Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 09.02.2019, aktuelle Version,

Andrea Bischof

Andrea Bischof, "cuor", 2008, Öl auf Leinwand, 220 × 180 cm

Andrea Bischof (geboren 1963 in Schwaz) ist eine österreichische Malerin.

Leben und Werk

Bischof studierte 1982–88 an der Hochschule Mozarteum, Salzburg. Seit 1989 Ausstellungen im In- und Ausland. Sie lebt und arbeitet in Wien und Schwaz/Tirol.

Wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Urheberrecht wurde der hier stehende Text entfernt und diese Seite auf der Löschkandidatenseite für potenzielle Urheberrechtsverletzungen gelistet. Der Text ist – zumindest in Auszügen – der gleiche wie in der unten genannten Quelle.

Falls eine Erlaubnis bestand, das Material gemäß den Bestimmungen der Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported zu nutzen, oder du selbst der Urheber des Textes in der unten angeführten Quelle bist, sende bitte eine vollständig ausgefüllte Freigabeerklärung unter Verwendung deines Realnamens und der Angabe, um welchen Artikel es geht, an die Adresse permissions-de@wikimedia.org per E-Mail.

Wenn du den Rechteinhaber nachträglich um Erlaubnis bitten willst, kannst du diese Textvorlage dafür benutzen.

Nach Bearbeitung durch das Wikipedia-Support-Team wird die Freigabe auf der Diskussionsseite dokumentiert und der Text wiederhergestellt.

Neue Artikelversionen bitte erst einstellen, wenn der Sachverhalt geklärt ist.

Herkunft: https://www.artinprint.at/andrea-bischof/Doc TaxonDisk.Wikiliebe?! 19:20, 7. Feb. 2019 (CET)

Seit jeher empfindet Bischof auch eine Affinität zur französischen Kunst und knüpft mit ihrer Arbeit bei den Erkenntnissen der Impressionisten, Nabis und Fauves an – besonders, was die Wirkmacht der Farbe anbelangt. Dass sich die Maler des Abstrakten Expressionismus wie Clifford Still, Barnett Newman, Mark Rothko und später Joan Mitchell oder Sam Francis teilweise direkt auf Claude Monet bezogen haben, entspricht auch Bischofs Intentionen, die sich ebenfalls eingehend mit dessen fulminantem Spätwerk auseinandersetzt.[1]

Einzelausstellungen (Auswahl)

  • 2017: Color Truth, Kosmostheater, Wien
  • 2017: Allegria, Schloss Wolkersdorf, Niederösterreich
  • 2016: Color Truth, Werner Berg Museum, Bleiburg, Kärnten (Katalog)
  • 2016: Color Truth, Galerie Eboran, Salzburg
  • 2015: In Farbe, Galerie am Lieglweg, Neulengbach, Niederösterreich
  • 2013: zinnober, artdepot Innsbruck, Tirol
  • 2012: Aus Wien, Galerie Stephan Witschi, Zürich
  • 2009: sunny side up, Galerie Artdepot, Innsbruck, Tirol
  • 2008: Neue Farbe entdeckt!, Klangspuren Atelier, Schwaz, Tirol
  • 2007: Barockschlössl Mistelbach, Niederösterreich
  • 2007: Remise Bludenz, Vorarlberg
  • 2007: von aurora bis zyan, Galerie Schloß Puchheim, Oberösterreich
  • 2006: legere, Gugler Forum, Melk, Niederösterreich (Katalog)
  • 2002: Andrea Bischof Malerei, Galerie Peter Lindner, Wien (Katalog)
  • 2000: unter anderem…amarillo, Galerie Goldener Engel, Hall, Tirol
  • 2000: under cover, Kunstraum Galerie Arcade, Mödling, Niederösterreich
  • 1999: Farbverwandlungen, Kunstforum Bauholding AG, Klagenfurt, Kärnten
  • 1996: Andrea Bischof Malerei, Galerie Peter Lindner, Wien (Katalog)
  • 1992: Andrea Bischof Malerei, Galerie Peter Lindner, Wien (Katalog)

Gruppenausstellungen (Auswahl)

  • 2017: vieles und noch mehr, artdepot, Innsbruck, Tirol
  • 2016: Kunstankäufe der Stadt Innsbruck 2016 – Teil 1, Galerie im Andechshof, Innsbruck, Tirol
  • 2015: 100 Positionen zum Thema Salzburg, Galerie im Traklhaus, Salzburg
  • 2015: Mit Blick auf Monet, Kunstraum Wohlleb, Wien (Katalog)
  • 2014: 25 Jahre für die Kunst, Galerie Walker, Schloss Ebenau, Rosental, Kärnten
  • 2013: Frischluft, Salzwelten, Altaussee, Steiermark
  • 2009: The house is on fire, Kunstraum Innsbruck, Tirol
  • 2007: Entsprechungen, Remise Bludenz, Vorarlberg
  • 2006: 1000m2 tiroler Kunst, Kunstraum Innsbruck (Katalog)
  • 2005: Und ist doch eine Weltausstellung, Galerie VernisSAGEfinis, Zürich
  • 2005: Verschiedene Positionen, Galerie Artmark, Wien
  • 2004: Im Dialog, Galerie Gut Gasteil, Prigglitz, Niederösterreich
  • 2003: Artists from Vienna, Galerie Sonja Roesch, Houston, Texas
  • 2003: Threads, Galerie Richard Levy, Albuquerque, New Mexico
  • 2003: Color me beautiful, Kunstpavillon Innsbruck, Tirol
  • 2002: Strukturen/Referenzsysteme/Algorithmen, Galerie im Taxispalais, Innsbruck, Tirol (Katalog)
  • 2002: Neu, Galerie Wolfgang Exner, Wien
  • 1998: Galerie im Traklhaus, Salzburg
  • 1996: Galerie Peter Lindner, Wien (Katalog)

Werke in öffentlichen Sammlungen

Publikationen (Auswahl)

  • Andrea Bischof, Color Truth, Hg. Stephan Koja, Hirmer Verlag, München, 2016
  • Mit Blick auf Monet, Drei zeitgenössische Positionen: Peter Baldinger, Andrea Bischof, Bodo Hassel, Hg. Stephan Koja, Art Book Verlag, Salzburg, 2015
  • Andrea Bischof, legere, Gugler Forum, Melk, Niederösterreich, 2006

Einzelnachweise

  1. Stephan Koja: Andrea Bischof. Color Truth. Hrsg.: Stephan Koja. 1. Auflage. Hirmer Verlag, München 2016, ISBN 978-3-7774-2647-1, S. 103.