unbekannter Gast
vom 09.01.2018, aktuelle Version,

Artur Marcell Werau

Artur Marcel Werau (auch: Arthur Marcell, * 1887; † 1931) war ein österreichischer Komponist im Bereich der Unterhaltungsmusik.

Leben

Werau wirkte vor und nach dem Ersten Weltkrieg in Wien. Er schrieb zahlreiche Couplets und Schlager für das Kabarett sowie drei Operetten, später auch für den Film. Dabei kam es zur Zusammenarbeit mit namhaften Textdichtern wie Fritz Löhner-Beda, Benno Vigny, Arthur Rebner, Wilhelm Sterk, Louis Taufstein, Fritz Grünbaum oder Ida Sinek.[1] Seine Melodien entwickelte er meist aus der volkstümlichen Musik Osteuropas und der jiddischen Musik. Besonders populär wurde sein 1915 geschriebenes Marsch-Couplet Rosa, wir fahrn nach Lodz!. Sein Werksverzeichnis umfasst über 750 Opuszahlen.

Weraus Lieder wurden von bekannten Interpreten der Zeit wie Franz Engel, Armin Berg, Karl (Károly) Ujvári, Jacques Rotter und Claire Waldoff vorgetragen. Orchester wie die von Marek Weber, Fred Bird und Otto Dobrindt brachten seine Lieder auf die Grammophonplatte und machten sie zu Schlagern, die bis nach Amerika und Russland verbreitet wurden.[2]

Werke

Operetten

  • Leute von heute. Text von Artur Rebner und Fritz Lunzer, Musik von Werau mit Robert Stolz und Edmund Eysler, Wien 1918.[3]
  • Die Witwe aus Indien. Text von Ernst Wengraf und J. Horst, UA 1920.[4]
  • Der Zug nach dem Westen. Ausstattungsrevue in 22 Bildern. Musik: Fred Mêlé, Fritz Lehner, Austin Egen, Artur M. Werau, Rolf Röder und Willi Kollo. Texte: Bruno Hardt-Warden und Willi Kollo, UA Berlin 7. August 1926.[5]

Schlager

  • Rosa, wir fahr'n nach Lodz! Marsch-Couplet (Hymnus über unsere 30,5-cm-Mörser, genannt Rosa), T: Fritz Löhner-Beda. Kreun, Wien 1915[6]
  • Dolly. T.: Karl-Ewert. För röst och piano. Stockholm: Abr. Lundquist, 1916.
  • Ihr Frauen, ihr Mäderln. ihr Weiberln von Wien. T.: Otto Hein. Rudolf Pawliska, Wien ca. 1916.
  • Wenn ich Dich seh, da muss ich weinen. Shimmy, T.: Fritz Löhner-Beda, Wiener Boheme-Verlag Wien 1923 3 S.[7]
  • In Hawaii. The Hawaiian-step, Edition Accord, Berlin-Leipzig-Wien 1923[8]
  • Ich geh' mit dir bis ans Ende der Welt! Lied und Tango milonga, Op. 617. T.: Egon Schubert, Edition Bristol, Wien 1923.
  • Wenn du glaubst, du kannst mich kränken. Shimmy, op. 626, T.: Kurt Robitschek. G. Steiner, New York, 1924.
  • Rikola Shimmy. op.633, T.: Ada, 1924[9]
  • Und der Ochs hat g'lacht. T.: Fritz Löhner-Beda, 1925.
  • Oh Pimprinella! 6/8 One-step, 1927.
  • Popocatepetl-Surabaya-Trot. T.: Benno Vigny, 1927.[10]
  • Du hast mir meine Frau gestohlen, danke sehr! Lied und Foxtrot, T.: Fritz Löhner-Beda und Wilhelm Sterk
  • Blonde Maus. Shimmy und Foxtrott, T.: Wilhelm Sterk

