unbekannter Gast
vom 18.04.2018, aktuelle Version,

1er régiment de dragons

Régiment Royal dragons
1er régiment de chevau-légers lanciers
1er régiment de dragons


Verbandsabzeichen
Aktiv 1656 bis 1997
Land Frankreich
Streitkräfte Französische Streitkräfte
Teilstreitkraft Heer
Truppengattung Kavallerie
Typ Panzerregiment
Unterstellung 7e division blindée
Stationierungsort Lure
Spitzname „Royal dragons“
Motto Royal d'abord, Premier toujours
Kommandeur
Kommandeur Letzter: Colonel Deschard
Guidon

Das Régiment Royal dragons - zuletzt 1er régiment de dragons war ein Kavallerieregiment, das im Königreich Frankreich 1656 aufgestellt wurde. Es hatte Bestand bis 1997.

Aufstellung und signifikante Änderungen

  • 14. Juni 1656 : Das entlassene deutsche Reiterregiment von Graf Raimondo Montecuccoli trat mit vier Kompanien unter seinem Mestre de camp Comte Cesar degli Oggi in französische Dienste. Das Regiment erhielt den Namen Dragons étrangers du Roi (etwa:„Ausländische Dragoner des Königs“)
  • 2. April 1668 : Umbenennung in Régiment Royal dragons und Abgabe des halben Regiments zur Aufstellung des Régiment Colonel-Général dragons
  • 1678 : Das aufgelöste „Régiment de Languedoc-dragons“ wurde eingegliedert.
  • 1. Januar 1791 : Umbenennung in1er régiment de dragons
  • 18. Juni 1811 : Umwandlung in das 1er régiment de chevau-légers lanciers
  • 12. Mai 1814: Umbenennung in „1er régiment de lanciers du Roi“
  • 1815 : Nach der Herrschaft der Hundert Tage aufgelöst
  • 1815 : als Régiment de dragons du Calvados (n°1) wieder aufgestellt
  • 1825 : Umbenennung in 1er régiment de dragons
  • 1831 : Umbenennung in 1er régiment de dragons d'Orléans
  • 1848 : Umbenennung in 1er régiment de dragons
  • 1919 : Aufgelöst
  • 1924 : Wieder aufgestellt als: 1er régiment de dragons
  • 1929 : Aufgelöst
  • 1937 : Wieder aufgestellt als: 1er bataillon de dragons portés
  • 1940 : Aufgelöst
  • 1945 : Wieder aufgestellt als: 1er régiment de dragons
  • 1946 : Aufgelöst
  • 1951 : Wieder aufgestellt als: 1er régiment de dragons
  • 1962 : Aufgelöst und mit Teilen in das 3e régiment de hussards eingegliedert
  • 1963 : Wieder aufgestellt als: 1er régiment de dragons
  • 1997 : Aufgelöst

Guidons

Das Regiment führte vier Guidons[1] aus blauer Seide mit einer goldenen Sonne und dem Devisenband des Königs im Zentrum. Die aufgestickten Lilien und die umlaufenden Fransen waren abwechselnd von Gold und Silber. [2]

Uniformierung im Ancien Régime

Garnisonen

I. II. III.

Mestres de camp/Colonels/Chefs de brigade

Mestre de camp war die Rangbezeichnung für den Regimentsinhaber und/oder den tatsächlichen Kommandeur. Sollte es sich bei dem Mestre de camp um eine Person des Hochadels handeln, die an der Führung des Regiments kein Interesse hatte (wie z. B. der König oder die Königin) so wurde das Kommando dem Mestre de camp lieutenant (oder Mestre de camp en second) überlassen. Die Bezeichnung Colonel wurde von 1791 bis 1793 und ab 1803 geführt, von 1793 bis 1803 verwendete man die Bezeichnung Chef de brigade. Ab 1791 gab es keine Regimentsinhaber mehr.

