Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 24.04.2019, aktuelle Version,

Biberbach (Url)

Biberbach
Daten
Lage Mostviertel, Niederösterreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Url Ybbs Donau Schwarzes Meer
Quelle nördlich des Faßberges
47° 59′ 26″ N, 14° 41′ 40″ O
Quellhöhe 560 m ü. A.
Mündung Url bei Krenstetten
48° 3′ 32″ N, 14° 42′ 47″ O
Mündungshöhe 305 m ü. A.
Höhenunterschied 255 m
Sohlgefälle 28 
Länge 9 km
Einzugsgebiet 15,4 km²[1]
Gemeinden Biberbach, Aschbach-Markt

Der Biberbach ist ein rechter Nebenfluss der Url überwiegend in der Gemeinde Biberbach im niederösterreichischen Bezirk Amstetten.

Verlauf

Der Biberbach entspringt nordwestlich der Ortschaft St. Georgen in der Klaus der Statutarstadt Waidhofen an der Ybbs am bewaldeten Faßberg und fließt nach Norden, auf knapp dem ersten Kilometer entlang der Stadtgrenze zur Gemeinde Biberbach, deren Gebiet er anschließend auf dem weit überwiegenden Teil seines Laufes nordwärts durchfließt. Dabei passiert er den zentralen Ort Biberbach selbst an der Westseite.[2] Danach mündet bei der Ortschaft Pratstrum von links und Südwesten ein teils unbeständig wasserführender Bach zu. Nach zuletzt weniger als hundert Metern Lauf im Gebiet von Markt Aschbach-Markt mündet er gegenüber dessen Ort Krenstetten von rechts in die mittlere Url.

Quellen

  • Flächenverzeichnis der Flußgebiete, Donaugebiet von der Enns bis zur Leitha, in: Beiträge zur Hydrographie Österreichs, Heft 62, Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, Wien 2014 PDF, 7,2 MB

Einzelnachweise

  1. BMLFUW (Hrsg.): Flächenverzeichnis der Flussgebiete: Donaugebiet von der Enns bis zur Leitha. In: Beiträge zur Hydrografie Österreichs Heft 62, Wien 2014, S. 31. PDF-Download, abgerufen am 8. Juli 2018.
  2. Unfall: Lieferwagen drohte in den Biberbach zu stürzen auf meinbezirk.at vom 11. November 2016, abgerufen am 1. November 2017