unbekannter Gast
vom 06.06.2017, aktuelle Version,

Benno von Massow (Generalleutnant, 1827)

Benno Alexander Emil von Massow (* 22. April 1827 in Züllichau; † 22. Februar 1904 in Niederlößnitz) war ein preußischer Generalleutnant.

Grabmal von Benno von Massow und Frau Friederike geb. Freiin von Toll

Leben

Er entstammte dem nach Pommern eingewanderten Adelsgeschlecht von Massow und war ein Sohn von Friedrich Wilhelm von Massow (1786–1859) und dessen Ehefrau Karoline Henriette Helena Charlotte, geborene von Sydow (1775–1848). Sein Vater war preußischer Major a. D. und Herr auf Schmarse (Rittergut Schmarse, Landkreis Züllichau-Schwiebus). Sein Bruder Hermann (1812–1881) wurde Politiker und Oberforstmeister des preußischen Hofes, der andere Bruder Wilhelm (1815–1899) stieg später zum preußischen General der Infanterie auf.

Militärkarriere

Massow absolvierte das Gymnasium in seiner Heimatstadt und trat am 21. Juli 1845 in das 23. Infanterie-Regiment der Preußischen Armee ein. Dort wurde er am 12. September 1848 zum Sekondeleutnant befördert. Im Verlauf seiner Militärkarriere nahm Massow 1866 am Krieg gegen Dänemark und 1870/71 an Krieg gegen Frankreich teil. Vom 11. Dezember 1877 bis 5. Dezember 1883 war er Kommandeur des Infanterie-Regiments Nr. 50 und wurde anschließend mit der Beförderung zum Generalmajor zum Kommandeur der 32. Infanterie-Brigade ernannt. Von diesem Kommando wurde Massow am 13. Mai 1887 entbunden und unter Verleihung des Charakters als Generalleutnant mit Pension zu Disposition gestellt.

Nach seinem Tod wurde er auf dem Neuen Friedhof der Kirchgemeinde Kötzschenbroda beerdigt. Auch seine 1909 in Kipsdorf verstorbene Frau wurde nach Kötzschenbroda überführt und dort beerdigt.

Auszeichnungen

Massov wurde am 23. September 1884 mit dem Roten Adlerorden II. Klasse mit Eichenlaub und Schwertern am Ringe ausgezeichnet. Er war außerdem Inhaber des Kronenordens II. Klasse sowie Träger des Komtur II. Klasse des Herzoglich Sachsen-Ernestinischen Hausordens und des Lippischen Hausordens I. Klasse mit Schwertern. Er erhielt das preußische Dienstauszeichnungskreuz,[1] die Lippische Militär-Verdienstmedaille sowie das Eiserne Kreuz II. Klasse.[2]

Familie

Er verheiratete sich am 23. Oktober 1856 in Glatz mit Friederike Auguste Elisabeth Luise Freiin von Toll (1836–1909), eine Tochter des späteren Generalleutnants Karl von Toll. Aus der Ehe gingen fünf Kinder, darunter der spätere Generalleutnant Benno Wilhelm Karl Eugen (1859–1938) hervor.

Literatur

  Commons: Massow-Grabmal  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. Adreßbuch und Wohnungs- und Geschäftshandbuch der Lößnitzortschaften, folgende Gemeinden umfassend: Kötzschenbroda mit Ortstheil Fürstenhain, Niederlößnitz, Naundorf, Zitzschewig und Lindenau, sowie Radebeul, Serkowitz, Oberlößnitz und die Bewohner des Lößnitzgrundes. Kötzschenbroda 1895. S. 50.
  2. Adressbuch Dresden mit Vororten, 1901.