Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 12.12.2019, aktuelle Version,

Arraiolos-Gruppe

Bulgarien Bulgarien Rumen Radew
Deutschland Deutschland Frank-Walter Steinmeier
Estland Estland  Kersti Kaljulaid
Finnland Finnland  Sauli Niinistö
Griechenland Griechenland  Prokopis Pavlopoulos
Italien Italien Sergio Mattarella
Kroatien Kroatien  Kolinda Grabar-Kitarović
Lettland Lettland Raimonds Vējonis
Malta Malta Marie Louise Coleiro Preca
Osterreich Österreich Alexander Van der Bellen
Polen Polen Andrzej Duda
Portugal Portugal Marcelo Rebelo de Sousa
Slowenien Slowenien Borut Pahor
Ungarn Ungarn János Áder

Die Arraiolos-Gruppe ist ein seit 2003 bestehender informeller Zusammenschluss von derzeit neun nicht-exekutiven Staatsoberhäuptern innerhalb der Europäischen Union. Nicht-exekutiv sind in der Regel die Staatspräsidenten in parlamentarischen Regierungssystemen, sie erfüllen meist nur repräsentative Funktionen. Die Gruppe wurde 2003 auf Initiative von Jorge Sampaio gegründet und hält einmal jährlich ein Treffen ab. Sie wurde nach der portugiesischen Stadt Arraiolos, wo das erste Treffen stattfand, benannt. Derzeit sind die Staatsoberhäupter Bulgariens, Deutschlands, Finnlands, Italiens, Lettlands, Maltas, Österreichs, Polens, Portugals, Sloweniens und Ungarns (bis auf Italien und Österreich alle seit 2003) Mitglieder der Gruppe.[1]

Treffen

Nr. Jahr Stadt Land Teilnehmer
1. 2003 Arraiolos Portugal  Portugal Johannes Rau, Tarja Halonen, Vaira Vīķe-Freiberga, Aleksander Kwaśniewski, Jorge Sampaio, Janez Drnovšek, Ferenc Mádl
2. 2005 Helsinki Finnland  Finnland Horst Köhler, Tarja Halonen, Carlo Azeglio Ciampi, Vaira Vīķe-Freiberga, Heinz Fischer, Aleksander Kwaśniewski, Jorge Sampaio, Janez Drnovšek, Ferenc Mádl
3. 2006 Dresden Deutschland  Deutschland Horst Köhler, Tarja Halonen, Giorgio Napolitano, Vaira Vīķe-Freiberga, Heinz Fischer, Lech Kaczyński, Aníbal Cavaco Silva, Janez Drnovšek, László Sólyom
4. 2007 Riga Lettland  Lettland Horst Köhler, Tarja Halonen, Giorgio Napolitano, Valdis Zatlers, Heinz Fischer, Lech Kaczyński, Aníbal Cavaco Silva, Janez Drnovšek, László Sólyom
5. 2008 Graz Osterreich  Österreich Horst Köhler, Tarja Halonen, Giorgio Napolitano, Valdis Zatlers, Heinz Fischer, Lech Kaczyński, Aníbal Cavaco Silva, Danilo Türk, László Sólyom
6. 2009 Neapel Italien  Italien Horst Köhler, Tarja Halonen, Giorgio Napolitano, Valdis Zatlers, Heinz Fischer, Lech Kaczyński, Aníbal Cavaco Silva, Danilo Türk, László Sólyom
7. 2011 Budapest Ungarn  Ungarn Christian Wulff, Tarja Halonen, Giorgio Napolitano, Valdis Zatlers, Heinz Fischer, Bronisław Komorowski, Aníbal Cavaco Silva, Danilo Türk, Pál Schmitt
8. 2012 Helsinki Finnland  Finnland Christian Wulff, Tarja Halonen, Giorgio Napolitano, Andris Bērziņš, Heinz Fischer, Bronisław Komorowski, Aníbal Cavaco Silva, Danilo Türk, Pál Schmitt
9. 2013 Krakau Polen  Polen Joachim Gauck, Rosen Plewneliew, Toomas Hendrik Ilves, Sauli Niinistö, Andris Bērziņš, Bronisław Komorowski, Aníbal Cavaco Silva, Borut Pahor
10. 2014 Braga Portugal  Portugal Joachim Gauck, Sauli Niinistö, Giorgio Napolitano, Andris Bērziņš, Heinz Fischer, Bronisław Komorowski, Aníbal Cavaco Silva, Borut Pahor, János Áder, Rossen Plewneliew
11. 2015 Erfurt und Eisenach, Wartburg[2] Deutschland  Deutschland Joachim Gauck, Sauli Niinistö, Sergio Mattarella, Raimonds Vējonis, Heinz Fischer, Andrzej Duda, Aníbal Cavaco Silva, Borut Pahor, János Áder, Toomas Hendrik Ilves, Rossen Plewneliew
12. 2016 Sofia und Plowdiw Bulgarien  Bulgarien Rossen Plewneliew, Joachim Gauck, Sauli Niinistö, Sergio Mattarella, Raimonds Vējonis, Marie Louise Coleiro Preca, Andrzej Duda, Aníbal Cavaco Silva, Borut Pahor, János Áder, Toomas Hendrik Ilves
13. 2017 Valletta Malta  Malta Marie-Louise Coleiro Preca (Malta), Alexander van der Bellen (Österreich), Rumen Radew (Bulgarien), Kolinda Grabar-Kitarović (Kroatien), Kersti Kaljulaid (Estland), Frank-Walter Steinmeier (Deutschland), Prokopis Pavlopoulos (Griechenland), János Áder (Ungarn), Sergio Matterella (Italien), Raimonds Vējonis (Lettland), Andrzej Duda (Polen), Marcelo Rebelo de Sousa (Portugal), Borut Pahor (Slowenien)[3]
14. 2018 Riga Lettland  Lettland Rumen Radew, Frank-Walter Steinmeier, Kersti Kaljulaid, Sauli Niinistö, Prokopis Pavlopoulos, Sergio Mattarella, Kolinda Grabar-Kitarović, Raimonds Vējonis, Marie Louise Coleiro Preca, Alexander Van der Bellen, Andrzej Duda, Marcelo Rebelo de Sousa, Borut Pahor
15. 2019 Athen Griechenland  Griechenland Rumen Radew (Bulgarien), Kersti Kaljulaid (Estland), Prokopis Pavlopoulos (Griechenland), Michael D. Higgins (Irland), Sergio Mattarella (Italien), Kolinda Grabar-Kitarović (Kroatien), Egils Levits (Lettland), George Vella (Malta), Andrzej Duda (Polen), Marcelo Rebelo de Sousa (Portugal), Borut Pahor (Slowenien), János Áder (Ungarn), Frank-Walter Steinmeier (Deutschland)[4]

Einzelnachweise

  1. Wortgirlanden: Präsidententreffen in Helsinki, Die Presse, 10. Februar 2010. Abgerufen am 17. Februar 2012.
  2. Deutschlandfunk.de, Informationen am Morgen, 21. September 2015, Henry Bernhard: Staatspräsidenten treffen sich auf der Wartburg (16. Februar 2016)
  3. www.bundespraesident.de: Der Bundespräsident / Terminkalender / "Arraiolos-Treffen" auf Malta. Abgerufen am 26. November 2017.
  4. www.bundespraesident.de: Der Bundespräsident / Reisen und Termine / Arraiolos-Treffen in Griechenland. Abgerufen am 29. Oktober 2019.