Couplets, Kabarett

  • Man soll mit Pollaks nicht verkehren. T.: W. Seliger, Franz Engel (voc), Karl Inwald (p), Columbia DV. 924. WHA 27²[11]
  • Von was leben die Leute? T.: Oskar Kanitz[12] nach einer Idee von Artur Kaps; Franz Engel (voc), Karl Inwald (p), Columbia DV. 924. WHA 428²[13]
  • Die Arbeit in Wien. T.: O. Kanitz u. F. Engel, Franz Engel (voc), Karl Inwald (p), Columbia DV. 925. WHA 429
  • Am Postschalter. T.: Fritz Grünbaum, Franz Engel (voc), Karl Inwald (p), HMV AM 3323 (BL 6829²)
  • So dreht sich alles auf der Welt! (T.: Louis Taufstein), Armin Berg (voc), Karl Inwald (p), Odeon A. 186.210 (Ve 1803)
  • Sparsam muß man sein! T.: Louis Taufstein, Armin Berg (voc) Karl Inwald (p), Odeon A. 186.190 (Ve 1804)
  • Der verhängnisvolle Kragenknopf. T.: Fritz Löhner-Beda, Armin Berg voc., Karl Inwald,(p) Odeon A 186.211 (Ve 1807)[14]
  • Da kann man seh'n wie heut' die Frauen sind. T.: Hans Lengsfelder[15] & Leonhard K. Märker[16] Armin Berg; am Flügel: Karl Inwald. Odeon A.186.212 (Ve 2229)
  • In Boskowitz und Holleschau. Foxtrot-Parodie, op. 790, T.: Julius Brammer, Karczag, Wien 1929[17]
  • Heut’in hundert Jahr’ ist längst alles vorbei. T.: Ida Sinek Roserl Berndt (voc), Karl Inwald (p), HMV AM 3321 / 70-1801 (BL 6796²) aufgen. 12. Dez. 1930
  • Sachlichkeit in der Erotik. T.: Ida Sinek, Roserl Berndt (voc), Karl Inwald (p), HMV AM 3321 / 70-1802 (BL 6798-1)
  • Sachen, über die man sich freut und zerspringt. T.: Ida Sinek, Roserl Berndt (voc) Am Flügel: Karl Inwald. HMV AM 3322 / 70-1804 (BL 6799-1)
  • Verliebt, verlobt, verheiratet. T.: Hans Pflanzer, Roserl Berndt (voc), Karl Inwald (p), HMV AM 3322 / 70-1803 (BL 6797-2) aufgen. 15. Dez. 1930.
  • Wie wohl ist mir am Wochenend! T.: Hans Pflanzer
  • Die Kuh. T.: H. Hofer[18]

Film

Die Musik zu Georg Jacobys Tonfilm Die Blumenfrau von Lindenau aka “Sturm im Wasserglas” nach Bruno Frank (1930/31) wurde von Stephan Weiss, nicht von Artur M. Werau komponiert.[21]

Tondokumente

  • Das ist das Sonderbare bei der Frau, Couplet (T.: Louis Taufstein) Armin Berg, Humorist. "Gramola" Record AN 412 / 72-633 (mx. CW 2907-II)[22]
  • Fiedel das alte Liedel (op.755. Text von Beda), Jacques Rotter, Tenor in Deutsch, mit Orchester. Electrola E.G. 407 / 942.859 (Bw.661-I)
  • Fiedel das alte Liedel, Marek Weber und sein Orchester. Electrola E.G.393 (mx. Bw 623-I)
  • In Boskowitz und Holleschau, Foxtrottlied, Wiener Apollo-Jazz, Dirigent Karl Krall: Pathé X 61019 (mx. 38 038) Wien, Mitte 1930[23]
  • In Hawaii (The Hawaiian-step), Tanz-Orchester "Metropol". Polyphon 31 127
  • Jodler-Revue (Text: Beda) Armin Berg, Humorist. "His Master's Voice" AM 2192 / 29-942.007 (mx. BA 142-1) Wien, 5. Juli 1929[24]
  • Oh Pimprinella: 6/8 One-step, Fred Bird, The Salon Symphonie Jazzband. Homocord 4-2213 (Matrizennummer 18 875-1)[25]
  • Oh Pimprinella(T: A. Rebsal), Gabriel Formiggini mit seinem Orchester, mit Gesang. Vox 8444 (Matrix number 1632-BB)[26]
  • Und der Ochs hat g'lacht, Efim Schachmeister m.s.Künstler-Ensemble. Grammophon 19 479 (mx. 236 bg)
  • Und der Ochs hat g'lacht, Ernest Balle, Male vocal solo, with orchestra, Victor (BVE-35439) 4/29/1926
  • Und der Ochs hat g'lacht, Adolf Engel, Male vocal solo, with orchestra, Victor 78944 (BVE-36603) 9/29/1926
  • Wenn ich dich seh, da muß ich weinen: Shimmy von Artur M. Werau. Orchester mit Refraingesang. Kalliope K 403 (Matrizennummer Zw 3303)[27]
  • Wenn ich Dich seh, da muss ich weinen. Adolf Engel, Male vocal solo, with orchestra, Victor 77931 (B-31744) 1/21/1925
  • Wenn ich dich seh, da muß ich weinen, Engelbert Milde (voc) Vox 05087-B[28]
  • Wenn ich dich seh, da muß ich weinen, Vox-Orchester mit Gesang, Ltg.: C. Woitschach. Vox 1579 (mx. 2169 B), ca. 1924[29]
  • Wie wohl ist mir am Wochenend! Foxtrot-Lied, Homocord-Orchester mit Refraingesang: Luigi Bernauer. Homocord 4-2639 (Matrizennummer T.M 20 174)[30]

