unbekannter Gast
vom 24.05.2018, aktuelle Version,

Bernhard Aichner

Bernhard Aichner (* 1972 in Innsbruck) ist ein österreichischer Schriftsteller und Fotograf.

Leben

Der österreichische Schriftsteller Bernhard Aichner wird 1972 in Innsbruck geboren. Seine Kindheit verlebt er in einem kleinen Dorf in Osttirol. Als 14-jähriger verspürt Bernhard Aichner erstmals, dass sein Heil im Beruf des Schriftstellers liegen wird. Damit fällt für ihn auch der Startschuss, beharrlich an der Realisierung seines Traumes konsequent zu arbeiten. In dieser Zeit entstehen erste Liebesgedichte, kleine Erzählungen, kürzere Formen. Aichner bricht mit 17 Jahren das Gymnasium in Osttirol ab und zieht nach Innsbruck. Als Kellner und Fotolaborant schlägt er sich die ersten Jahre durch. Um sich irgendwann ganz dem Schreiben widmen zu können, holt er in der Abendschule die Matura nach. Das Studium der Germanistik an der Universität Innsbruck folgt. Bis zum erfolgreichen Abschluss arbeitet er parallel als Pressefotograf für eine der größten Tageszeitungen Österreichs.

Dann gründet er sein eigenes Atelier für Werbefotografie. Und schreibt. Schreiben war immer. Er lebt seine Passion. Probiert. Studiert. Sucht und findet Jahre später seine ganz persönliche Sprache und Tonalität – den für Bernhard Aichner typischen, temporeichen, kurzatmigen stakkatoartigen Signature Sound. Im Jahr vor der Jahrtausendwende erscheint der erste Erzählband. Sechs weitere Bücher folgen. Im Jahr 2014 gelingt ihm dann mit „Totenfrau“, dem ersten Teil der Trilogie rund um die mordende Bestatterin Brünhilde Blum, der internationale Durchbruch. Die Rachegeschichte der liebenden Mutter und Ehefrau ist der Überraschungserfolg des Jahres.

Im deutschsprachigen Raum verkaufen sich knapp 500.000 Exemplare der Trilogie, Aichner katapultiert sich an die Spitze der Bestsellerlisten. Und auch international reüssiert er: Die Totenfrau-Trilogie wird in 16 Länder verkauft. Unter anderem auch in die USA, wo eine Fernsehserie in Vorbereitung ist.

Bernhard Aichner wurde mit mehreren Stipendien und Literaturpreisen ausgezeichnet, zuletzt mit dem Burgdorfer Krimipreis 2014, dem Crime Cologne Award 2015 und dem Friedrich Glauser Preis 2017. Zwei Verfilmungen („Totenfrau“ und „Max Broll“) sind zurzeit in Vorbereitung.

Neben seinen Romanen schreibt Bernhard Aichner erfolgreich Hörspiele und Theaterstücke. Zudem beschäftigt sich Aichner seit Jahren mit Kalligraphie. Seine Romane schreibt er in der Erstfassung immer mit der Hand, wodurch er die Liebe zur Handschrift entdeckt hat. Schrift rückt ins Zentrum seiner künstlerischen Arbeiten. Er schreibt Lyrik auf Leinwand. Er malt Akte, schreibt Szenen, färbt sie ein und übermalt sie. Dabei lässt Aichner den Betrachter im Rausch aus Schrift und Farbe zurück.

Bernhard Aichner lebt mit Frau und Kindern, Hund und Katze in Innsbruck in Tirol.

Auszeichnungen

Werke

Bücher
Die Totenfrau-Trilogie
Theaterstücke
  • Vegas. Auftragswerk für das Westbahntheater. Regie: Alexander Kratzer. UA März 2009.
  • Super Andi. Auftragswerk für das Tiroler Landestheater. Regie: Christian Hilmbauer, UA Oktober 2008
  • Pissoir. mit Johannes Nikolussi. Regie: Thomas Gassner. UA Mai 2004, Produktion des Tiroler Landestheaters.
  • Poltern. Produktion im Rahmen des Tiroler Dramatikerfestivals. UA Juni 2006, Literaturhaus am Inn
  • Totenfrau. Bühnenfassung gemeinsam mit Susanne Felicitas Wolf, UA Juni 2018
  • Luzifer. Auftragswerk für die Sommerspiele Melk. UA Juni 2018.
Hörspiele
  • Schick. ORF- Produktion. Regie: Martin Sailer. UA April 2006
  • Unser lieber Nachbar Dr. Fuchs. Regie: Martin Sailer. UA Juli 2012 i
  • Play. ORF-Hörspiel, Regie: Martin Sailer, UA 2015