unbekannter Gast
vom 03.06.2017, aktuelle Version,

Ambros Ebhart

Ambros Ebhart OSB (* 21. Juli 1952 in Heinrichs bei Weitra als Karl Ebhart) ist Abt des Benediktiner-Stiftes Kremsmünster.

Leben

Karl Ebhart besuchte zunächst die Volksschule Heinrichs, dann die Hauptschule Neuhofen und von 1963 bis 1971 das Stiftsgymnasium Kremsmünster. Nach der Matura trat er 1971 der Ordensgemeinschaft der Benediktiner im Stift Kremsmünster bei, legte am 18. August 1972 die Profess ab und nahm den Ordensnamen Ambros an. Anschließend erfolgte sein Studium der Philosophie und Katholischen Theologie in Salzburg. 1977 erwarb er den Magistergrad in Theologie. Am 11. Juli 1977 erfolgte seine Priesterweihe in Kremsmünster.

Er wirkte danach als Kooperator in Vorchdorf (1977–1981), als Kaplan in Einsiedling (1978–1981), als Kooperator in Thalheim und zugleich Kaplan in Schauersberg (1981–1987). Von 1987 bis 1990 war er Kooperator, dann Pfarrer in Bad Hall.

Von 1994 bis 1997 war Ambros Ebhart Dekanatsjugendseelsorger des Dekanates Kremsmünster und seit 2000 Dechant des Dekanats Kremsmünster. 2005 wurde er Konventdelegierter zum Generalkapitel und dritter Assistent des Kongregationspräsidiums gewählt.

Am 2. März 2007 wurde er für zwölf Jahre vom Konvent zum Abt gewählt und am 1. April 2007 durch Bischof Richard Weberberger OSB benediziert; Mitkonsekratoren waren Bischof Ludwig Schwarz SDB und Altbischof Maximilian Aichern OSB. Sein Wahlspruch lautet: Per ducatum evangelii (Unter der Führung des Evangeliums, Benediktsregel, Prolog 21).

Er ist zudem Protektor des Stiftsgymnasiums Kremsmünster und war dort auch als Religionslehrer tätig.

Vorgänger Amt Nachfolger
Oddo Bergmair Abt von Stift Kremsmünster
seit 2007