Hörbeispiele

Wenn ich dich seh, da muß ich weinen. Shimmy (Artur M. Werau): Orchester Marek Weber. Parlophon P.1569-I (mx. Z 6530) aufgen. 1923[31]

Fiedel das alte Liedel / Artur M. Werau, Text von Beda. Saxophon-Orchester Dobbri mit Refraingesang. Beka B.6055-II (mx. 33 607)[32]

Oh Pimprinella: One-Step / Artur M. Werau. Tanz-Orchester Dajos Béla, Odeon[33]

Du hast mir meine Frau gestohlen, danke sehr! Lied und Foxtrot (Text: Fritz Löhner-Beda) Saxophon-Orchester Dobbri mit Gesang: Max Mensing. Beka 37 085 L (österr.) aufgen. 1927[34]

Wie wohl ist mir am Wochenend ! (Artur M. Werau. Text von Hans Pflanzer) Claire Waldoff mit Instrumentalbegleitung. Electrola E.G.482 / 8-43 043 (Bw 743-IV) aufgen. 1928[35]

Jazz-Variationen nach A.M.Werau’s “Wie wohl ist mir am Wochenend !”: Orchester Barnabás von Géczy. Parlophon B.12012 (mx. 36 460)[36]

"Am Postschalter" Text: Fritz Grünbaum, Musik: A. M. Werau. Vortrag: Franz Engel. Am Flügel: Karl Inwald. HMV AM 3323 (BL 6829²)[37]

In Boskowitz und Holleschau. Couplet. Spieldauer, 3:22. Urheber Werau, Artur M. [Komponist]. Mitwirkende, Rotter, Jacques [Text];[38] Jacques Rotter mit Klavierbegl., Gramola [Label]. Nummern: AM 2190 (BA 143-III), aufgen. 04.1929.[39]

So dreht sich alles auf der Welt! Couplet (A.M.Werau – Louis Taufstein) Armin Berg; am Flügel: Karl Inwald. Odeon A. 186.210 (Matrix number Ve 1803)[40]

Sparsam muß man sein! Couplet (A.M.Werau – Louis Taufstein) Armin Berg; am Flügel: Karl Inwald. Parlophon B.47 141 (mx. 85 126), auch: Odeon A. 186.190 (Matrix number Ve 1804)[41]

Da kann man seh'n, wie heut' die Frauen sind. Couplet (A.M.Werau – Louis Taufstein): Armin Berg (Gesang), Klavierbegleitung Karl Inwald. Odeon A. 186.212 (Matrix number Ve 1811)[42]

Wiederveröffentlichungen

CD. mono; 12 cm & Beiheft. Preiser Records, Released 1999: Armin Berg singt: 18 Titel von 1931 bis 1937. Enth.: So dreht sich alles auf der Welt. Sparsam muß man sein. Der verhängnisvolle Kragenknopf. Da kann man seh'n, wie heut' die Frauen sind / A.M. Werau. Interpr.: Armin Berg, [Gsg]; Am Flügel: Karl Inwald.

