unbekannter Gast
vom 15.04.2018, aktuelle Version,

BBÖ VT 31

BBÖ VT 31
DR 722II
Nummerierung: BBÖ VT 31.01
DR 722
Anzahl: 1
Hersteller: Hauptwerkstatt St. Pölten
Baujahr(e): 1927
Ausmusterung: 1945
Achsformel: 1A
Gattung: CivT
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 11.750 mm
Länge: 10.500 mm
Höhe: 3.700 mm (bis Dachscheitel)
Gesamtradstand: 6.500 mm
Dienstmasse: leer:20.800 kg
besetzt:26.800 kg
Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h
Installierte Leistung: 2 × 40 kW (2 × 55 PS)
Raddurchmesser: 955 mm
Motorentyp: 2 × Büssing
Motorbauart: 2 × Vierzylinder-Viertakt-Ottomotor
Nenndrehzahl: 1.000/min
Leistungsübertragung: mechanisch mit Dreiganggetriebe
Zugbremse: Vakuumbremse Bauart Hardy
Zugheizung: Dampf
Sitzplätze: 53
Stehplätze: 15
Klassen: 3.

Der BBÖ VT 31 war ein Verbrennungsmotor-Triebwagen der Bundesbahnen Österreich (BBÖ).

Technische Daten und Geschichte

Der Triebwagen war durch einen Umbau aus einem zweiachsigen Personenwagen der 3. Wagenklasse entstanden. Eingesetzt wurde der Triebwagen im Waldviertel. Der Triebwagen gelangte 1938 zur Deutschen Reichsbahn und wurde dort als 722 in Zweitbesetzung bezeichnet. Der Triebwagen war nach Umbau auf Treibgasbetrieb bis 1945 im Betrieb. Danach blieb er bei den ČSD und wurde zu einem nicht bekannten Zeitpunkt ausgemustert.

Fahrzeugaufbau

Im Fahrzeugaufbau wurde der Spenderwagen umfangreichen Änderungen unterzogen. Durch Verlängerung und Verkleidung der beiden Einstiegsräume entstanden die beiden Führerstände, die den Zugang zu den Fahrgastabteilen bildeten. Die Fahrgastabteile hatte viele kleine Seitenfenster mit Oberlichtklappfenstern. Die Abfederung des Wagenkastens auf das Laufwerk wurde mit Blattfedern realisiert. Geheizt wurde der Wagen durch den Kühlwasserkreislauf der Antriebsmotoren.

Die gesamte Maschinenanlage war in einem eigenen Maschinentragrahmen gelagert und über vier Punkten an dem Untergestell des Wagens aufgehängt. Sie bestand aus zwei Vierzylinder-Viertakt-Ottomotoren, die über eine Einscheibentrockenkupplung und ein Dreiganggetriebe eine Achse des Triebwagens antrieben. Je nach Leistungsanforderung konnte mit einem oder mit zwei Motoren gefahren werden. Die Kupplung wurde über ein Pedal betätigt. Das Schaltgetriebe wurde über ein Kettengetriebe geschaltet und ermöglichte in den einzelnen Gängen die Geschwindigkeiten 10/20/50 km/h. Der Motor wurde durch Wasser gekühlt. Eine Kühlanlage war unter den Führerständen des Wagens angeordnet.

Literatur