Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 08.04.2020, aktuelle Version,

Albert Salomon Anselm von Rothschild

Albert Freiherr von Rothschild

Albert Salomon Anselm Freiherr von Rothschild (* 29. Oktober 1844 in Wien; † 11. Februar 1911 ebenda) war der jüngste Sohn von Anselm Salomon Freiherr von Rothschild und Charlotte von Rothschild. Nach dem Tod seines Vaters übernahm er die Führung der Rothschild-Bank in Wien und wurde einer der bedeutendsten Vertreter des österreichischen Zweigs der Bankiersfamilie.

Leben

Albert von Rothschild besuchte ein Gymnasium in Wien und studierte an der Bonner Universität, anschließend arbeitete er in einem Bankhaus in Hamburg. Im Jahr 1874 übernahm er die Führung der Rothschild-Bank in Wien von seinem Vater. Er hatte auch die Kontrolle über die k. k. privilegierte Österreichische Credit-Anstalt für Handel und Gewerbe (CA) inne und baute sie zur größten Bank Österreich-Ungarns aus. Er war der Bauherr des Palais Albert Rothschild in Wien.

Sein Bruder war Nathaniel Meyer von Rothschild, der sich wenig für die Bankgeschäfte interessierte und sich in erster Linie der Kunst und der damals noch neuen Fotografie widmete und auch als Gönner und Philanthrop auftrat; das Wiener Palais von Nathaniel Meyer von Rothschild befand sich in unmittelbarer Nähe zu Alberts Palais.

Rothschild galt 1910 mit einem geschätzten Vermögen von einer Milliarde Kronen als der reichste Europäer. Unter anderem nannte die Familie die Palais Heugasse 24–26, Theresianumgasse 14–16, Plösslgasse 8 in Wien und die Schlösser in Langau, Enzesfeld, Schillersdorf, Beneschau, Reichenau sowie das für die Gutsverwaltung der ausgedehnten rothschild’schen Ländereien 1875 in der Region eingerichtete und 1881 im neugotischen Stil umgestaltete Schloss Rothschild in Waidhofen an der Ybbs ihr Eigen, außerdem noch den Rothwald, das größte zusammenhängende Urwaldgebiet Mitteleuropas.

Im Jahr 1876 hatte er Bettina Caroline de Rothschild (1858–1892), Tochter von Alphonse de Rothschild, geheiratet. Nach ihr wurde der Asteroid (250) Bettina benannt, dessen Namensrechte er für £50 erstand.[1] Aus der Ehe gingen folgende Kinder hervor:

Palais des Freiherrn Albert von Rothschild, Wien Heugasse 26
  1. Georg Anselm Alphonse von Rothschild (1877–1934), unverheiratet, begraben am Zentralfriedhof in Wien
  2. Alphonse Maier von Rothschild (1878–1942)
  3. Charlotte Esther von Rothschild (1879–1885)
  4. Louis Nathaniel von Rothschild (1882–1955), übernahm 1911 die Geschäfte der Creditanstalt
  5. Eugène Daniel von Rothschild (1884–1976)
  6. Valentine Noémi von Rothschild (1886–1969)
  7. Oskar Ruben von Rothschild (1888–1909), unverheiratet, Suizid, begraben am Zentralfriedhof in Wien

Nach dem frühen Tod seiner Gattin widmete Rothschild sich vor allem seiner Kunstsammlung, der Astronomie und Photographie[2] sowie sozialen und karitativen Anliegen wie der Bettina-Stiftung, dem Rothschild-Spital, Kunstgewerbemuseum etc. Er erbte auch das Palais und die Kunstsammlung seines kinderlos verstorbenen Bruders Nathaniel. Nach seinem Tode wurde die Sammlung unter seinen Söhnen Alphonse, Louis und Eugène aufgeteilt.

Rothschild war ein leidenschaftlicher Schachspieler und betätigte sich in großem Umfang als Schachmäzen. Seit 1872 war er Präsident und Schirmherr der Wiener Schachgesellschaft und des (seit 1897) nachfolgenden Wiener Schachklubs, dem er bis zu seinem Tod vorstand.

Der am 3. Oktober 1911 entdeckte Amor-Asteroid (719) Albert wurde posthum nach ihm benannt, ging allerdings bald darauf verloren und wurde erst im Jahr 2000 wiedergefunden.[1]

Literatur

Siehe auch

Commons: Albert Salomon von Rothschild  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Paul Murdin: Rock Legends: The Asteroids and Their Discoverers. Springer, 13 July 2016, ISBN 978-3-319-31836-3, S. 86–.
  2. Otto Hochreiter, Timm Starl (Hrsg.): Geschichte der Fotografie in Österreich, Bad Ischl 1983, Band 2, S. 172