Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 11.05.2019, aktuelle Version,

Bernhard Kriegbaum

Bernhard Kriegbaum SJ (* 1944 in Berlin) ist deutscher römisch-katholischer Priester und Theologe.

Leben

Bernhard Kriegbaum entstammt einer konfessionell gemischten Familie. Nach der Grundschule in Berlin-Tempelhof wechselte er auf das Berliner Canisius-Kolleg, wo er 1963 das Abitur machte. Im selben Jahr trat Bernhard Kriegbaum in die Societas Jesu ein.

Nach Noviziat und Juniorat studierte er in Pullach bei München Philosophie. Das Interstiz führte ihn zurück nach Berlin an das Canisius-Kolleg. Hierauf kam er zum Theologiestudium nach Innsbruck. Diesem schloss sich ein Doktoratsstudium im Fach Alte Kirchengeschichte, Patrologie und Christlicher Archäologie an. Er wurde 1984 mit einer Studie zur Vorgeschichte des Donatismus bei Prof. Dr. Peter Stockmeier in München promoviert.

Von 1980 bis 1994 lehrte Bernhard Kriegbaum Alte Kirchengeschichte an der Kirchengeschichtlichen Fakultät der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. Zugleich war er mehrfach Gastprofessor am Päpstlichen Patristischen Institut Augustinianum. Im Jahr 1994 kehrte er schließlich nach Tirol zurück, er wurde zum Ordinarius für Kirchengeschichte an der Leopold-Franzens-Universität berufen. Dieses Amt füllte er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2012 aus.

Heute lebt er als Seelsorger in Reith bei Seefeld und gehört zur Jesuitenkommunität in Innsbruck.

Forschungsschwerpunkte

Die Forschungsschwerpunkte von Bernhard Kriegbaum liegen im antiken Christentum. Gerade zur Geschichte der frühen Kirche in Nordafrika hat er wichtige Beiträge vorgelegt. Daneben hat er sich aber auch intensiv mit der Geschichte des Jesuitenordens und der Kirche in Tirol beschäftigt. Hier ist als Beispiel ein Sammelband zu Bischof Paulus Rusch zu nennen.

Schriften (Auswahl)

Publikationen in Buchform

  • Kirche der Traditoren oder Kirche der Martyrer? Die Vorgeschichte des Donatismus (= Innsbrucker theologische Studien. Band 16). Tyrolia-Verlag, Innsbruck 1986, ISBN 3-7022-1587-5 (zugleich Dissertation, München 1984).
  • als Herausgeber mit Helmut Alexander: Bischof Paulus Rusch. Wächter und Lotse in stürmischer Zeit. Gedenkschrift. Verlag Kirche, Innsbruck 2004, ISBN 3-901450-64-2 (formal falsch).

Zeitschriftenartikel

  • Petrus Canisius – ein Lebensbild (27.April), in: Jesuiten. Mitteilungen der österreichischen Jesuiten, Jahrgang 70, 1997, Heft, S. 4–6.[1]

Vorträge

Lexikonartikel

Literatur zu Bernhard Kriegbaum

  • Reinhard Meßner (Hrsg.), Rudolf Pranzl (Hrsg.), Haec Sacrosancta Synodus. Konzils- und kirchengeschichtliche Beiträge. (= Festschrift Bernhard Kriegbaum SJ zum 60. Geburtstag), Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 2006, ISBN 9-783-79171963-4.

Einzelnachweise

  1. Petrus Canisius - ein Lebensbild (27.April), in: Jesuiten. Mitteilungen der österreichischen Jesuiten, Jahrgang 70, 1997, Heft, S. 4-6. PDF online
  2. Bernhard Kriegbaum. Vortrag Die Jesuitenreduktionen (1609–1767), 29. März 2006, online verfügbar im Leseraum der Theologischen Fakultät der Universität Innsbruck
  3. Bernhard Kiregbaum, Donatismus, Donatisten, in: LthK³, Freiburg 1995, ISBN 3-451-22003-2, Band 3, Spalte 332-334.