unbekannter Gast
vom 14.04.2017, aktuelle Version,

Anton Martin Bauer

Anton Martin Bauer
Medaillenspiegel

Springreiten

Osterreich Österreich
Österreichische Meisterschaften
0Gold0 1998 Springreiten
0Gold0 2000 Springreiten
0Gold0 2001 Springreiten
0Gold0 2002 Springreiten
Anton Martin Bauer
Medaillenspiegel

Vielseitigkeitsreiten

Osterreich Österreich
Österreichische Meisterschaften
0Gold0 1988 Vielseitigkeitsreiten, Einzel, Junioren

Anton Martin Bauer (* 10. September 1963 in Unterpremstätten, Steiermark) ist ein österreichischer Springreiter und ehemaliger Vielseitigkeitsreiter.

1996 startete er bei den Olympischen Spielen in Atlanta, vier Jahre darauf ritt er in Sydney. Er ist siebenfacher österreichischer Staatsmeister, sowie Teilnehmer und Sieger mehrerer Nationenpreise.

Werdegang

Bauer ritt viele Jahre im Stall des Vielseitigkeitsreiters Norbert Serschen, bei dem er auch seine Bereiter-Ausbildung absolvierte. Im Vielseitigkeitsreiten wurde er Junioren-Meister und startete bei der Europameisterschaft.

Ab 1985 arbeitete er für Peter Mylius, bei dem er ins Springlager wechselte. 1992 holte er seine ersten internationalen Turniererfolge, gewann unter anderem den Großen Preis von Palermo und startete dort erstmals in einem Nationenpreis. Bei der Europameisterschaft 1993 in Gijón und bei der Weltmeisterschaft 1994 in Den Haag war er ebenfalls im Team.

1994 machte er sich selbständig und kaufte 1995 mit Sponsor Mostegel den Wallach Vesuve Paluelle, auch als Remus Vesuve und Remus Vep bekannt. Mit dem Pferd startete er bei den Olympischen Spielen in Atlanta und erreichte im Einzel Rang 11. Kurz darauf wurde der Wallach verkauft. Mit den Pferden Remus Racing und Remus Equo fand er allerdings schnell Ersatz. Die großen Erfolge stellten sich jedoch erst 1998 ein: Beim Großen Preis von München im Rahmen der Munich Indoors belegte er auf Remus Equo Rang zwei und siegte kurz darauf im Championat von Hannover.

Sonstiges

Am 11. April 2005 um 2 Uhr nachts verunglückte sein Pferdetransporter auf dem Rückweg vom Turnier in Manerbio auf einer italienischen Autobahn im Raum Venedig. Laut Polizeibericht wurde der Transporter von einem überholenden Auto in den Graben gedrängt und überschlug sich. Dabei starben seine Spitzenpferde Remus Racing und Coconut Kiss; sein drittes Pferd Castello, mit dem er kurz zuvor den Großen Preis gewonnen hatte, wurde schwer verletzt.[1] Seine beiden Nachwuchspferde, die sich im Anhänger befanden, blieben unverletzt. Die Befreiung der Pferde dauerte mehrere Stunden.[2] Da weder die Pferde noch der LKW versichert waren, bedrohte der Unfall Bauers Existenz. Kurz darauf wurden Gerüchte laut, er überlege, den Reitsport aufzugeben.

Pferde (Auszug)

Aktuelle Pferde

  • Dominant van’t Heike (* 2003), BWP, Fuchs-Hengst, Vater: Grandeur, Besitzer: Anton Martin Bauer
  • Viper van Huize Ruisdael (* 2005), brauner BWP-Hengst, Vater: Feliciano, Muttervater: Dark D’Amour, Besitzer: Anton Martin Bauer
  • York 2 (* 2002), Holsteiner, Fuchs-Wallach, Besitzer: Nicole Brandauer
  • Nausica Tame, französisch gezogene Stute
  • Elly van't Heike
  • Darley

Ehemalige Pferde

  • Seppi (auch "Sepp" heute aber "José"), nach einer schweren Verletzung am hinteren Bein wollte Anton Martin Bauer ihn einschläfern, doch er wurde 2 Jahre lang auf einer Weide aufgepäppelt und ist nun seit 7 Jahren ein Schülerpferd auf einem Reiterhof und immer noch so schnell wie in seinen besten Zeiten. 2015 wird der Hengst 26 Jahre alt.
  • Remus Racing 2 (* 1991; † 2005 in Italien), brauner BWP-Wallach, Besitzer: Anton Martin Bauer, 2005 bei einem LKW-Unfall gestorben.
  • Coconut Kiss (* 1996; † 2005 in Italien), KWPN, Schimmelhengst, Vater: Celano, Muttervater: Dillenburg, Besitzer: Anton Martin Bauer, 2005 bei einem LKW-Unfall gestorben.
  • Castello (* 1996), brauner Holsteiner Wallach
  • Pacassi Pedro, Holsteiner Wallach
  • Vesuve Paluelle (auch Remus Vesuve oder Remus Vep), voEquo95 Ballou96.
  • Remus Equo
  • Colorado
  • Cat Ballou
  • Csillag Cassini
  • Freedom

Einzelnachweise

  1. Schatten über GP-Triumph (2005)
  2. Österreichischer Meister verlor zwei Pferde (2005)