Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 19.01.2019, aktuelle Version,

Anton Pannasch

Anton Pannasch, Lithografie von Eduard Kaiser

Anton Pannasch (* 25. Januar 1789 in Brüssel; † 6. Oktober 1855 in Wien) war ein österreichischer Offizier und Schriftsteller.

Leben

Anton Pannasch war Sohn eines Offiziers des österreichischen Statthalters Herzog Albert von Sachsen-Teschen in Brüssel. Durch die Revolutionskriege aus Brüssel vertrieben, kam die Familie nach Wien und er ging später an die Theresianische Militärakademie in Wiener Neustadt. 1809 als Fähnrich entlassen, nahm er mit dem Infanterieregiment 24 an Kampfhandlungen in Polen und Ungarn teil. 1813 kam Pannasch in die Zeichnungskanzlei des Geneneral-Quartiermeisterstabes und nahm als Leutnant im Pionierkorps an den Feldzügen 1813/14 in Deutschland und Frankreich teil. Danach war er den Infanterieregimentern 3 und 41 zugeteilt. 1848 wurde er Oberst und Oberkommandant der Nationalgarde Wiens. Pannasch redigierte auch die „Österreichische Militärische Zeitschrift“.

Militärische Schriften

  • Terrainlehre und Terrainbenutzung. 1834
  • Vorpostendienst. 1846
  • Der Feldzug 1800 in Italien. 1848
  • Exercier-Reglement für die Nationalgarde (besser Volkswehr). 1849

Belletristik

  • Erinnerungen an Italien in Briefen und vermischten Gedichten. 1826
  • Der Findling. 1826
  • Die Grafen Montalto. 1826
  • Alboin. 1835
  • Maximilian in Flandern. 1835
  • Die Christnacht. 1837
  • Johnsons Tod. 1839
  • Die Wette. 1839
  • Irrgänge des Lebens. 1841
  • Der Erbgraf. 1845
  • Czerny Georg. 1847

Literatur

  Wikisource: Anton Pannasch  – Quellen und Volltexte