I. II. III.
  • 14. Juni 1656 : Comte César degli Oddi
  • 1667 : Antoine Nompar de Caumont, Marquis de Puyguilhem, dann Comte, dann Duc de Lauzun, Maréchal de camp 1663, Colonel général des dragons am 2. April 1668, Lieutenant général am 14. März 1670, Oberkommandierender der Armee am 1. Februar 1690, † 23. November 1723
  • 2. April 1668 : Charles de Bonvisy
  • 2. September 1669 : Louis-François de Boufflers, Maréchal de France 1693
  • 23. Mai 1679 : Yves, Marquis d’Alègre, Maréchal de France 1724
  • 27. April 1693 : Louis Armand de Beautru, Comte de Nogent
  • 12. Mai 1704 : Paul Édouard Colbert, Comte de Creuilly
  • 10. März 1734 : André Hercule de Rosset de Rocozel, Duc de Fleury
  • 7. Juni 1744 : N., Marquis de La Blache
  • 10. Juni 1757 : Joseph Alexandre, Comte de La Blache
  • 1. Januar 1770 : Charles Olivier de Saint-Georges, Marquis de Vérac
  • 2. Juli 1776 : Armand Louis de Gontaut-Biron, Duc de Lauzun
  • 16. August 1778 : Jean Armand Henri Alexandre, Marquis de Gontaut
  • 10. März 1788 : François Alexandre Antoine, Vicomte de Loménie de Brienne
  • 21. September 1788 : Antoine Gabriel Clériadus, Duc de Choiseul-Stainville
  • 21. Oktober 1791 : David Maurice de Barreau-Champoulies de Muratel
  • 13. September 1792 : Louis de Tolozan
  • 8. März 1793 : Louis Charles François Benoît du Blaisel
  • 21. März 1797 : Jean-Baptiste Théodore Vialanes
  • 31. August 1803 : Jean Thomas Arrighi de Casanova
  • 19. Juni 1806 : Stanislas Marie Joseph Ignace Laurent d’Oullembourg
  • 5. April 1807 : Paul Ferdinand Stanislas Dermoncourt
  • 5. August 1813 : Jean-Baptiste Nicolas, Baron Jaquinot
  • 28. März 1815 : N. Dubessy
  • 1815 : Eugène d'Hautefeuille
  • 1819 : Dérivaux
  • 1830 : Puissant de Suzainnecourt
  • 1831 : Thomas
  • 1832 Januar : Marie Louis Jules d'Y de Résigny
  • 1832 : Duport de Saint-Victor
  • ?
  • 1868 : Alphonse Benoît Forceville
  • 1871 : Félix Eugène Letourneur
  • 1887 : Étienne Teillard
  • 1893 bis 1896 : Émile Darricau
  • 1896 bis 1901 : Louis Benoit
  • ?
  • 1907 : du Bahuno de Liscoet
  • ?
  • 1955 : de Maupeou d'Ableiges H.
  • 1957 : de Maupeou d'Ableiges L.
  • 1960 : Agnès
  • 1963 : Poirier
  • 1963 : Chevant
  • 1965 : O'Mahony
  • 1967 : Dupont de Dinechin
  • 1969 : Mehu
  • 1970 : Doussau
  • 1973 : Lecouffe
  • 1975 : Fayolle
  • 1977 : Roux
  • 1979 : de Germay
  • 1981 : Faure
  • 1983 : Hussenot de Senonges
  • 1985 : Ossent
  • 1987 : Durand
  • 1989 : Drion
  • 1991 : Roumain de la Touche
  • 1993 : Labarthe
  • 1995 : Deschard

Gefechtskalender

Kämpfe gegen den Aufstand der Fronde (1656 bis 1658)

Hauptartikel: Fronde
Belagerung von Montmédy, von Saint-Venant, Ardres und Einnahme von La Mothe-aux-Bois.