CD. mono; 12 cm & Beiheft. Preiser Records, BSIN01639286, Released 1999: Farkas, Karl / Grünbaum, Fritz / Engel, Franz – Altmeister des Humors. Komponist: Ralph Benatzky, A. M. Werau. “Die 3 Altmeister des Humors Fritz Grünbaum, Karl Farkas, Franz Engel in ihren Originalaufnahmen.” Enthält als track 14: Franz Engel: Am Postschalter (03:28)[43]

CD Duophon Records Edition Berliner Musenkinder: Immer ran an´ Speck: Claire Waldoff. Enthält als track 17: Verliebt, verlobt, verheiratet (A. M. Werau/Hans Pflanzer)

CD Populäre jüdische Künstler – Wien: Musik & Entertainment 1903–1936. Trikont Best.Nr. US-291, erschienen 2001. Enthält: Man soll mit Pollaks nicht verkehren / Von was leben die Leute? Franz Engel, am Flügel: Karl Inwald.[44]

Literatur

  • Robert Dachs: Das Archiv: „Die Arbeit in Wien“ Worte: Oskar Kanitz – Musik: A.M. Werau / „Nur Fisolen“ Lied von Franz Engel Orig. Porträt-Foto mit Orig. Autogramm auf der Rückseite.
  • Franziska Ernst: Hermann Leopoldi: Biographie eines jüdisch-österreichischen Unterhaltungskünstlers und Komponisten. Diplomarbeit. Univ. Wien, 2010.[45]
  • Murray G. Hall: Österreichische Verlagsgeschichte 1918–1938: Der Rikola-Konzern. 1984.[46]
  • Reinhard Hippen, Ursula Lücking, Guy Walter (Hrsg.): "Sich fügen, heisst lügen": 80 Jahre deutsches Kabarett. Verlag Schmidt & Bödige, Mainz 1981, ISBN 3-88193-011-6.
  • Ulrike Leitner: Schaun'n Sie sich das an! Höhepunkte des österreichischen Kabaretts. Amalthea-Signum-Verlag, 2009, ISBN 978-3-85002-679-6.
  • Moritz Pirol: Halalí. Band 2: 10 Porträts. Verlag Orpheus und Söhne, Hamburg 2010, ISBN 978-3-938647-18-9, S. 228 u. 241.
  • Gerhard Scheit: Die Vertreibung ist keine Tournee. „Österreichische Musik“ im Exil. In: Barbara Denscher (Hrsg.): Kunst & Kultur in Österreich: Das 20. Jahrhundert. Wien/ München 1999, S. 131.
  • Björn Siegel: Österreichisches Judentum zwischen Ost und West: Die Israelitische Allianz zu Wien 1873–1938. (= Campus Forschung. Band 944). Campus Verlag, 2010, ISBN 978-3-593-39191-5.
  • Franz Stieger: Opernlexikon. Teil 2: Komponistenkatalog. Band 1, Hrsg. v. Dorothea Javorsky, ISBN 3-7952-0203-5.
  • Kay Weniger: Zwischen Bühne und Baracke. Lexikon der verfolgten Theater-, Film- und Musikkünstler 1933 bis 1945. Berlin 2008, ISBN 978-3-938690-10-9, S. 179 f..

