unbekannter Gast
vom 06.02.2018, aktuelle Version,

Bruno Messerli

Bruno Messerli (* 17. September 1931 in Belp) ist ein Schweizer Geograph und Hochschullehrer, dessen Werk sich mit geographischer Hochgebirgsforschung befasst.

Leben

Bruno Messerli studierte Geographie und Geologie an der Universität Bern, wo er 1962 promovierte. Nach seiner Habilitation 1965 wurde er 1968 von der Universität Bern zum Ordentlichen Professor in Geomorphologie berufen, wo er bis zu seiner Emeritierung 1996 in Lehre und Forschung wirkte. 1979 bis 1984 war Bruno Messerli Direktor des Geographischen Instituts der Universität Bern, 1986 bis 87 Rektor der Universität Bern. Er war zudem Vorsitzender des Gebirgsprogramms im MAB-Programm der UNESCO, Koordinator des UNO-Gebirgsprograms und 1996 bis 2000 Präsident der Internationalen Geographischen Union (IGU).

Leistungen

Messerlis Hauptverdienste liegen in der Feldforschung zu Fragen der Vergletscherung, Klimageschichte, Umweltveränderung und Ressourcen in den Alpen, den Bergen Afrikas, im Himalaja und in den Anden. Zudem wirkte er wesentlich bei der Aufnahme eines Gebirgskapitels in die Agenda 21 mit.[1]

Preise, Auszeichnungen und Mitgliedschaften

Werke

  • mit H. Oeschger und M. Svilar (Hrsg.): Das Klima. Analysen und Modelle, Geschichte und Zukunft. Springer Verlag, 1980.
  • mit J. D. Ives (Hrsg.): Mountain Ecosystems, Stability and Instability. Spec. Publ. IGU Congress Paris – Alps 1984. Mountain Research and Development
  • mit E. Brugger, G. Furrer und P. Messerli (Hrsg.): Umbruch im Berggebiet. Die Entwicklung des schweizerischen Berggebietes zwischen Eigenständigkeit und Abhängigkeit aus ökonomischer und ökologischer Sicht. Haupt Verlag, Bern 1984.
  • mit J. D. Ives: The Himalayan Dilemma. Reconciling Development and Conservation. UNU/ Routledge, London/ New York 1989, ISBN 0-415-01157-4.
  • mit J. D. Ives (Hrsg.): Mountains of the World. A Global Priority. Parthenon, Carnforth/ New York 1997, ISBN 1-85070-781-2.
  • mit T. Hofer: Floods in Bangladesh. History, Dynamics and Rethinking the Role of the Himalayas. United Nations University Press, Tokyo/ New York 2006.

Literatur

  • H. Hurni, H. Kienholz, H. Wanner, U. Wiesmann: Umwelt, Mensch, Gebirge. Festschrift Bruno Messerli. In: Jahrbuch der Geographischen Gesellschaft Bern. Band 59, 1996.
  • H. Wanner, H. Hurni, H. Kienholz: Bruno Messerli als Mensch, Forscher und Lehrer. Zur Emeritierung eines anerkannten akademischen Wegbereiters. Unipress intern, Febr. 1997, S. 1–4.
  • F. Klötzli, F. Stadelmann, G. Klaus: Prof. em. Dr. Bruno Messerli – Der Druck auf die Bergregionen wird immer grösser. In: Vierteljahresschrift der Naturforschenden Gesellschaft in Zürich. Jahrgang 153, Heft 1/2, 2008, S. 38–42.
  • Gebirge als einzigartiges Beobachtungs- und Experimentierfeld. Der Geograf Bruno Messerli im Interview. In: Magazin für Wissenschaft und Forschung der Universität Innsbruck. H. 1, 2011, S. 22–24.
  • A. Borsdorf, M. Coy, J. Stötter: Bruno Messerli, Geograph. Ehrendoktor der Universität Innsbruck. (PDF; 463 kB). In: Innsbrucker Geographische Gesellschaft: Jahresbericht 2008–2010. 2011, S. 223–229.
  • P. Messerli, L. Rey: 125 Jahre Geographie an der Universität Bern. Die Welt in Bern – Bern in der Welt. In: Jahrbuch der Geographischen Gesellschaft Bern. Band 63, 2011, S. 36–39.

Einzelnachweise

  1. bioone.org
  2. Mitgliedseintrag von Prof. Dr. Bruno Messerli (mit Bild) bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 18. Juli 2016.
  3. Dr. Bruno Messerli, Universitat Bern. (Memento vom 24. August 2013 im Webarchiv archive.is) auf: global500.org
  4. Mitgliedseintrag von Bruno Messerli bei der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, abgerufen am 27.10.17
  5. king-albert.ch