Französisch-Spanischer Krieg (1635–1659)

Devolutionskrieg (1667 bis 1668)

Hauptartikel: Devolutionskrieg
  • 1670: Als Teil der Okkupationstruppen in Lothringen, Einnahme von Épinal und Chasté.

Holländischer Krieg (1672 bis 1679)

Hauptartikel: Holländischer Krieg
  • 1681 bis 1682: Im Feldlager an der Saar

Reunionskrieg (1683 bis 1684)

Hauptartikel: Reunionskrieg

Pfälzischer Erbfolgekrieg (1689 bis 1698)

Hauptartikel: Pfälzischer Erbfolgekrieg

Spanischer Erbfolgekrieg (1701 bis 1713)

Hauptartikel: Spanischer Erbfolgekrieg

Polnischer Erbfolgekrieg (1734 bis 1735)

Hauptartikel: Polnischer Thronfolgekrieg
  • 1736: Garnison in Maubeuge

Österreichischer Erbfolgekrieg (1741 bis 1748)

Siebenjähriger Krieg (1756 bis 1763)

Hauptartikel: Siebenjähriger Krieg
Rückkehr nach Frankreich mit Garnison in Lille

Kriege der Revolution und des Kaiserreichs

Hauptartikel: Koalitionskriege
  • 21. Juni 1791: Stationiert in Commercy war es an der Flucht von Ludwig XVI. beteiligt
  • 1792: Bei der Rheinarme, der Zentrumsarme und bis 1794 bei der Moselarmee
Kanonade bei Valmy
Feldzug nach Trier
18. April 1797: Gefecht bei Ukerath
Erste Schlacht um Zürich
  • 2. Oktober 1799: Gefecht bei Muthental
  • 1800 bis 1803: Bei der Italienarmee
Schlacht bei Marengo
  • 1805 bis 1807: Bei der Grande Armée im Corps de cavalerie de réserve (Kavallerie-Reservekorps) und im Corps d’observation de la Gironde (Aufklärungskorps an der Gironde) - Feldzug nach Preußen und nach Polen
Schlacht bei Wertingen
Schlacht bei Ulm
Schlacht bei Austerlitz
Schlacht bei Jena
Schlacht bei Eylau
Schlacht bei Friedland
Einnahme von Madrid und Schlacht bei Talavera
  • 1812: „Corps d’observation de l’Elbe“ (Aufklärungskorps an der Elbe) im „1er corps de cavalerie de réserve de la Grande Armée“ (1. Reserve-Kavalleriekorps der Grande Armée)
  • Russlandfeldzug
Schlacht um Smolensk
Schlacht bei Borodino
Schlacht um Dresden, Völkerschlacht bei Leipzig, Schlacht bei Hanau, Schlacht bei Montmirail

Deutsch-Französischer Krieg

Hauptartikel: Deutsch-Französischer Krieg

Erster Weltkrieg

Mobilisierung des Regiments in Luçon

  • Unterstellt der „9e brigade de dragons“ in der „9e division de cavalerie“ (August 1914 bis Mai 1916)
  • Unterstellt dem „39e corps d'armée“ von Mai 1916 bis Juli 1917
Schlacht an der Yser
Schlacht in der Picardie
Kämpfe in der Champagne 1918

Zweiter Weltkrieg

  • Kämpfe bei Hannut und in Nordfrankreich. Nach dem Waffenstillstand aufgelöst.

Nach 1945

Postkarte der Kaserne in Lure

Bei seiner Auflösung 1997 bestand das Regiment aus:

drei Escadrons zu je vier Zügen mit je vier Kampfpanzer AMX 30B2 (mit Waffennstabilisierungsanlage) plus je Escadron ein Fahrzeug für den Capitaine commandant d’unité élémentaire, sowie ein Fahrzeug für den Regimentskommandeur - zusammen 52 Kampfpanzer und 12 Schützenpanzer AMX-10P

Jede der Escadronen verfügte über einen Sicherungszug.

