unbekannter Gast
vom 29.03.2017, aktuelle Version,

Andreas Gradinger

Andreas Gradinger
Andreas Gradinger (2010)
Spielerinformationen
Geburtstag 27. März 1983
Geburtsort St. Pölten, Österreich
Größe 187 cm
Position Abwehr/Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1990–1992
1992–1999
1999–2000
2000–2002
SKVg Pottenbrunn
SKN St. Pölten
FC Admira Wacker Mödling
SKN St. Pölten
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2002–2003
2003–2004
2004–2006
2006–2008
2008–2014
2014-
Wiener Sportklub
SKN St. Pölten
ASKÖ Pasching
FC Admira Wacker Mödling
SKN St. Pölten
SKU Amstetten
21 (0)
20 (0)
13 (0)
30 (1)
26 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
Österreich U-15 - U-19
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Andreas Gradinger (* 27. März 1983 in St. Pölten) ist ein österreichischer Fußballspieler.

Leben

Gradinger begann seine Fußballkarriere in Pottenbrunn. Dort erkannte man früh sein Talent. Seine erste Station außerhalb Pottenbrunns war die Akademie der Admira in Mödling. Von dort ging es weiter zur Akademie nach St. Pölten.

Zur Saison 2002/2003 wechselte er als Profi zum Wiener Sport-Club. Es folgte eine Rückkehr zum SKN St. Pölten zur Saison 2003/2004. Nach einem Wechsel zum FC Superfund schien er dort sesshaft zu werden. Verletzungen verhinderten aber viele Einsätze. Zur Saison 2006/2007 heuerte Gradinger als Profi bei Admira Mödling an.[1] Dort gelang ihm sein erster Treffer in der zweithöchsten Spielklasse Österreichs, der Ersten Liga. Nach einem Umbau der Mannschaft wurde ihm nach zwei Jahren ein Wechsel empfohlen.

2008 wechselte Gradinger zum 1. FC Vöcklabruck. Da er dort nur selten eingesetzt wurde, wechselte er ein weiteres mal zum SKN St. Pölten. Dort haderte er bis heute mit Verletzungen. Seit der Saison 2010/2011 spielt er im Kader der Amateurmannschaft.[2] Im Sommer 2011 lehnte Andreas Gradinger einige Angebote ab und verlängerte um ein weiteres Jahr bei der Amateurmannschaft von SKN St. Pölten.

Seit 2009 studiert Andreas Gradinger auch an der FH St. Pölten und kann daher nur beschränkt im Profifußball mitwirken.[2]

Nach einigen guten Leistungen bei der Amateurmannschaft, machte der mittlerweile 28-Jährige wieder auf sich aufmerksam. Horn zeigte Interesse an einer Verpflichtung, doch der Pottenbrunner entschied in St. Pölten zu bleiben. Beim SKN kommt der Allrounder in der Vorbereitung zur Frühjahrssaison 2012 auch wieder in der ersten Mannschaft zum Zug.

Trotz guter Leistungen bei den Amateuren, kam der 29-Jährige nur zu zwei Kurzeinsätzen in der Frühjahrssaison 2012.

Während der Vorbereitung zur neuen Saison 2012/13 etablierte sich der Routinier wieder in der Mannschaft und kam zu einem Einsatz beim Eröffnungsturnier in der neuen NV Arena am 7. Juli 2012. Beim 45-minütigen Testspiel gegen Rapid wurde der Gradiator als rechter Verteidiger eingewechselt.

Der Start zur Saison 2013/14 verlief für den 30-Jährigen nicht nach Maß. Aufgrund einer Knieverletzung, verpasste er die ersten Runden in der Heute von Morgen Liga. Nach überstandener Verletzung kämpfte sich Gradinger zurück und spielte die Partien gegen Liefering und Hartberg über die volle Distanz. Im Oktober 2013 machte ihm eine Sprunggelenksverletzung zu schaffen und verhinderte weitere Einsätze. Beim letzten Spiel des Jahres 2013 gegen Kapfenberg blieb der Gradiator 90 Minuten auf der Bank.

Im Winter 2013 wechselte der Pottenbrunner ablösefrei zum SKU Amstetten in die Regionalliga Ost, wo er als neuer Abwehrchef fungiert und Stammspieler ist.

Nationalmannschaft

Gradinger wurde bei den Akademien in Mödling und St. Pölten in den Kader der Nationalmannschaft der U-15 berufen. Dort spielte er bis zur U-19 mit anderen Fußballgrößen wie Emanuel Pogatetz und Andreas Ivanschitz.

Spielweise

Der 1,87 Meter große Gradinger kann sowohl als Innen- als auch als Außenverteidiger eingesetzt werden. Durch seine variable Einsatzweise kann er seiner Mannschaft bei Personalnot behilflich sein. Seit neuem fungiert er auch als Lenker im zentralen Mittelfeld.

  Commons: Andreas Gradinger  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Team nimmt Form an in: NÖN, Printausgabe 10. Juli 2006
  2. 1 2 Gradinger bleibt Leitwolf in: Niederösterreichische Nachrichten vom 20. Dezember 2010