Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 13.07.2018, aktuelle Version,

Austro-Cyclecar

Austro-Cyclecar
Rechtsform
Gründung 1913
Auflösung 1914
Sitz Neutitschein, Österreich-Ungarn
Leitung Fritz Hückel
Branche Automobilhersteller

Austro-Cyclecar war ein Hersteller von Automobilen aus Österreich-Ungarn.[1][2]

Unternehmensgeschichte

Der Hutfabrikant Fritz Hückel (1885–1973) gründete 1913 das Unternehmen in Neutitschein und begann mit der Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Austro-Cyclecar[1][3][4] oder nur Austro[2]. Die Generalvertretung übernahm Eduard Schlosser.[3][5] 1914 endete die Produktion. Fritz Hückel gründete nach dem Ersten Weltkrieg die Kleinautowerke Fritz Hückel in Schönau bei Neutitschein.

Fahrzeuge

Das erste Modell 5/7 PS war ein Cyclecar.[4][3] Es wurde von einem V2-Motor der NSU Motorenwerke angetrieben.[2][3][5] Später fanden wassergekühlte V2-Motoren von Laurin & Klement Verwendung.[1][2][3] Das Getriebe verfügte über vier Gänge.[1] Die Kraftübertragung erfolgte mittels Ketten.[1] Auf ein Differential wurde verzichtet.[3] Besonderheit war die Einzelradfederung.[1] Das Fahrzeug wog 260 kg.[3][5] Der Neupreis betrug 2800 Kronen.[3][5]

1914 folgte ein größeres Modell mit einem Vierzylindermotor und 14 PS Leistung.[1][2][5] Die Motorleistung wurde über eine Kardanwelle an die Hinterachse übertragen, die nun über ein Differenzial verfügte.[1][5] Das Leergewicht war mit 400 kg angegeben.[3][4]

Autorennen

Die Fahrzeuge wurden auch bei Autorennen eingesetzt. Eduard Schlosser errang am 7. September 1913 den zweiten Platz bei der Zuverlässigkeitsfahrt des Allgemeinen Motorfahrer-Verbandes (AMV) rund um den Semmering hinter Sascha Kolowrat auf Austro-Daimler Sascha.[3] Für das Vierzylindermodell ist ein Einsatz beim Rennen von Zbraslav nach Jilovisté vom 5. April 1914 verzeichnet.[3][5]

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 4 5 6 7 8 Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  2. 1 2 3 4 5 Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Seper, Krackowizer, Brusatti: Österreichische Kraftfahrzeuge von Anbeginn bis heute.
  4. 1 2 3 Šuman-Hreblay: Encyklopedie automobilů.
  5. 1 2 3 4 5 6 7 Seper, Pfundner, Lenz: Österreichische Automobilgeschichte.