  • Dazu kamen:
die vierte Escadron (Escadron commando - Kommandokräfte) mit AMX-10P und einem Sicherungszug
die fünfte Escadron (Commandement et de logistique - ECL) Stabs- und Versorgungsescadron
die sechste Escadron (de défense et d'instruction - EDI) Abwehr- und Ausbildungsescadron
AMX-30

Verbandsabzeichen

Unter dem Ancien Régime führten die Dragoner eine verkleinerte Standarte, die Guidon genannt wurde. Das Abzeichen des Regiments zeigt im Zentrum ein blaues Schild als Farbe der Dragoner, mit einer aufgelegten Königskrone, zwei Lilien und dem Namenszug von Louis XIV. dem es seine Existenz verdankt und der es 1678 mit dem Prädikat „Royal“ ehrte. Der Namenswechsel 1791 wird von der „1“ symbolisiert, die beiden Lanzen sollen auf das Jahr 1914 und der silberne Stern auf 1939 verweisen. Das Devisenband trägt die Inschrift:

"Royal d'abord, premier toujours"
(Es beginnt mit dem königlichen[...], allzeit das Erste)

Inschriften auf der zuletzt geführten Standarte

In goldenen Lettern sind auf der Standarte die herausragenden Schlachten und Feldzüge aufgeführt, an denen das Regiment teilgenommen hat: [3]:

Standarte des 1er régiment de dragons
  • Valmy 1792
  • Marengo 1800
  • Austerlitz 1805
  • Iena 1806
  • Friedland 1807
  • L'Yser 1914
  • Picardie 1918
  • Champagne 1918

Auszeichnungen

Das Fahnenband ist dekoriert mit :

  • dem Croix de guerre 1914-1918 mit zwei Palmenzweigen, zwei vergoldeten Sternen und einem silbernen Stern (letzterer verliehen der 1er groupe de chasseurs cyclistes als temporär zugeteilter Verband) ;
  • dem Croix de guerre 1939-1945 mit einem Palmenzweig ;
  • dem Croix de guerre (Belgien) mit einem Palmenzweig
  • Die Angehörigen des Regiments tragen die Fourragère in den Farben des Croix de guerre 1914-1918 .

Besonderheiten

Im Jahre 1790 waren Teile des Regiments bei der Niederschlagung der Meuterei in Nancy eingesetzt.

Fußnoten

  1. Kavalleriestandarten
  2. Cinquième abrégé général du militaire de France, sur terre et sur mer, Lemau de la Jaisse, Paris, 1739
  3. n°12350/SGA/DPMA/SHD/DAT du 14 septembre 2007 relative aux inscriptions de noms de batailles sur les drapeaux et étendards des corps de troupe de l'armée de terre, du service de santé des armées et du service des essences des armées, Bulletin officiel des armées, numéro 27, 9 novembre 2007 Arrêté relatif à l'attribution de l'inscription AFN 1952-1962 sur les drapeaux et étendards des formations des armées et services, du 19 novembre 2004 (A) NORDEF0452926A Michèle Alliot-Marie (Bestimmung Nr. 12350/SGA/DPMA/SHD/DAT vom 14, September 2007 regelt die Inschriften auf den Standarten der Truppenkörper des Heeres, des Sanitätsdienstes und des Krafstoffversorgungsdienstes (Service des essences des armées) neu. Grundlage ist das « Bulletin officiel des armées », numéro 27 , 9 novembre 2007)

Literatur

  • Cinquième abrégé de la carte du militaire de France, sur terre et sur mer – Depuis novembre 1737, jusqu’en décembre 1738, Lemau de la Jaisse, Paris 1739
  • Chronique historique-militaire, Pinard, tome 1, Paris 1760
  • Historiques des corps de troupe de l'armée française (1569–1900), Ministère de la Guerre, Paris, Berger-Levrault, 1900
  • Serge Andolenko: Recueil d'historique de l'arme blindée et de la cavalerie. Eurimprin, Paris 1968.