unbekannter Gast
vom 07.08.2017, aktuelle Version,

Balthasar Prandtstätter

Balthasar Prand(t)stätter (* um 1690; † 1756) war ein österreichischer Bildhauer aus der steirischen Stadt Judenburg, der eine barocke Bildhauer- und Schnitzwerkstätte gründete.

Leben

Prandtstätter wurde am 1. Jänner 1717 Bürger der Stadt Judenburg.[1] Er gründete eine florierende Bildhauer- und Schnitzwerkstätte in Judenburg. Nach seinem Tod ehelichte sein Mitarbeiter Johann Nisch(e)lwitzer (1722–1776/78) die Witwe des Meisters und führt die Werkstatt weiter.[2] Von 1717 bis 1778 wurden zahlreiche Kirchen und Kapellen in der Obersteiermark, aber auch in Kärnten, mit Altären und Statuen aus dieser Werkstätte ausgestattet.[3] Als Höhepunkt ihrer gemeinsamen Schaffensperiode gelten die überlebensgroßen Apostelfiguren in der Stadtpfarrkirche Judenburg (um 1750). Der Nachfolger von Johann Nischlwitzer, Georg Panzer († 1825), wurde wegen fehlender künstlerischer Aufträge Tischlermeister.[4]

Prandtstätter gehörte dem Stadtrat an und verstarb zwischen April und Oktober des Jahres 1756.[1]

Literatur

  • Kurt Woisetschläger: Die Judenburger Schnitzwerkstätte des 18. Jahrhunderts und ihre Meister Balthasar Prandtstätter und Johann Nischlwitzer; phil. Diss. Graz 1952
  Commons: Balthasar Prandstätter  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Rochus Kohlbach: Steirische Bildhauer vom Römerstein zum Rokoko; Grazer Domverlag, 1956 (Seite 335)
  2. Kunsthistorisches Jahrbuch Graz, Band 8, Akademische Druck- u. Verlagsanstalt, 1973 (Seite 134)
  3. Stadtgemeinde Judenburg: Die Geschichte Judenburgs; abgerufen am 24. März 2017
  4. Österreichischer Städteatlas: Judenburg; 7. Lieferung, 2002