unbekannter Gast
vom 20.03.2017, aktuelle Version,

August Lenk von Wolfsberg

August Lothar Lenk von Wolfsberg (* 1. Oktober 1821 in Pressburg; † 31. Januar 1889 in Wien)[1] war ein österreichischer Ministerialrat und Diplomat (Generalkonsul).

Biographie

Straße nach Trapezunt, Mitte 19.Jh.

August war der Sohn aus zweiter Ehe des Freiherren Jakob Lenk von Wolfsberg.

Nach Abschluss seiner juristischen Studien begann seine diplomatische Karriere 1848 als k. k. Generalkonsulats-Kanzler in Galați, im gleichen Amt transferiert am 6. März 1850 nach Beirut,[2] wo er bis zum 27. März 1851 wirkte. Die weiteren Stationen seiner Diplomatenkarriere waren:

Auf Wolfsbergs Wunsch hin versetzte Kaiser Franz Joseph I. ihn am 17. Juli 1884 in den Ruhestand und verlieh ihm zu diesem Anlass und in Anerkennung seiner vieljährigen treuen und ersprießlichen Dienstleistung das Komturkreuz des Kaiserlich-Österreichischen Franz-Joseph-Ordens mit dem Stern.[14] Zuvor wurde ihm bereits (1. Februar 1873) das Tragen des Kommandeurkreuzes mit dem Stern des königlich spanischen Ordens Isabellas der Katholischen[15] und des Kommandeurkreuzes des königlich serbischen Takovo-Ordens erlaubt.[16] Nach seiner Pensionierung wurde Wolfsberg noch mit dem Offizierskreuz der Französischen Ehrenlegion ausgezeichnet, mit der Genehmigung zum Tragen für Österreich am 30. März 1885.[17]

Der Diplomat verstarb in seiner Wiener Wohnung Am Opernring Nr. 6 an Altersschwäche.[18]

Familie

August, Halbbruder des k. u. k. Feldzeugmeisters Wilhelm Lenk von Wolfsberg, war in erster Ehe mit Maria Thavonat von Taron, Freiin auf Sachsengang (* 27. November 1838 in Sachsengang; † bei einem Attentat 17. Juni 1864 in Jerusalem), wobei auch ihr Grab im darauffolgenden Jahr von Muslimen zerstört wurde, in zweiter mit Franziska Antonia Freiin Nell von Nellenburg und Damenacker (* 28. Januar 1836 in Brünn; † 13. Juni 1883 in Nyon) in Rom am 8. Mai 1866 verheiratet. Seine zweite Gattin gebar die drei Töchter Karolina, Eveline und Giselle.[19][20]

Wappen

Wappen Lenk von Wolfsberg

Blasonierung von 1801: Schild quergeteilt. Oben in Rot ein gebogener, gold-geränderter, geharnischter rechter Arm mit Schwert, unten in Blau auf grünem Dreiberg ein natürlicher Wolf. Über dem gekrönten, ins Visier gestellten Helm erhebt sich der geharnischte Arm mit dem Schwert aus dem Schild. Die Decken sind rechts rot, links blau mit Silber unterlegt.[21][22]

August führte nicht den Freiherrentitel. Der Grund hierfür ist unbekannt.

Werk

  • Beiträge zur Volkswirtschaft Spaniens, K. K. Hof- und Staatsdruckerei, Wien 1872, 74 S.[23]

Literatur

  • Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser 1913, 1941.
  • Maximilian Mayerhoffer, Stammtafel und Adelsnachweise der Gothaisches Genealogisches Taschenbuch Familie Putz von Rolsberg, Tannheim 1951
  • Nachrichten über Industrie, Handel und Verkehr, Band 12, Wien 1877

Einzelnachweise

  1. Johann Evangelist Kirnbauer von Erzstätt: "Die Wappen des Adels in Niederösterreich", Band 2, Verlag Bauer & Raspe KG, Neustadt 1983, S. 327
  2. Laibacher Zeitung Nr. 69, vom Dienstag, 26. März 1850, S. 325
  3. Siebenbürger Bote Nr. 162, vom Freitag, 14. Oktober 1853, S. 814
  4. Rudolf Agstner: Österreich in Istanbul: K.(u.) K. Präsenz im Osmanischen Reich, LIT Verlag GmbH & Co. KG, Wien 2010, Seite 172
  5. Wiener Zeitung Nr. 9, vom Dienstag, 13. Jänner 1863, S. 1
  6. Allgemeine Zeitung München, Beilage zur Nr. 120, vom 29. April 1864, S. 1949
  7. Austria Wochen schrift für Volkswirtschaft u. Statistik, XIX. Jg., Nr. 30, S. 856, Wien, 27. Juli 1867
  8. Wiener Zeitung vom 27. April 1870
  9. Nachrichten über Industrie, Handel und Verkehr, Band 12, Wien 1877
  10. Die Presse Nr. 87, vom Dienstag, 29. März 1870, S. 3
  11. Nachrichten über Industrie, Handel und Verkehr, Band 12, Wien 1877, S. 65
  12. Die Presse Nr. 223, vom Donnerstag, 14. August 1879, S. 4
  13. Nachrichten über Industrie, Handel und Verkehr aus dem Statistischen Departement im K. K. Handelsministerium, Bände 20-21, K.K. Hof- und staatsdruckerei, Wien 1880, S. 128
  14. Das Vaterland Nr. 197, vom Freitag, 18. Juli 1884, S. 6
  15. Neue Freie Presse Nr. 3032, vom Samstag, 1. Februar 1873, S.2
  16. Das Vaterland Nr. 112, vom Mittwoch, 23. April 1884, S. 4
  17. Das Vaterland Nr. 88, vom Montag, 30. März 1885, S. 4
  18. Wiener Zeitung Nr. 31, vom Donnerstag, 7. Februar 1889, S. 7
  19. Maximilian Mayerhoffer, Stammtafel und Adelsnachweise der Familie Putz von Rolsberg, Tannheim 1951
  20. Die Wappen des Adels in Niederösterreich, Band 26 von J. Siebmacher's großes Wappenbuch, Verlag Bauer & Raspe, Nürnberg 1983, S. 327
  21. Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser 1913, 1941.
  22. Constant von Wurzbach: Lenk von Wolfsberg, Jacob Freiherr. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. 14. Teil, Verlag der k. k. Hof- und Staatsdruckerei, Wien 1865, S. 363.
  23. Österreichische Nationalbibliothek: „Vorschriften für die Katalogsarbeiten der k. k. Hofbibliothek“, 1. Band, Selbstverlag der k. k. Hofbibliothek, Wien 1901, Nr. 279