Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 01.12.2019, aktuelle Version,

Bernhard von Pollheim

Bernhard von Pollheim zu Wartenburg (* 1456 in Oberösterreich; † 13. Januar 1504 in Wien) entstammte einem alten oberösterreichischen Adelsgeschlecht. Sein Vater war der kaiserliche Feldoberst Weikart von Pollheim, seine Mutter Barbara eine geborene von der Traun. Er war Jurist, Kanoniker in verschiedenen Stiften und Klöstern sowie Administrator von Wien.[1]

Leben

Bernhard studierte an der Universität Padua, erlangte den Doctor juris utriusque und wurde 1478 sogar zum Rektor der Universität gewählt. Im selben Jahr erhielt er ein Kanonikat in Passau, bald darauf in Traunkirchen, Stuhlweißenburg und Dömös in der Diözese Gran. Von 1487 an bis an sein Lebensende war er Pfarrer von Vöcklamarkt[2]. Kaiser Friedrich III. und König Maximilian I. betrauten ihn mit verschiedenen politischen Missionen. Papst Alexander IV. bestellte ihn am 18. März 1500 zum Administrator von Wien. Gleich zu Beginn seiner Amtszeit setzte ein rege Pilgerbewegung nach Rom ein, die durch eine päpstliche Bulle begleitet sich gegen Pest, Piraten und andere Unannehmlichkeiten durchzusetzen hatte. Zu diesem Anlass gab es im Stephansdom Ablässe zu erlangen.

Literatur

  • Allgemeines Lexikon der bildenden Künste von der Antike bis zur Gegenwart, hrsg. von Hans Vollmer. Bd. 27. Leipzig: E.A. Seemann 1933, S. 38–39
  • Karl Öttinger: Anton Pilgram und die Bildhauer von St. Stephan. Herold, Wien 1951.
  • Martin Krexner, Franz Loidl: Wiens Bischöfe und Erzbischöfe. A. Schendl, Wien 1983, ISBN 3-85268-080-8.

Einzelnachweise

  1. Martin Krexner, Franz Loidl: Wiens Bischöfe und Erzbischöfe. A. Schendl, Wien 1983, ISBN 3-85268-080-8.
  2. Friedrich und Gisela Pillichshammer: Fünfhundert Jahre spätgotische Pfarrkirche "Maria Himmelfahrt" Vöcklamarkt. In: Pfarramt Vöcklamarkt (Hrsg.): Festschrift. 2013.