unbekannter Gast
vom 26.04.2018, aktuelle Version,

Artur Odescalchi

Artur Odescalchi (* 21. Juli 1836 in Szolcsány; † 9. Januar 1924 in Kremnitz) war ein ungarischer Fürst, Politiker und Historiker im Königreich Ungarn.[1][2] Sein Besitz lag in Szkiczo bei Aranyosmaróth, das heute zur Westslowakei gehört.[3]

Leben

Prinz Artur studierte Rechtswissenschaft und Geschichte an der Königlichen Ungarischen Universität, der Universität Wien und der Universität Leipzig. Mit Werner von Watzdorf und Gustav von Metzsch wurde er 1856 im Corps Misnia Leipzig aktiv.[3] Er diente ab 1859 in der Päpstlichen Armee und wurde Hauptmann. Von 1868 bis 1873 war er Hauptmann in der neu aufgestellten Honvéd.[1] Später wurde er kaiserlich-königlicher Kämmerer.[3]

Er befasste sich vor allem mit historischen Studien und war 1867 Gründungsmitglied der Ungarischen Historischen Gesellschaft. Er publizierte Quellen aus dem 14. bis 17. Jahrhundert und schrieb genealogische und kulturgeschichtliche Abhandlungen.[1]

Abgeordneter

Für die Unabhängigkeitspartei (Ungarn) zog er 1883 in den Reichstag (Ungarn). Ab 1886 war parteiloser Abgeordneter. Zehn Jahre später wurde er Mitglied des Magnatenhauses.[1]

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 4 K. Benda: Odescalchi Artur Fürst. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 7, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1978, ISBN 3-7001-0187-2, S. 205.
  2. In den Kösener Corpslisten ist 1915 als Sterbejahr (ohne Datum) angegeben.
  3. 1 2 3 Kösener Corpslisten 1930, 94, 135