Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 07.11.2019, aktuelle Version,

August Matthias Hagen

Porträt von August Matthias Hagen. Julie Wilhelmine Hagen-Schwarz.

August Matthias Hagen (* 12. Februarjul./ 23. Februar 1794greg. in Vijciems, Gouvernement Livland; † 20. Novemberjul./ 2. Dezember 1878greg. in Tartu, Gouvernement Livland)[1] war ein deutschbaltischer Maler und Graphiker.

Leben

August Matthias Hagen wurde im livländischen Vījciems (deutsch Wiezemhof), 20 Kilometer südlich der Stadt Valka (Walk), geboren. Sein Vater war Pächter einer Mühle. Durch einen Unfall in der Kindheit war Hagen auf einem Auge blind. Er besuchte zunächst die Kreisschule in Valka. Ab 1810 war er Malergeselle in Tartu (Dorpat). 1811 begann er im Graphikatelier des deutschen Künstler Karl August Senff, der an der Universität Tartu (Kaiserliche Universität zu Dorpat) als Zeichenlehrer und Kupferstecher unterrichtete.

1820 ging Hagen nach Deutschland, um seine künstlerischen Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Vom Baltikum fuhr er mit dem Schiff nach Lübeck. Anschließend reiste er zu Fuß über Mecklenburg und Brandenburg nach Berlin, Dresden, Prag, Wien und Passau.[2] Später besuchte er auf ausgedehnten Wanderungen Tirol, die Schweiz und Rom.

1824 kehrte Hagen nach Livland zurück. Ab 1826 war er in Tartu am Jungengymnasium als Zeichenlehrer tätig, von 1829 bis 1832 auch am Mädchengymnasium. Zu seinen Schülern zählten Friedrich Sigismund Stern, Woldemar Friedrich Krüger und Hermann Eduard Hartmann.

1837 ernannte ihn die Akademie der Künste in der russischen Hauptstadt Sankt Petersburg zum freien Künstler. 1838 wurde Hagen Nachfolger Karl August Senffs an der Zeichenschule der Universität in Tartu. Hagen hatte das Amt bis 1851 inne, bevor er sich wegen seiner Sehschwäche von der offiziellen Lehrtätigkeit zurückzog.

Werk

August Matthias Hagen arbeitete hauptsächlich an Stadt- und Landschaftsansichten in Sepia, Aquatinta und Mischtechnik. Motive der Alpen und das Werk Caspar David Friedrichs übten großen Einfluss auf ihn aus.[3] In Hagens Werk verschwimmen die Einflüsse des klassizistischen Ideallandschaften mit der Romantik.

Das bekannteste Werk August Matthias Hagens sind die sechs Ansichten in Aquatinta von Universitätsgebäuden in Tartu. Sie erschienen anlässlich des 25. Jahrestages der Wiedereröffnung der Universität 1827/28.

1832 fertigte Hagen verschiedene Ansichten aus Livland. Sie stellen unter anderem Karksi (Karkus), Keila-Joa (Schloss Fall) sowie Tartu und seine Umgebung da. 1835/36 arbeitete Hagen an den Darstellungen einiger finnischer Inseln.

Privatleben

August Matthias Hagen ist der Vater der deutschbaltischen Malerin Julie Wilhelmine Hagen-Schwarz (1824–1902).

Literatur

  Commons: August Matthias Hagen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Eesti elulood. Tallinn: Eesti entsüklopeediakirjastus 2000 (= Eesti Entsüklopeedia 14) ISBN 9985-70-064-3, S. 77
  2. http://www.ostdeutscher-kulturrat.de/topics/baltisches-beharren-und-der-wille-zur-kunst.php@1@2Vorlage:Toter+Link/www.ostdeutscher-kulturrat.de (Seite+nicht+mehr+abrufbar,+Suche+in+Webarchiven) Datei:Pictogram+voting+info.svg Info:+Der+Link+wurde+automatisch+als+defekt+markiert.+Bitte+prüfe+den+Link+gemäß+Anleitung+und+entferne+dann+diesen+Hinweis.
  3. Archivlink (Memento des Originals vom 28. Dezember 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kunstpedia.com