unbekannter Gast
vom 10.11.2017, aktuelle Version,

Bahnhof Toblach

Toblach / Dobbiaco
Aufnahmsgebäude
Aufnahmsgebäude
Daten
Lage im Netz Zwischenbahnhof
IBNR 8300104
Eröffnung 1871
Architektonische Daten
Architekt Wilhelm von Flattich
Lage
Ort/Ortsteil Toblach
Provinz Südtirol
Region Trentino-Südtirol
Staat Italien
Koordinaten 46° 43′ 29,3″ N, 12° 13′ 31,8″ O
Eisenbahnstrecken

Liste der Bahnhöfe in Italien
i11i16i16i18

Der Bahnhof Toblach (italienisch Stazione di Dobbiaco) befindet sich an der Pustertalbahn im Osten Südtirols.

Lage

Der Bahnhof liegt auf 1210 m Höhe auf dem Toblacher Feld, der Wasserscheide zwischen Rienz und Drau im Pustertal. Er ist nicht beim historischen Dorfzentrum von Toblach angesiedelt, sondern weiter südlich jenseits Kreuzung von SS 49 und SS 51 im Ortsteil Neu-Toblach am Eingang des Höhlensteintals. In der unmittelbaren Umgebung des Bahnhofs befinden sich der Flugplatz Toblach und das ehemalige Grand Hotel Toblach, heute ein Kulturzentrum.

Geschichte

Der Bahnhof wurde 1871 zusammen mit der von der Südbahn-Gesellschaft vorangetriebenen Pustertalbahn in Betrieb genommen. Ab 1921 diente er zudem als Trennungsbahnhof zwischen der in Ost-West-Richtung verlaufenden Pustertalbahn und der Dolomitenbahn, die von Toblach aus südwärts ins Höhlensteintal abzweigte. 1962, als der Nordast der Dolomitenbahn eingestellt wurde, verlor der Bahnhof Toblach allerdings wieder diese Funktion.

Im Rahmen einer Gesamtsanierung der Pustertalbahn kam es 2009 auch in Toblach zu Umgestaltungen: Zu den verwirklichten Baumaßnahmen gehörten angepasste Bahnsteige, eine Unterführung und ein neuer Zugang.[1]

Baulichkeiten

Das von Wilhelm von Flattich entworfene Aufnahmsgebäude zeichnet sich durch eine individuelle Charakteristik aus, die in ihrer großbürgerlichen Anmutung von den übrigen Bauwerken entlang der Pustertalbahn abweicht und im Zusammenhang mit dem nahen Grand Hotel gesehen werden muss. Das Aufnahmsgebäude weist eine in bossierten Granitsteinen und Nagelfluh ausgeführte Steinverkleidung auf. Der Mittelbau wird von zwei Seitenflügeln eingerahmt, die gleisseitig durch hölzerne Veranden ergänzt sind. Einige Details in den Giebelfassaden wurden der Architektur vornehmer Palazzi entlehnt. Als einzige moderne Ergänzung des Baubestands steht gegenüber dem Westflügel ein zweigeschoßiger Neubau, der im späten 20. Jahrhundert errichtet wurde.[2]

Seit 2004 stehen die historischen Bauten, zu denen auch eine Lokremise östlich vom Aufnahmsgebäude gehört, unter Denkmalschutz.

Funktion

Der Bahnhof Toblach wird von Regionalzügen der Trenitalia und der SAD bedient, die auch Busverbindungen zum Bahnhof betreibt.

Linien
Niederdorf-Prags Pustertalbahn Innichen
  Commons: Bahnhof Toblach  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Eintrag im Monumentbrowser auf der Website des Südtiroler Landesdenkmalamts

Einzelnachweise

  1. LR Widmann zur Sanierung der Pusterer Bahn: „Mammutprogramm planmäßig durchgezogen“. Pressedienst der Autonomen Provinz Bozen – Südtirol, 22. Juli 2009, abgerufen am 12. Dezember 2016.
  2. Andreas Gottlieb Hempel: Bahnhof Toblach. Kuratorium für Technische Kulturgüter (tecneum.eu), abgerufen am 12. Dezember 2016.