Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 14.03.2020, aktuelle Version,

Adam Solski

Adam Solski

Adam Solski (* 4. Januar 1895 in Milatycze, Österreich-Ungarn; † 9. April 1940 in Katyn) war ein polnischer Berufssoldat, Opfer des Massakers von Katyn und Autor eines später veröffentlichten Tagebuchs.

Leben

Er wurde als Sohn von Marian und Maria geb. Wantałowicz geboren. Im Ersten Weltkrieg war er Soldat der österreichischen Armee. Anschließend kämpfte er im Polnisch-Sowjetischen Krieg.

Nach dem deutschen Überfall auf Polen 1939 wurde er als Major der polnischen Armee durch die Rote Armee gefangen genommen. Auf Beschluss der sowjetischen Führung unter Josef Stalin wurde 1940 der Großteil der gefangenen polnischen Offiziere ermordet, insgesamt über 20.000 Personen. Rund 4400 polnische Häftlinge des Lagers Koselsk, in der überwältigenden Mehrheit Offiziere, wurden im April 1940 im Wald von Katyn mit Genickschuss exekutiert. Unter ihnen war auch Adam Solski. Nach dem Krieg wurde er durch sein Tagebuch aus dem Gefangenenlager Koselsk bekannt, das bei der Exhumierung im Jahre 1943 gefunden und später von Józef Mackiewicz veröffentlicht wurde. Das Tagebuch präsentierte man auch im Radio Freies Europa.

Adam Solski war mit Anna Leontyna Trojanowska (1906–1970) verheiratet und hatte eine Tochter. Er wurde u. a. mit dem Virtuti Militari und Kreuz der Tapferen ausgezeichnet.

Im Jahre 2007 wurde Adam Solski posthum zum Oberstleutnant befördert.

Literatur

  • Księga Cmentarna Polskiego Cmentarza Wojennego: Katyń. Rada Ochrony Pamięci Walk i Męczeństwa, 2000
  • Lista oficerów Wojska Polskiego z lat 1914-1939. Adam Solski. officersdatabase.appspot.com.
  • Józef Mackiewicz, Katyń. Zbrodnia bez sądu i kary, tom I, Warszawa 1997, str. 93–94. ISBN 83-86482-32-X