unbekannter Gast
vom 20.05.2018, aktuelle Version,

Adrian Iencsi

Adrian Iencsi
Personalia
Name Adrian Mihai Iencsi
Geburtstag 15. März 1975
Geburtsort Piatra Neamț, Rumänien
Größe 186 cm
Position Innenverteidiger
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1993–1994 Ceahlăul Piatra Neamț 4 0(0)
1995 Cetatea Târgu Neamț 17 0(1)
1995–1997 Ceahlăul Piatra Neamț 39 0(2)
1997–2004 Rapid Bukarest 190 (22)
2004–2006 Spartak Moskau 27 0(2)
2006–2007 Ceahlăul Piatra Neamț 10 0(1)
2007–2008 Apollon Limassol 21 0(2)
2008–2009 Kapfenberger SV 4 0(0)
2009–2010 Rapid Bukarest 220(2)
2010 CS Concordia Chiajna 100(0)
2011–2012 FCM Târgu Mureș 310(2)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2000–2006 Rumänien 30 0(1)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2009–2010 Rapid Bukarest (Co-Trainer)
2013–2014 FC Voluntari
2015–2016 FC Hunedoara
2016 ACS Sporting Turnu Magurele
2016 ACS Foresta Suceava
2017 FC Dunărea Călărași
2017– Pandurii Târgu Jiu
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Adrian Mihai Iencsi (* 15. März 1975 in Piatra Neamț) ist ein ehemaliger rumänischer Fußballspieler und derzeitiger -trainer.

Karriere

Im Verein

Seine Karriere begann er bei seinem Heimatverein Ceahlăul Piatra Neamț. Nach einer halbjährigen Leihe zum kleineren Cetatea Târgu Neamț entwickelte sich das Talent zum Stammspieler bei Ceahlăul. 1996 schaffte er den Sprung zum Großklub Rapid Bukarest. In Bukarest erlebte Iencsi acht erfolgreiche Jahre und wurde zum Nationalspieler.

2004 folgte der Wechsel zum russischen Traditionsverein Spartak Moskau. Anfangs noch Stammspieler, wurde er in der Folgesaison durch Martin Stranzl und Radoslav Kováč aus der Startformation verdrängt. 2006 kam er nur mehr auf sieben Einsätze, woraufhin sein Vertrag nicht verlängert wurde und er zu seinem Heimatverein Ceahlăul zurück wechselte.

In der Saison 2007/08 gab er ein einjähriges Gastspiel auf Zypern bei Apollon Limassol, wo er zeitweise auch Kapitän der Mannschaft war.

Am 31. August 2008 gab der Kapfenberger SV die Verpflichtung von Iencsi bekannt. Nach nur vier Einsätzen und Probleme bei der Arbeitsbewilligung [1] wechselte der Rumäne im Januar 2009 zurück zu Rapid Bukarest, wo er ein Jahr auch als Co-Trainer arbeitete.

Im Januar 2011 wechselte er zum rumänischen Zweitligisten FCM Târgu Mureș, mit dem er im Sommer 2011 in die Liga 1 aufstieg. Nach dem Abstieg ein Jahr später beendete er seine Laufbahn.

In der Nationalmannschaft

Iencsi spielte zwischen dem 15. November 2000 und 2006 insgesamt 30 mal für die rumänische Fußballnationalmannschaft und erzielte ein Tor. Er kam zwar in den Qualifikationsspielen für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 zum Einsatz, schaffte es aber nicht in das endgültige WM-Aufgebot Rumäniens.

Trainer-Karriere

Von Juli 2013 bis Juni 2014 war Iencsi Trainer des FC Voluntari in der Liga III. Im Oktober 2015 übernahm er dort den FC Hunedoara, musste jedoch zwei Monate später wieder gehen. Im April 2016 wurde er Cheftrainer von ACS Sporting Turnu Măgurele, ebenfalls in der Liga III. Am Saisonende trennten sich die Wege wieder. Anschließend wurde Iencsi Cheftrainer von ACS Foresta Suceava in der Liga II. Nach zwei Niederlagen zu Beginn der Saison 2016/17 musste er seinen Hut nehmen. Zu Beginn der Spielzeit 2017/18 übernahm er das Training von Zweitligist FC Dunărea Călărași. Dieses Amt gab er nach einem Monat wieder auf, um Cheftrainer von Ligakonkurrent Pandurii Târgu Jiu zu werden.

Titel

  • Rumänischer Meister: 1999, 2003
  • Rumänischer Pokalsieger: 2002

Einzelnachweise

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 5. April 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.transfermarkt.de