Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 07.11.2019, aktuelle Version,

Alexander Peter Eduard von Buxhoeveden

Wappen derer von Buxhoeveden

Baron Alexander Peter Eduard „Axel“ von Buxhoeveden (* 9.jul./ 21. April 1856greg. in Arensburg; † (ermordet) 16. Februar 1919 in Kuiwast auf Moon) war ein deutsch-baltischer Freiherr, Landespolitiker und Landmarschall. Er war Gutsbesitzer von Kuiwast, Magnusdahl und Peddast auf Moon, Wexholm auf Ösel und Heimar in Estland. Er war Rechtsritter des Johanniterordens.

Leben

Herkunft und Familie

Alexander Peter Eduard von Buxhoeveden stammte aus der alt eingesessenen Adelsfamilie der von Buxhoeveden, deren Existenz in Estland seit dem 14. Jahrhundert nachgewiesen ist. Sein Familienzweig kam aus dem „Haus III. Kuiwast-Murratz“, sein Großvater war der Landmarschall Peter Wilhelm von Buxhoeveden (1789–1841). Sein Vater war der Landrat und Präses des öselschen Konsistoriums Arthur Adolf von Buxhoeveden (1821–1874), der mit Adelheid von Hoyningen-Huene (1827–1907) verheiratet war. Alexander Peter heiratete 1884 in Sankt Petersburg die Schriftstellerin Charlotte von Siemens (1858–1922), ihre Nachkommen waren:

  • Margarethe (Daisy) von Buxhoeveden (1885–1962), verheiratet mit Lothar von Dewitz (1875–1935)
  • Katharina (Kitty) von Buxhoeveden (1887–1938) verheiratet mit (1.) Gustav von Pahlen (1883–1914), (2.) Oscar von Dewitz (1885–1969)
  • Filicitas (Fairy) von Buxhoeveden (1892–1945), verheiratet mit (1.) Benjamin von Schilling (1885–1915), (2.) Hans-Georg von Seidel (1891–1955) General der Flieger
  • Marilott Anna von Buxhoeveden (1896–1911)
  • Karl Otto von Buxhoeveden (* 1900)

Werdegang

Das Kreuz der Rechtsritter

Alexander Peter v. B. studiert 1873 auf der Universität von Dorpat Rechtswissenschaften. Danach ging er nach Sankt Petersburg und wurde Beamter für besondere Aufträge beim Minister des Inneren. Von 1891 bis 1906 war er Öselscher Landrat und von 1906 bis 1919 Öselscher Landmarschall. 1906 war er Abgesandter für Ösel zum Baltischen Konseil 1918 wurde er Mitglied im Baltischen Landrat in Riga, dann Staatsrat und letztlich war er Kammerherr und Jägermeister[1] am Hof des russischen Zaren.

Literatur

  • Georg von Krusenstjern: Die Landmarschälle und Landräte der Livländischen und der Öselschen Ritterschaft in Bildnissen. Hamburg 1963. S. 208, 223 (Porträts).

Einzelnachweise

  1. Siehe: Rangtabelle.