unbekannter Gast
vom 28.12.2017, aktuelle Version,

Bahnstrecke Moravské Budějovice–Jemnice

Moravské Budějovice–Jemnice
Strecke der Bahnstrecke Moravské Budějovice–Jemnice
Kursbuchstrecke (SŽDC): 243
Streckenlänge: 20,775 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: C3
Maximale Neigung: 20,0 
Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h
von Nymburk (vorm. ÖNWB)
0,000 Moravské Budějovice früher Mähr. Budwitz 455 m
nach Znojmo (vorm. ÖNWB)
4,457 Jackov früher Jatzkau 455 m
7,529 Dědice früher Děditz 495 m
11,334 Rácovice früher Ratzowitz 480 m
13,906 Třebelovice früher Třebelovitz 480 m
17,888 Lhotice u Jemnice 475 m
20,775 Jemnice früher Jamnitz 480 m

Die Bahnstrecke Moravské Budějovice–Jemnice ist eine Nebenbahn in Tschechien, die ursprünglich als staatlich garantierte Lokalbahn Mährisch Budwitz–Jamnitz (tschech.: Místní dráha Moravské Budějovice–Jemnice) erbaut und betrieben wurde. Sie führt in Mähren von Moravské Budějovice (Mährisch Budwitz) nach Jemnice (Jamnitz).

Geschichte

Am 9. September 1894 wurde den Herren „Alfred Freiherr von Wražda, Herrschaftsbesitzer in Pullitz, Josef Augusta, Bürgermeister in Jamnitz, Dr. Friedrich Heidler, Notar in Jamnitz und Eduard Lahoda, Fürstlich Lichtenstein'scher Oberverwalter in Budkau...das Recht zum Baue und Betriebe einer als normalspurige Localbahn auszuführenden Locomotiveisenbahn von der Station Mährisch Budwitz der österreichischen Nordwestbahn nach Jamnitz“ erteilt.[1] Die Gesellschaft wurde 1895 in Wien mit einem Stammkapital von 160.000 Gulden gegründet:[2]

Aktienart Stück Gulden
Stammaktie 1.600 100
Obligationen 1896 250 200
Obligationen 1896 520 1.000
Einer der letzten Reisezüge im Bahnhof Jemnice (Dezember 2010)

Am 9. November 1896 wurde die Strecke eröffnet. Den Betrieb führten die k.k. österreichischen Staatsbahnen (kkStB) auf Rechnung der Lokalbahn Mährisch Budwitz–Jamnitz aus.

Am 1. Januar 1925 wurde die Lokalbahn Mährisch Budwitz–Jamnitz per Gesetz verstaatlicht und die Strecke wurde ins Netz der ČSD integriert.

Am 1. Januar 1993 ging die Strecke im Zuge der Auflösung der Tschechoslowakei an die neu gegründeten České dráhy (ČD) über. Der Fahrplan 2009 verzeichnete insgesamt sieben Zugpaare an Werktagen, die in einem angenäherten Zweistundentakt verkehrten. Ein Teil der Züge wurde von und nach Okříšky oder Znojmo durchgebunden.

Zum 31. Dezember 2010 wurde der Personenverkehr auf der Strecke Moravské Budějovice–Jemnice eingestellt.[3] An Sommerwochenenden verkehren seitdem Nostalgiezüge, die auch im tschechischen Kursbuch (allerdings ohne Feldnummer) verzeichnet werden.

Ab dem Fahrplanjahr 2018 wird der Kraj Vysočina als Aufgabenträger für den öffentlichen Personennahverkehr wieder Reiseverkehr auf der Strecke bestellen. Vorgesehen sind vier Zugpaare an den Wochenenden zwischen Ostern und Anfang November. Beauftragtes Eisenbahnverkehrsunternehmen für drei der vier Zugpaare ist Railway Capital. Das vierte wird durch den Verein für öffentlichen Verkehr in Südwestmähren (Spolek pro veřejnou dopravu na jihozápadní Moravě, SVD-JZM) geführt, der dafür einen Zug mit offenen Aussichtswagen einsetzt.[4][5]

Fahrzeugeinsatz

Auf Rechnung der Lokalbahn Mährisch Budwitz–Jamnitz beschafften die kkStB zwei Lokomotiven der Reihe 97. Die Lokomotiven besaßen die Betriebsnummern 97.96 und 97.97.

Heute kommen ausschließlich die bewährten zweiachsigen Triebwagen der ČD-Baureihe 810 auf der Strecke zum Einsatz.

Literatur

  • Zdeněk Hudec u. a.: Atlas drah České republiky 2006–2007. 2. Auflage. Dopravní vydavatelství Malkus, Praha 2006, ISBN 80-87047-00-1.
  Commons: Railway line 243 (Czech Republic)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://alex.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?apm=0&aid=rgb&datum=18940004&seite=00000587
  2. http://www.geerkens.at/wpdetail.php?katalog=1&id=71
  3. Jahresfahrplan der ČD, in dem sämtliche Züge bis 31. Dezember ausgewiesen sind (PDF)
  4. „Kraj Vysočina objedná u Railway Capital vlaky na lokálce do Jemnice“ auf www.zdopravy.cz
  5. Homepage der SVD-JZM