Einzelnachweise

  1. Ida Sinek: Schauspielerin, Texterin, Kabarett-Autorin und Komponistin, *1888– ?, vgl. univie.ac.at
  2. vgl. Veröffentlichungen auf amerikanischen Victor-Schallplatten 1925/26 bei ucsb.edu u. Russian-Records.com
  3. epub.oeaw.ac.at, vgl. auch operone.de
  4. Hippen u. a., S. 177.
  5. vorhanden in: BSB München, vgl. Tadellos gebaut. In: Der Spiegel. 32/1974: “Komponist und Textdichter dieses Schlachtgesangs (Copyright 1915) waren zwei österreichische Juden namens Artur Marcel Werau und Dr. Fritz Löhner. Werau starb 1931, Löhner wurde 1942 in einem Konzentrationslager von den Nazis ermordet.”; vgl. auch Arnold Rypens bei originals.be und opacplus
  6. vorhanden in: BSB München, vgl. opacplus
  7. Notentitel ARTHUR M WERAU - IN HAWAII - ONE-STEP - 1923 abgebildet bei cssdots.com
  8. "Aus diesem Anlaß war der "Rikola Shimmy" aus der Taufe gehoben (Worte von Ada, Musik von A.M. Werau, Op.633) Bei seiner Erstaufführung am 11. Februar 1924 auf der Rikola-Redoute, der er gewidmet war, hat sich dieser neueste Shimmy des durch seine vielen Schlager bekannten Komponisten ebenfalls als ein erstklassiger "Schlager" erwiesen. Auf vielseitigen Wunsch gaben wir ihn daraufhin in Druck und bieten ihn hiermit dem verehrlichen Musikalienhandel an!" (Anzeiger, Nr. 8, 22. Februar 1924, S. 97), vgl. Der Rikola-Konzern
  9. Sammelband Wien, Boheme-Verlag / (Lpz.-Wien), Doblinger / Bln., Drei Masken 1921-23. sowie Lpz./Paris/Wien, Bosworth & Co., 1921. 6 Hefte in 4°. OBrosch m. farb. Einbandillustr, S. 1- Artur M. Werau /Benno Vigny: Popocatepetl-Surabaya-Trot; 2- Leo Fall (Arr.): Pompadour-Walzer (Klavierauszug nach Motiven aus R. Schanzer u. E. Welischs Operette Madame Pompadour); 3- Willy Engel-Berger/Benno Vigny: Eine kleine Wohnung aus der Biedermeierzeit. Schimmy; 4- H. Nürnberg: In der letzten Tanzstunde (Soloklavier): 5- W. H. Squire: Im Dornbusch (für Soloklavier, vierhändig); 6- Benno Vigny: Noch einmal fahr mit mir hinaus! Wienerlied, Musik v. Hans May. Angeboten bei AbeBooks
  10. vgl. Leitner S. 227 und 235–236
  11. vgl. Leitner S.142 und 237
  12. vgl. univie.ac.at
  13. anzuhören bei europeana.eu
  14. 1903–1979, vgl. Monika Kornberger: Lengsfelder, Hans Jan. In: Oesterreichisches Musiklexikon. Online-Ausgabe, Wien 2002 ff., ISBN 3-7001-3077-5; Druckausgabe: Band 3, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2004, ISBN 3-7001-3045-7.
  15. eigtl. Leonhard Karl Kuhmaerker, österr. Komponist (* 1. August 1911 Wien; † 1993 New York, USA), DNB, ÖML Österreichisches Musiklexikon on line
  16. der Text hebt auf den Weg jüdischer Kunstschaffender aus der mährischen Provinz in die Metropole Wien ab; zu Juden in Mähren vgl. Siegel S.78 f.
  17. vgl. 'Theresienstadt, die schönste Stadt der Welt!' – Chansons und Satiren, bei zwockhaus.de
  18. vgl. filmportal.de Hoch vom Dachstein
  19. filmportal.de Zwei Welten; Abb. des Kinoplakats bei filmmuseum-hamburg.de
  20. vgl. filmportal.de Die Blumenfrau von Lindenau und IMDb
  21. vgl. dismarc.org
  22. vgl. phonomuseum.at (PDF; 1,0 MB)
  23. vgl. dismarc.org
  24. DNB
  25. dismarc.org
  26. DNB
  27. dismarc.org
  28. dismarc.org
  29. DNB
  30. anzuhören auf youtube
  31. anzuhören bei gramofononline.hu; vgl. dazu Cabaret Mappamundi: "Stara piosenka" (Old song) from Mappamundi Cabaret Warsaw program, October 2011: "Julian Tuwim wrote the lyrics. Composing credit was given to Ralph Benatzky, but the very same tune was recorded earlier, "Fiedel das alte Liedel" (Fiddle the old tune) then ostensibly written by "A. M. Werau" – yet since he already called it an "alte liedel" then, it probably existed already."
  32. anzuhören auf youtube
  33. anzuhören auf youtube
  34. anzuhören auf youtube
  35. anzuhören auf youtube
  36. anzuhören auf youtube
  37. das muß ein Jrrtum sein, Rotter ist der Interpret; vgl. Verlagsangaben: In Boskowitz und Holleschau. Foxtrot-Parodie. Text von Julius Brammer, Musik von Artur M. Werau, op. 790. Karczag, Wien 1929.
  38. anzuhören in der Österr. Mediathek
  39. anzuhören bei dismarc.audio (MP3; 1,6 MB)
  40. anzuhören bei dismarc.audio (MP3; 1,3 MB)
  41. anzuhören bei dismarc.audio (MP3; 1,5 MB)
  42. angeb. bei Bock's Music Shop
  43. Vgl. Michael Aylward, Reissues, bei Der Yidisher Gramofon
  44. vgl. univie.ac.at (PDF; 1,4 MB)
  45. online auf verlagsgeschichte.murrayhall.com