unbekannter Gast
vom 27.04.2018, aktuelle Version,

Brugger Almbach

Brugger Almbach
Bruggeralmbach

Überschwemmungsgebiet des Brugger Almbachs kurz vor der Mündung

Überschwemmungsgebiet des Brugger Almbachs kurz vor der Mündung

Daten
Gewässerkennzahl AT: 2-374-64-64-32-1
Lage Osttirol
Flusssystem Donau
Abfluss über Schwarzach Isel Drau Donau Schwarzes Meer
Quelle Bergsee unterhalb der Ochsenlenke
46° 52′ 31″ N, 12° 23′ 28″ O
Quellhöhe 2572 m ü. A.[1]
Mündung bei Lacken in die Schwarzach
46° 54′ 55″ N, 12° 20′ 50″ O
Mündungshöhe 1372 m ü. A.[1]
Höhenunterschied 1200 m
Sohlgefälle

16 %

Länge 7,3 km[2]
Einzugsgebiet 16 km²[3]

Gemeinden St. Jakob in Defereggen

Der Brugger Almbach, auch Bruggeralmbach, ist ein Bach in der Gemeinde St. Jakob in Defereggen (Bezirk Lienz). Der Bach entspringt westlich der Ochsenlenke und mündet bei Lacken in die Schwarzach.

Verlauf

Der Brugger Almbach entspringt als Abfluss eines Bergsees westlich der Ochsenlenke, die zwischen Wagenstein und Großem Degenhorn liegt. Der Bach fließt zunächst in westlich und danach in nordwestlicher Richtung durch das Hochtal des Brugger Almbachs. Kurz nach der Brugger Alm mündet linksseitig der Ragötzbach ein und der Brugger Almbach fließt in der Folge in nördlicher Richtung durch Weideflächen im Mittellauf. Im Unterlauf stürzt der Brugger Almbach eine bewaldete Schlucht hinab, bevor er in das Tal der Schwarzach eintritt. Er fließt in der Folge an der Außerrotte und der Ortschaft Lacken vorbei und mündet westlich von Lacken in die Schwarzach.

Einzelnachweise

  1. 1 2 TIRIS
  2. Amt der Tiroler Landesregierung Abt. Umweltschutz (Hrsg.): Naturschutzplan der Fliessgewässerräume Tirols. Einstufung des fließgewässerraumspezifischen Naturraumpotentials. Bezirk: Osttirol. Lienz 2004
  3. Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (Hrsg.): Flächenverzeichnis der österreichischen Flussgebiete: Draugebiet. Beiträge zur Hydrographie Österreichs, Heft Nr. 59, Wien 2011, S. 9 (PDF; 3,7 MB (Memento des Originals vom 19. April 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bmlfuw.gv.at)