Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 05.02.2019, aktuelle Version,

Amandus Pachler

Wappen von Abt Amandus Pachler an der Fassade der Kreuzkapelle im Petersfriedhof Salzburg

Amand Pachler OSB (* 29. September 1624 in Reichenhall, heute Bad Reichenhall; † 9. September 1673 in Salzburg) war ein Historiker und Abt des Klosters St. Peter in Salzburg.

Pachler wurde in Reichenhall in Bayern geboren und auf den Namen Hieronymus getauft. Später nahm er den Namen Amandus an. Der heilige Amandus wurde in Salzburg verehrt, da dort seine Gebeine aufbewahrt werden. Im Jahre 1642 trat Pachler in das Benediktinerkloster St. Peter in Salzburg ein. Zum Priester geweiht wurde er 1648. Er war Doktor der Theologie und Philosophie und von 1651 bis 1657 Professor an der Salzburger Universität. 1657 wurde er zum Abt von St. Peter erwählt. Als solcher ließ er den Konvent- und Noviziattrakt des Klosters erbauen. Amandus Pachler verfasste eine große Zahl historischer Schriften. Dazu zählen unter anderem die Lebensbeschreibungen der Salzburger Bischöfe Vitalis, Gebhard und Thiemo, sowie Abhandlungen über die Stiftsreliquien und in Salzburg gefundene Altertümer. Von ihm stammt eine Chronik des Klosters Admont in der Steiermark und ein Kommentar zur bekannten Saltzburgischen Chronica von Franz Dückher (1609–1671).

Literatur