unbekannter Gast
vom 28.03.2018, aktuelle Version,

Alpenpost

Alpenpost
Erstausgabe 1976[1]
Erscheinungsweise 14-täglich jeweils am Donnerstag & Sonderausgaben
Verkaufte Auflage 6.300 Exemplare
Chefredakteur Florian Seiberl
Herausgeber Arbeitsgemeinschaft für Wirtschafts-PR und
Öffentlichkeitsarbeit im steirischen Salzkammergut
Weblink Alpenpost.at

Die Alpenpost ist eine Regionalzeitung für das steirische Salzkammergut.

Von 1885 bis 1940 gab es bereits eine Regionalzeitung mit diesem Namen, jedoch wurde diese 1940 aus politischen Gründen eingestellt. 1976 erfolgte die Neugründung der Zeitung.[1] Als Medieninhaber und Herausgeber fungiert seither die „Arbeitsgemeinschaft für Wirtschafts-PR und Öffentlichkeitsarbeit im steirischen Salzkammergut“,[2] hinter der die Volksbank Steirisches Salzkammergut steht.

Die ersten drei Erscheinungsjahre war die Alpenpost eine monatliche Gratiszeitung, die als Kundenzeitung der Volksbank Steirisches Salzkammergut konzipiert war.[3] Heute ist sie kein Gratisblatt mehr und erscheint alle 14 Tage. Die Auflage beträgt 6.300 Stück (Stand Dezember 2013).[2] Zusätzlich wird sechsmal jährlich der Veranstaltungskalender "Was ist Los? Im Steirischen Salzkammergut" herausgegeben. Seine Auflage beträgt 10.000 Stück.[2]

Von der Neugründung der Zeitung bis 2008 war Peter Musek der Chefredakteur.

Sonstiges

Der Schriftsteller Alfred Komarek baute in seinen Daniel-Käfer-Romanen die Alpenpost mit dem imaginären Chefredakteur Berz ein.

Einzelnachweise

  1. 1 2 Alpenpost: Über uns. Abgerufen am 28. Juli 2012.
  2. 1 2 3 Alpenpost: Mediadaten mit Inseratenspiegel. Abgerufen am 22. Mai 2014.
  3. Interview mit Herbert Seiberl, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft für Wirtschafts-PR und Öffentlichkeitsarbeit im Steirischen Salzkammergut. Abgerufen am 28. Juli 2012.