Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 29.03.2019, aktuelle Version,

August von der Howen

Grabtafel auf dem evangelischen Friedhof in Meran

Johann August Carl Baron von der Howen (* 31. Juli 1803 in Würzau, Kurland; † 22. März 1868 in Meran) war ein kurländischer Landesbeamter.

Leben

August von der Howen studierte an der Georg-August-Universität Göttingen und der Universität Leipzig Rechtswissenschaft. Er wurde Mitglied der Curonia Goettingensis VII.[1] Nach Abschluss des Studiums war er von 1826 bis 1829 Assessor am Doblenschen Kreisgericht in Mitau und von 1829 bis 1835 am Oberhauptmannsgericht in Goldingen. Anschließend bekleidete er bis 1842 das Amt des Hauptmanns in Bauske und bis 1848 des Oberhauptmanns in Mitau, wo er 1848 jüngster 2. Rat und 1851 jüngster 1. Rat wurde. Von 1856 bis 1859 war er Landmarschall. 1859 wurde er Oberburggraf, 1860 Kanzler, 1861 Landhofmeister und noch im selben Jahr Präsident des Kurländischen Oberhofgerichts, dem er bis zu seinem Tode vorstand. Daneben war er seit 1857 Präsident des Kurländischen Konsistoriums und von 1864 bis 1866 Präsident der Landesjustizkommission in Dorpat.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Kösener Korpslisten 1910, 65/58