hockeyverband. In: www.hockey.at. Abgerufen am 6. Februar 2016.
  4. Beide Herren-Bundesligisten halten die Klasse - Österreichischer Hockeyverband. In: www.hockey.at. Abgerufen am 6. Februar 2016.
  5. Meistertafeln – Österreichischer Hockeyverband
  6. Meisterschaftsstatistik – Österreichischer Hockeyverband