unbekannter Gast
vom 31.05.2018, aktuelle Version,

Bahnstrecke Číčenice–Týn nad Vltavou

Číčenice–Týn nad Vltavou[1][2]
Kursbuchstrecke (SŽDC): 192
Streckenlänge: 21,326 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: D4 (Číčenice–Temelín)
A1 (Temelín–Týn nad Vltavou)
Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h
von Plzeň hl. n. (vorm. KFJB)
0,000 Číčenice früher Wodňan-Číčenic
nach Haidmühle (vorm. LB Wodňan–Prachatitz)
nach České Budějovice (vorm. KFJB)
2,441 Újezdec u Číčenic
4,973 Záboří u Číčenic
6,462 Chvalešovice früher Chwalšowitz
9,064 Lhota pod Horami früher Lhota u. G. H.
12,687 Temelín früher Gross Temelin
Anschluss Güter- und Rangierbahnhof Křtěnov und Kernkraftwerk Temelín
17,888 Bohunice früher Bohonitz
21,326 Týn nad Vltavou früher Moldautein

Die Bahnstrecke Číčenice–Týn nad Vltavou ist eine Nebenbahn („regionální dráha“)[3] in Tschechien, die ursprünglich von der Lokalbahn Wodňan–Moldauthein als staatlich garantierte Lokalbahn erbaut wurde. Sie verläuft von Číčenice nach Týn nad Vltavou (Moldautein). Der reguläre Personenverkehr wurde zum 14. Dezember 2013 eingestellt.

Geschichte

Die Konzession „zum Baue und Betriebe einer als normalspurige Localbahn auszuführenden Locomotiveisenbahn von Wodňan nach Moldauthein“ erhielten die Herren Karl Nikolan, Kaufmann und Mitglied des Bezirksausschusses in Moldauthein, Adalbert Kniha, Gemeinderat und Mitglied der Bezirksvertretung in Moldauthein und Karl Malek, fürsterzbischöflicher Hofpächter in Moldauthein am 23. November 1895. Teil der Konzession war die Verpflichtung, den Bau der Strecke sofort zu beginnen und binnen zwei Jahren fertigzustellen. Vom österreichischen Staat wurde ein jährliches Reinerträgnis von vier Prozent jährlich bis zu einem Höchstbetrag von 28.000 fl. ö. W. garantiert. Die Konzessionsdauer war auf 90 Jahre festgesetzt.[4] Am 17. Juli 1897 wurde der gesetzlich festgelegte Fertigstellungstermin der Strecke in einer Kundmachung des Eisenbahnministeriums auf den 31. Dezember 1898 abgeändert.[5]

Das Aktienkapital der 1898 gegründeten Aktiengesellschaft Lokalbahn Wodňan–Moldauthein betrug insgesamt 600.000 Kronen in 1500 Stammaktien zu je 400 Kronen. Der Sitz der Gesellschaft war in Wien.[6]

Eröffnet wurde die Strecke am 23. Oktober 1898. Den Betrieb führten die k.k. Staatsbahnen (kkStB) für Rechnung der Eigentümer aus.

Im Jahr 1912 wies der Fahrplan der Lokalbahn drei gemischte Zugpaare 2. und 3. Klasse aus. Sie benötigten für die 22 Kilometer lange Strecke etwas über eine Stunde.[7]

Bahnhof Číčenice (2012)

Nach dem Zerfall Österreich-Ungarns im Oktober 1918 ging die Betriebsführung an die neu gegründeten Tschechoslowakischen Staatsbahnen (ČSD) über. Mit der Verstaatlichung der Lokalbahngesellschaft gehörte ab 1. Jänner 1925 auch die Infrastruktur zum Netz der ČSD.

Mit dem Einsatz moderner Motorzüge kam es Anfang der 1930er Jahre zu einer signifikanten Fahrzeitverkürzung. Der Winterfahrplan von 1937/38 verzeichnete fünf Personenzugpaare 3. Klasse, die sämtlich als Motorzug verkehrten. Die Fahrzeit betrug 36–43 Minuten. Ein weiterer Personenzug in der Richtung Číčenice–Týn nad Vltavou verkehrte nur während des Jahrmarktes in Týn nad Vltavou.[8]

Im Zweiten Weltkrieg lag die Strecke zur Gänze im Protektorat Böhmen und Mähren. Betreiber waren jetzt die Protektoratsbahnen Böhmen und Mähren (ČMD-BMB). Am 9. Mai 1945 kam die Strecke wieder vollständig zu den ČSD.

Im Zusammenhang mit dem Bau des Kernkraftwerkes Temelín wurde die Strecke zwischen Číčenice und Temelín Ende der 1980er Jahre für Streckenklasse D4 (Achslast 22,5 t, Meterlast 8 t) ausgebaut. Die Anschlussbahn des Kraftwerkes beginnt direkt am Bahnhof Temelín.

Am 1. Januar 1993 ging die Strecke im Zuge der Auflösung der Tschechoslowakei an die neu gegründeten České dráhy (ČD) über. Seit 2003 gehört sie zum Netz des staatlichen Infrastrukturbetreibers Správa železniční dopravní cesty (SŽDC).

Im Fahrplan 2012 wurde die Strecke täglich in einem angenäherten Zweistundentakt von Personenzügen bedient. Ein zusätzlicher Zug verkehrte werktags von und nach Temelín.

Streckenbeschreibung

Die Strecke verbindet Týn nad Vltavou mit der Hauptstrecke von České Budějovice (Budweis) nach Plzeň (Pilsen) bei Číčenice einem Ort im Okres Strakonice. Vom Bahnhof in Temelín gibt es einen zwei Kilometer langen Anschluss zum gleichnamigen Kraftwerk mit seinen Eisenbahnanlagen.

Fahrzeugeinsatz

Für Rechnung der Lokalbahn Wodňan–Moldauthein erwarben die kkStB zwei Lokomotiven der Reihe 97. Die Lokomotiven besaßen die Betriebsnummern 97.83 und 97.126. Die 97.83 wurde je zur Hälfte von der Netolitzer Lokalbahn und der Lokalbahn Wodňan–Moldauthein beschafft.[9]

Heute wird der Reisezugverkehr mit den Triebwagen der ČD-Baureihe 810 abgewickelt.

  Commons: Railway line 192 (Czech Republic)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Zdeněk Hudec u. a.: Atlas drah České republiky 2006–2007, 2. Auflage; Verlag Pavel Malkus, Praha, 2006, ISBN 80-87047-00-1; S. 51.
  2. Artarias Eisenbahnkarte von Österreich-Ungarn und den Balkanstaaten, mit Stationsverzeichnis; Artaria & Co., Wien 1913
  3. Erlass der Regierung der Tschechischen Republik vom 20. Dezember 1995 (Memento des Originals vom 3. November 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/racek.vlada.cz
  4. Reichsgesetz für die im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder – versendet am 15. Jänner 1896
  5. Reichsgesetz für die im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder – ausgegeben am 1. August 1897
  6. Historische Wertpapiere auf www.geerkens.at@1@2Vorlage:Toter Link/www.geerkens.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)   Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Fahrplan 1912 der kkStB – gültig ab 1. Mai 1912
  8. Winterfahrplan 1937/38 der ČSD – gültig ab 3. Oktober 1937
  9. Verzeichnis der Lokomotiven, Tender, Wasserwagen und Triebwagen der k.k. österreichischen Staatsbahnen und der vom Staate betriebenen Privatbahnen nach dem Stande vom 30. Juni 1917. Verlag der k.k. österreichischen Staatsbahnen, Wien 1918.