unbekannter Gast
vom 04.05.2017, aktuelle Version,

Barbara und Michael Leisgen

Barbara und Michael Leisgen ist ein deutsches Künstlerehepaar,[1] Barbara Leisgen (* 18. August 1940 in Gengenbach; † 24. April 2017 in Aachen[2]) und Michael Leisgen (* 30. März 1944 in Spital am Pyhrn in Österreich).

Barbara Leisgen

Barbara Leisgen wurde 1940 in Gengenbach geboren und studierte von 1961 bis 1967 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei Horst Antes.

Von 1991 bis 2006 war sie Professorin an der École nationale supérieure des beaux-arts in Paris.

Michael Leisgen

Michael Leisgen wurde 1944 in Spital am Pyhrn in Österreich geboren. Von 1965 bis 1969 studierte er an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei Georg Meistermann.

Leisgen fotografiert seit 1970 und macht Videos. 1974 bekam er ein Arbeitsstipendium der Stadt Aachen, 1979 ein Arbeitsstipendium des Kulturkreises Köln und 1981 ein Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds in Bonn, bevor er schließlich als Kunsterzieher am Einhard-Gymnasium in Aachen hauptberuflich übernommen wurde, wo er später unter anderem auch die Gestaltung der neuen Fassade des Schulgebäudes entworfen hat.[3]

Leben und Werk

Barbara und Michael Leisgen arbeiten seit 1970 zusammen und stellen ausschließlich gemeinsam aus. Das Fotografen-Duo lebt und arbeitet seit 1970 in Aachen und Paris.

Dem Ehepaar Leisgen ist es mit Hilfe eines selbst entwickelten Verfahrens gelungen, das Sonnenlicht fotografisch festzuhalten. Sie gehören zu den Begründern der Lichtkunst.

Darüber hinaus leisten sie einen Beitrag zur Experimentellen Fotografie und der Environment-Kunst, die sich mit dem Verhältnis von Objekt und Umgebung auseinandersetzt.

Bekannte Werkgruppen sind die Sonnenzeichnungen, die Fotos der großen Köpfe, die Stierkampf-Serie und die Hommage an Walter Benjamin [4]

Einzelausstellungen (Auswahl)

  • 2016 Lichtspiele, Beta Pictoris Gallery / Maus Contemporary, Birmingham, AL[5]
  • 2006 Galerie Artiscope, Brüssel, Belgien
  • 2005 Axel Vervoordt Anvers Wijnegem, Belgien (Curated by Nathalie Parienté)
  • 2004 Galerie art Enger, Eschweiler
  • 2000 Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen
  • 1997 Maison européenne de la photographie, Paris, Frankreich
  • 1996 Galerie Nei Liicht, Luxemburg
  • 1994 Galerie Vega, Plainevaux, Belgien
  • 1990 L’Ecole de Nîmes, Hôtel Rivet, Nîmes, Frankreich
  • 1989 Provinciaal Museum voor Moderne Kunst PMMK, Ostende, Belgien
  • 1988 Heidelberger Kunstverein
  • 1987 Musée municipal de La Roche-sur-Yon
  • 1987 Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen
  • 1986 Kunstraum/Kunstfonds (mit Erika Kiffl), Bonn
  • 1982 Museum Kunstpalast Düsseldorf
  • 1978 Centre d’Arts Plastiques Contemporains (CAPC), Bordeaux, Frankreich
  • 1978 ARC, Musée d’art moderne de la Ville de Paris, Frankreich
  • 1975 Palais des Beaux-Arts de Bruxelles, Brüssel, Belgien

Gruppenausstellungen (Auswahl)

Literatur

  • Zeitsprung : Barbara & Michael Leisgen; herausgegeben anlässlich der Ausstellung im Ludwig-Forum für Internationale Kunst, Aachen 2000
  • Stellungsspiel : Barbara u. Michael Leisgen; herausgegeben anlässlich der Ausstellungen im Musée Municipal La-Roche-sur-Yon und im Heidelberger Kunstverein, Neue Galerie, Aachen 1987 ISBN 3-924007-36-5

Einzelnachweise

  1. Barbara und Michael Leisgen auf Artfacts. Abgerufen am 19. März 2017.
  2. Eckhard Hoog: Fotokünstlerin Barbara Leisgen im Alter von 76 Jahren gestorben, in Aachener Nachrichten vom 4. Mai 2017
  3. Burtscheider Einhard-Gymnasium mit frischer Fassade, in Aachener Nachrichten vom 24. November 2005
  4. Barbara und Michael Leisgen artist-info Abgerufen am 22. März 2013
  5. Lichtspiele auf artforum.com