unbekannter Gast
vom 16.11.2016, aktuelle Version,

Azis Sadikovic

Azis Sadikovic

Azis Sadikovic (* 1983 in Wien) ist ein österreichischer Dirigent.

Leben

Azis Sadikovic studierte Dirigieren bei Georg Mark und Violine bei Werner Hink (Konzertmeister der Wiener Philharmoniker) an der Konservatorium Wien Privatuniversität, wo er 2008 mit Auszeichnung abschloss und sein Debüt mit der Slowakischen Philharmonie feierte. Von 2007 bis 2012 hatte er die Chefdirigentenposition des Akademischen Symphonie Orchesters Wien inne. Er gründete sein eigenes Orchester, das Ensemble Wien Klang, ist künstlerischer Leiter des Wiener Waldhornvereins und konzertiert regelmäßig in Österreich und anderen europäischen Ländern.

Er dirigierte bereits das RTV Slovenia Symphony Orchestra, das Orquestra Metropolitana de Lisboa, das Danish National Radio Orchestra, die Jyväskylä Sinfonia Finlandia, das Vaasa City Orchestra, die Filharmonia Slaska, die Philharmonie Jena, das Kärntner Symphonieorchester, das Innviertler Symphonie Orchester, das Croatian Chamber Orchestra, die Philharmonie Zielonogórskiej, die Sinfonietta Baden, die Slowakische Philharmonie, das Symphonieorchester Niš, das Manhattan School of Music Symphony Orchestra und das Guildhall School of Music and Drama Symphony Orchestra.

Ein umfangreiches Opernrepertoire, das von Glucks Orfeo et Eurydice über Mozarts Don Giovanni und Beethovens Fidelio bis zu Wagners Tannhäuser reicht, erarbeitete sich Azis Sadikovic unter anderem an der Opéra National du Rhin in Strasbourg, dem Staatstheater Darmstadt und dem Stadttheater Klagenfurt. 2015 assistierte er an der Teatro dell’Opera di Roma bei Die Bassariden von Hans Werner Henze. In Wien dirigierte er zuletzt 2013 im Palais Schönburg die prominent besetzte Neuproduktion von Strauss’ Ariadne auf Naxos und 2011 im Theater am Nestroyhof die Erstaufführung von Polgars Das Budapest Verhör.

Azis Sadikovic arbeitete mit zahlreichen Mitgliedern der Wiener Philharmoniker und der Berliner Philharmoniker (z.B. Daniel Ottensamer, Andreas Ottensamer, Robert Nagy, Raphael Flieder, Daniel Froschauer, Michael Werba, Tibor Kovac, Paul Halwax, Guillaume Jehl) zusammen. Als Solisten konzertierten mit ihm u.a. Julian Rachlin, Natalia Ushakova, Florian Boesch, Mojca Erdmann und Tomasz Konieczny. Eine wichtige Rolle spielt für ihn die Aufführung von zeitgenössischen Werken. So trat Azis Sadikovic beim Festival Voix Nouvelles in Royaumont/Frankreich auf und konzertierte mit dem Ensemble Linea/Straßburg und dem Namascae Lemanic Modern Ensemble/Schweiz.

Auszeichnungen

Azis Sadikovic gewann 2012 den 3. Preis der 9th Grzegorz Fitelberg International Competition for Conductors in Katowice/Polen.[1]

Im Mai 2013 gewann Azis Sadikovic den 1. Preis des Jovens Maestros 2013 Cuncurso in Lissabon.[2]

Einzelnachweise

  1. 9th Grzegorz Fitelberg International Competition for Conductors 2012
  2. Jovens Maestros 2013 - Concurso