unbekannter Gast
vom 09.12.2016, aktuelle Version,

Anton von Avanzini

Anton von Avanzini (* 1890; † 1969) war ein österreichischer Kommunalpolitiker der Wirtschaftspartei und von 1922 bis 1928 Bürgermeister von Wörgl (Tirol).

Leben

Avanzini studierte nach der Matura an der Universität Innsbruck sowie an der Universität München Rechtswissenschaften, sein Studium schloss er mit der Promotion zum Dr. iur. ab. Er war Mitglied der Corps Gothia Innsbruck (1907) sowie später auch der Suevia München.[1]

Avanzini begann seine Tätigkeit als Rechtsanwalt in Wörgl, wo er 1915 Olga Mulej heiratete und sich politisch betätigte. 1922, als Avanzinis Partei bei den Gemeinderatswahlen von Wörgl am 5. November 13 Mandate erzielen konnte, wurde er zum Bürgermeister gewählt.

In seiner Amtszeit wurde am 16. September 1923 die so genannte Bürgerschule gestartet und gleichzeitig der Bau eines dafür vorgesehenen Gebäudes – die heutige Hauptschule 1 – mit Spatenstich vom 3. September 1926 und der Inbetriebnahme im Jahr 1927 in Angriff genommen. 1925 beauftragte Avanzini Johann Seisl, einen Waldfriedhof anzulegen. Während seiner Amtszeit wurde zudem am Bahnhofsgelände 1926 das Unterwerk zur Elektrifizierung der Bahnanlagen errichtet und in der Augasse auf Initiative des damaligen Verschönerungsvereins (Vorläufer des Tourismusverbands) das Wörgler Freischwimmbad. 1924 erhielt das Krankenhaus unter Avanzini nach den Plänen von Ferdinand Mayr ein drittes Stockwerk und 1926 einen weiteren Trakt.[2]

Einzelnachweise

  1. Kösener Korps-Listen 1930, 79, 112
  2. Avanzinis Wirken als Bürgermeister