Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 19.04.2020, aktuelle Version,

Adolf Vallaster

Adolf Vallaster (* 25. August 1940 in Mäder[1], Vorarlberg) ist ein österreichischer Dialektautor.

Vallaster ist gelernter Mechaniker und war von 1961 bis 2000 bei der Gemeinde Mäder beschäftigt; erst als Gemeindekassier und anschließend als Gemeindesekretär. 2006 wurde ihm die Ehrenbürgerschaft der Gemeinde verliehen.[2]

Vallaster war bis 2009 Obmannstellvertreter des Katholischen Bildungswerkes Vorarlberg. Er ist Mitglied des Vorarlberger Autorenverbandes – Literatur Vorarlberg und des Internationalen Dialektinstitutes. Er leitet seit mehr als zwanzig Jahren Mundartseminare.[3]

Publikationen

  • mit Hugo Ender (Holzschnitte): Mir und da Rhi. Gedichte in Vorarlberger Mundart. Lebendiges Wort Bd. 91, Verlag Welsermühl, Wels 1974.
  • mit Walter Khüny (Zeichnungen): Ma künt o schtill si. Gedichte in Mäderer Mundart. Fink’s Verlag, Bregenz 1987, ISBN 3-900438-22-6.
  • mit Nikolaus Walter (Fotos): Biblisches - dütsch g’set. Gedanken zu Bibelstellen in Mäderer Mundart. Das geflügelte Wort Nr. 6, Hieronymus Münzer Verlag, Feldkirch 1993, ISBN 3-85176-012-3.
  • (Hrsg.) mit Walter Buder: Alt.Jung.Sein. Texte in Vorarlberger Mundarten. Kath. Bildungswerk Vorarlberg, diöpress, Feldkirch 2001, ISBN 3-902221-00-3.
  • mit Herbert Albrecht (Bilder), Rainer Stöckli (Geleitsätze): Kopfnüss. Mundartgedichte. Hämmerle Verlag, Hohenems 2004, ISBN 3-902249-62-5.

Einzelnachweise

  1. Gerhard Ruiss, Johannes A. Vyoral: Literarisches Leben in Österreich: Handbuch 1991; ISBN 3900419116
  2. Mäder Usscheallr; Jahrgang 27, Nr. 3 (Okt. 2006) (PDF, 651 kB)
  3. Literatur Vorarlberg Kurzbiographie zu Adolf Vallaster, Abgerufen am 18. November 2012