unbekannter Gast
vom 20.03.2017, aktuelle Version,

Albert Miller von Hauenfels

Albert Miller von Hauenfels (* 6. Februar 1818 in Tápiószele, Ungarn; † 5. November 1897 in Graz, Steiermark) war ein österreichischer Montanist.

Albert Miller besuchte das Stiftsgymnasium Kremsmünster und die Bergakademie Schemnitz. 1840 trat er in den Staatsdienst, 1841 wurde er Schichtmeister im Salzbergwerk Hall in Tirol. Ab 1849 war er Professor für Bergbau- und Markscheidekunde an der Montanlehranstalt in Leoben. Er erfand 1855 den Polarplanimeter zur Flächenberechnung. Im Jahr 1865 eröffnete er einen Graphitbergbau in der Sunk bei Trieben.

Er ist auf dem St.-Leonhard-Friedhof in Graz beigesetzt.

Würdigung

Ihm zu Ehren wird vom Bergmännischen Verband Österreichs seit dem Jahr 1957 die Miller von Hauhenfels-Medaille für Persönlichkeiten, die sich um den österreichischen Bergbau verdient machten verliehen.[1]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Zusammenarbeit der Montanuniversität Leoben mit der Wirtschaft in Forschung und Lehre S.591 abgerufen am 11. März 2017