unbekannter Gast
vom 13.04.2017, aktuelle Version,

Adolf von Guttenberg

Adolf Ritter von Guttenberg (* 18. Oktober 1839 in Tamsweg; † 23. März 1917 in Wien) war ein österreichischer Forstwissenschaftler und Naturschützer.

Adolf Ritter von Guttenberg

Leben und Wirken

Adolf Ritter von Guttenberg entstammte einem Adelsgeschlecht aus Württemberg. Sein Vater Anton Ritter von Guttenberg war Leiter des Forstamtes in Tamsweg. Adolf studierte an der Forstakademie in Schemnitz (heute Banská Štiavnica in der Slowakei). Ab 1862 war er am k.k. steiermärkischen Salzkammergutforst Grubegg in Bad Mitterndorf beschäftigt und anschließend beim k.k. Forstamt Gusswerk bei Mariazell. 1867 wurde er als Assistent an der k.k Forstakademie Mariabrunn in Hadersdorf-Weidlingau angestellt.[1]

Universität für Bodenkultur, Gregor-Mendel-Haus 1896

Von ca. 1869 bis 1871 arbeitete er als Unterförster, später als Förster in Görz und Lokva im Ternovanaer Forst. 1871 zog der frisch verheiratete Guttenberg nach Innsbruck, wo er einen Posten als Forstkonzipist bezog. [2] 1877 erhielt er eine Professur für Forstwirtschaft an der Hochschule für Bodenkultur in Wien (BOKU) und unterrichtete Holzmesskunde, Waldwertrechnung, forstliche Statistik, Forsteinrichtung, Forstverwaltungslehre und Rechnungswesen. In seiner Lehramtszeit wurde er drei Mal zum Rektor der BOKU gewählt.

1911 wurde Guttenberg emeritiert, er schrieb nun mehrere Fachbücher[3] und unterstützte von da an einige Vereine. So gründete er 1912 den „Österreichischen Verein Naturschutzpark“. Von 1910 bis 1912 war er Vorsitzender des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins. Ihm wurden mehrere Ehrungen zuteil, Kaiser Franz Joseph verlieh ihm den Titel eines Hofrates und würdigte seine Verdienste mit der Verleihung von Orden. Er erhielt die Ehrendoktorwürden der Philosophischen Fakultät der Universität Gießen und der Wiener Hochschule. Ritter von Guttenberg starb am 23. März 1917 an einem Krebsleiden.

Guttenberg war zweimal verheiratet. In erster Ehe war er mit Adelheid Heinrica Engelhardt[4] (* 7. Januar 1846 in Görz[5]; † 4. Februar 1875 in Innsbruck[6]) verheiratet. Die Hochzeit fand am 29. November 1869[7] in Görz, statt. Adele war die Tochter von Georg Ludwig Engelhardt, einem Privatbeamten und Angestellten der Ritterwerke aus Görz/Trieste und Josepha Schima aus Wien. Nach ihrem Tod vermählte sich Guttenberg am mit der jüngeren Schwester seiner verstorbenen ersten Frau, Friederike Elizabeth Antonia Engelhardt [8] (* 11. März 1850, Görz[9]; † 29. August 1912, Gusswerk bei Wien), Elise genannt. Aus der ersten Ehe entstammten zwei Töchter, Maria und Emilie. Mit Elise hatte Guttenberg weitere neun Kinder, fünf Söhne und vier Töchter.[10][11]

Guttenbergs Sohn Adolf (* 1883; † 1924), auch Bulli genannt[12], war mit Thusnelda Birnbacher verheiratet, die gemeinsame Tochter Elfriede, verh. Czeija (1910–1990), wurde Psychologin und war an der Marienthalstudie beteiligt.[13]

Guttenbergs Bruder Feldmarschallleutnant Emil Ritter von Guttenberg war der erste Eisenbahnminister in Österreich. Der älteste Bruder Hofrath Hermann von Guttenberg war Landforstinspektor der Steiermark. [14] Weitere Brüder waren Justus von Guttenberg, Oberster des Generalstabes, Julius von Guttenberg aus Bregenz, Staatsbahnenoberinspektor und Ludwig von Guttenberg aus Villach, Oberleutnant a.D. und Staatsbahnbeamter. [15]

