unbekannter Gast
vom 29.03.2018, aktuelle Version,

Andreas Martin Hofmeir

Andreas Hofmeir auf dem ZMF 2016 in Freiburg
Andreas Hofmeir bei einem Konzert von LaBrassBanda

Andreas Martin „Hans“ Hofmeir (* 11. August 1978 in München) ist ein bayerischer Musiker (war u. a. bei LaBrassBanda). Er ist auch Kabarettist und Professor für Tuba an der Universität Mozarteum Salzburg.

Leben und Ausbildung

Andreas Hofmeir ist in Geisenfeld in der Holledau aufgewachsen und lernte als Kind Klavier, Schlagzeug und Tenorhorn. Mit zwölf Jahren kam er zur Tuba. 1998 nahm er ein Studium an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin auf. Über die Königliche Musikhochschule Stockholm kam er 2001 an die Musikhochschule Hannover. Er war Stipendiat der Orchesterakademien der Berliner und der Münchner Philharmoniker und spielte auch mit den Wiener Philharmonikern, dem Gewandhausorchester und anderen bekannten Orchestern. 2004 bis 2008 war er Solotubist im Bruckner Orchester Linz unter Dennis Russell Davies.

Als Solist gewann er 2004 den renommierten Internationalen Tubawettbewerb „Citta di Porcia“ im italienischen Pordenone.[1] Seinen größten Erfolg feierte er mit dem Preis des Deutschen Musikwettbewerbs 2005 in Berlin, als erster Tubist überhaupt.[2] Im September 2006 wurde er als Nachfolger von Professor Hoppert an die Universität Mozarteum Salzburg und 2010 dort zum ordentlichen Universitätsprofessor berufen. Darüber hinaus gibt er Meisterkurse und ist gefragter Juror bei Wettbewerben seines Fachs. 2013 erhielt er im Konzerthaus am Gendarmenmarkt den Echo Klassik als bester Instrumentalist. Hofmeir trat dort wie auch auf anderen Konzerten ohne Schuhe auf.[3]

Mit dem Harfenisten Andreas Mildner gründete er das weltweit erste Tuba-Harfen-Duo. Sie spielten bei namhaften Festivals wie den Ludwigsburger Schlossfestspielen, dem Schleswig-Holstein-Musikfestival, dem Festival Mitte Europa und dem Internationalen Harfenfestival in Rio de Janeiro. Im März 2012 erschien Hofmeirs Debüt-CD in der Primavera-Reihe des Deutschen Musikrates, auf der ausschließlich Erstaufnahmen von für ihn geschriebenen Werken zu hören sind. Als Kammermusiker spielte er auch mit dem Scharoun Ensemble der Berliner Philharmoniker, den Blechbläserquintetten der Münchner Philharmoniker und der Bamberger Symphoniker sowie dem Heavy Tuba Ensemble.

LaBrassBanda

Großen Bekanntheitsgrad erreichte Hofmeir als Tubist der 2007 gegründeten bayerischen Blasmusik-Gruppe LaBrassBanda. Eine Tour anlässlich der Fußball-Europameisterschaft 2008 nach Wien bereitete den Weg für weitere Engagements, unter anderem in verschiedenen Städten in Russland, London und auf den Festivals Chiemsee Reggae Summer, Hurricane, Southside und in Roskilde. In den Jahren 2010 bis 2012 spielte LaBrassBanda mehr als 500 Konzerte. Im Juli 2011 spielte die Band vor 7000 Zuschauern im Kloster Benediktbeuern.[4] Am 4. Dezember 2011 beendeten LaBrassBanda ihre große Tournee Übersee vor 12.000 Fans in der Olympiahalle München. LaBrassBanda erreichten beim deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2013 mit dem Titel Nackert den zweiten Platz.[5] Sie siegten dabei beim einwöchigen Radiohörer-Voting, belegten Platz zwei beim Fernsehzuschauer-Voting und verloren nur durch eine schlechte Bewertung durch die Jury.[6] Nachdem Hofmeir 2014 bei den Konzerten meist durch Stefan Huber an der Tuba vertreten worden war, antwortete er im Dezember 2014 im Interview auf die Frage „War’s das jetzt für Sie mit LaBrassBanda?“: „Ja, das kann man jetzt so sagen“. Es überwiege doch die Neugier, wo es mit seinen „klassischen und kabarettistischen Projekten noch hingehen mag“.[7]

Kabarettist

Neben seiner Tätigkeit als Musiker steht Hofmeir auch als Kabarettist auf der Bühne. Er spielte und schrieb die Texte für vier Programme des Ingolstädter Musikkabaretts „Star Fours – Die Musik schlägt zurück“ und für fünf Programme des ebenfalls in Ingolstadt beheimateten Wortkabarett-Ensembles „Die Qualkommission“, mit dem er 2008 in Passau mit dem Kleinen Scharfrichterbeil ausgezeichnet wurde. Zusammen mit Roman Deininger schrieb und inszenierte er im April 2008 den Kabarettabend „Der Ball ist wund“ am Landestheater Linz.

Diskografie

LaBrassBanda

Kabarett

  • Star Fours: Poly, Tick und Zärtlichkeit
  • Star Fours: Die Rückkehr der Jodelritter

Soloalben

  • Uraufnahmen / Primal Recordings – Werke von Jörg Duda / Gisbert Näther / Kjell Roikjer (2012)
  • Why not? Tuba und Harfe – Werke von Duda / Telemann / Maganini / Näther / Piazzolla / Caplet / Massenet (2013)
  • On the Way (2014) mit den Münchner Philharmonikern und Andrew Manze (Dirigent)
  • Kein Aufwand: Schrecklich wahre Geschichten und Musik aus meinem Leben mit der Tuba (2016)
  Commons: Andreas Hofmeir  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Concorso Internazionale „Citta di Porcia“: Albo d'onore Abgerufen am 17. März 2013.
  2. Deutscher Musikwettbewerb: Preisträger 1975–2005 (Memento des Originals vom 27. September 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musikrat.de PDF, 272 kB.
  3. http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article120677705/So-wurde-der-runde-Geburtstag-des-Echo-Klassik-gefeiert.html
  4. Benediktbeuern: 7000 Fans-Party namens LaBrassBanda Merkur, abgerufen am 7. Juli 2012.
  5. Teilnehmervorstellung auf eurovision.de Abgerufen am 17. März 2013.
  6. Bizarre Wertung: Jury schickt Cascada nach Malmö; auf www.focus.de. Abgerufen im 14. Februar 2013 (deutsch).
  7. Süddeutsche Zeitung vom 27./28. Dezember 2014: Viel Brass, keine Banda, Interview mit Sabine Buchwald, R8.