Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 26.05.2019, aktuelle Version,

ASKÖ Linz Steg

ASKÖ Linz Steg
Österreichischer Volleyballverband
Vereinsdaten
Gründung 1972
Adresse Dornacherstraße 27
4040 Linz
Sektionsleiter Dagmar Raab
Vereinsfarben gelb-schwarz
Homepage http://www.volleyball-linz.at
Volleyball-Abteilung
Liga AVL Women
Spielstätte Sporthalle Georg von Peuerbach-Gymnasium
TIPSArena Linz
Trainer Roland Schwab
Co-Trainer Florian Stangl
Co-Trainerin Elisabeth Klopf
letzte Saison 1. Platz
Stand: Mai 2019

Der ASKÖ Linz Steg ist ein österreichischer Sportverein aus Linz in Oberösterreich, der durch seine Frauenvolleyballabteilung bekannt ist. Der Verein wurde 1972 gegründet und ist Mitglied des Oberösterreichischen Volleyball Verbandes. Die Heimspiele werden im Georg von Peuerbach-Gymnasium und in der TIPSArena Linz ausgetragen, die Vereinsfarben sind gelb und schwarz.

Geschichte

Die Olympischen Spiele 1972 fanden in München statt, bei denen unter anderem Frauenvolleyball im Programm war.[1] Diese Spiele sah Renate Hackl und suchte und fand neun Frauen, die bereit waren diese Sportart auszuüben. Es wurde eine eigene Sektion beim ASKÖ Linz Steg gegründet. Es bildete sich ein Herrenteam, das ihr Ehemann Fritz Hackl betreute. Gleichzeitig trainierte der Sport- und Mathelehrer Peter Gruber vom BG/BRG Linz-Urfahr (heute GEORG VON PEUERBACH-GYMNASIUM) junge Mädchen für die 1. Bundesligameisterschaften in Innsbruck, bei der der Verein die Bronzemedaille gewann. 1979 beschlossen Gruber und Hackl unter einer sportlichen Leitung den Volleyballsport in Linz voranzutreiben.

Erfolge

  • 1 × Österreichischer Frauen-Meister: 2019
  • 1 × CEV-Pokal, Viertelfinale: 2012/13
  • 4 × Österreichischer Cupsieger: 2008, 2009, 2011, 2019

Einzelnachweise

  1. Geschichte des ASKÖ Linz Steg. In: volleyball-linz.at. Abgerufen am 1. Mai 2018.