Würdigung

Adolf-Guttenberg-Denkmal im Türkenschanzpark in Wien
  • Am 28. Juni 1933 wurde für Adolf Ritter von Guttenberg im Wiener Türkenschanzpark ein Denkmal enthüllt.
  • 1941 erhielt die ehemalige Jäger- und Burschenschaft „Silvania Wien“ die Bezeichnung „Kameradschaft Adolf Ritter von Guttenberg“.[16]
  • Im Jahr 1910 wurde in Wien-Währing ein Ergänzungs- und Musealbau zur Hochschule für Bodenkultur genehmigt. Dieses an der Feistmantelstraße gelegene Gebäude erhielt in einer Sitzung des Professorenkollegiums vom 7. Juli 1960 den Namen Adolf-von-Guttenberg-Haus.[17]
  • Im Jahr 2017 wurde zum 100. Todestag von Adolf Ritter von Guttenberg an der Universität für Bodenkultur Wien eine Ausstellung gezeigt.[17]

Literatur

  Commons: Adolf von Guttenberg  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. austria Nachrichten, Nr. 3, Juli-September 2014
  2. Christian, Reinhold. Adolf Ritter von Guttenberg. Pionier für Forstwirtschaft und Naturschutz. Herausgeber: Dr. Reinhold Christian. (Wien, 2014).
  3. Werke von Adolf Ritter von Guttenberg: Internet Archive Search: creator:"Guttenberg, Adolf, Ritter von, 1839-"
  4. Schiviz von Schivizhoffen, Ludwig. Der Adel in den Matriken der Grafschaft Görz und Gradisca. Selbstverlag des Verfassers (1904).
  5. Zertifizierter Auszug aus dem Geburtsregister für Adelaide Heinrica Engelhardt. Archidiocesa di Gorizia, Parrocchia S.s. Ilario e Taziono (Gorizia. 27. Oktober 2011).
  6. Death of Adele Engelhar(d)t (von Guttenberg). "Österreich, Tirol, Innsbruck, Sankt Jakob Kirchenbuch Index, 1578–1970." Image 308/746. FamilySearch. http://FamilySearch.org : abgerufen 2014. Stadtarchiv Innsbruck [Innsbruck City Archives].
  7. Schiviz von Schivizhoffen, Ludwig. Der Adel in den Matriken der Grafschaft Görz und Gradisca. Selbstverlag des Verfassers (1904).
  8. Schiviz von Schivizhoffen, Ludwig. Der Adel in den Matriken der Grafschaft Görz und Gradisca. Selbstverlag des Verfassers (1904).
  9. Zertifizierter Auszug aus dem Geburtsregister für Friderica Elisabetha Antonia Engelhardt. Archidiocesa di Gorizia, Parrocchia S.s. Ilario e Taziono (Gorizia. 27. Oktober 2011).
  10. Christian, Reinhold. Adolf Ritter von Guttenberg. Pionier für Forstwirtschaft und Naturschutz. Herausgeber: Dr. Reinhold Christian (Wien, 2014).
  11. Wiltsche, Peter. Adolf Ritter von Guttenberg. www.boku.ac.at: abgerufen am 17. Februar 2014
  12. Hundert Jahre akademisches Forststudium in Österreich, 1867–1967, Bände 84–86. Österreichischer Agrarverlag. (1967).
  13. Elfriede Czeija, Website zur Marienthal-Studie, abgerufen am 16. Mai 2012.
  14. Christian, Reinhold. Adolf Ritter von Guttenberg. Pionier für Forstwirtschaft und Naturschutz. Herausgeber: Dr. Reinhold Christian. (Wien, 2014).
  15. Neues Wiener Tagblatt (Tagesausgabe). www.anno.onb.ac.at. (21. Oktober 1902). Abgerufen am 7. Februar 2015.
  16. Die Geschichte der Burschenschaft, Website der Wiener Akademische Burschenschaft Silvania, abgerufen am 16. Mai 2012.
  17. 1 2 Johann Werfring: Ein Wiener Ritter als Naturschutz-Pionier Artikel in der „Wiener Zeitung“ vom 13. April 2017, Beilage „ProgrammPunkte“, S. 7.