unbekannter Gast
vom 02.06.2017, aktuelle Version,

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Osterreich  Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Österreichische Behörde
Staatliche Ebene Bund
Stellung der Behörde Oberste Bundesbehörde
Hauptsitz Wien 3, Radetzkystraße 2
Behörden­leitung Jörg Leichtfried, Bundesminister
für Verkehr, Innovation und Technologie
Haushaltsvolumen 3,78 Mrd. EUR (2015)[1]
Website www.bmvit.gv.at

Die seit 2000 als Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (kurz BMVIT oder Infrastrukturministerium bzw. Verkehrsministerium) bezeichnete österreichische Verwaltungseinrichtung des Bundes ist vor allem für Verkehrspolitik, angewandte Forschung und Technologieentwicklung zuständig.

Bundesminister

In der derzeitig amtierenden Bundesregierung Kern ist seit 18. Mai 2016 Jörg Leichtfried (SPÖ) Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie.

Sitz des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie in Wien

Verkehrsminister der Zweiten Republik

Amtsbeginn Amtsende Amtszeit in Tagen Minister[2] Partei Anmerkung
20. Dezember 1945 8. November 1949 1419 Vinzenz Übeleis SPÖ Bundesminister für Verkehr
8. November 1949 14. Dezember 1962 4784 Karl Waldbrunner SPÖ bis 29. Juni 1956 Bundesminister für Verkehr und verstaatlichte Betriebe;
ab 29. Juni 1956 Bundesminister für Verkehr und Elektrizitätswirtschaft
14. Dezember 1962 27. März 1963 0103 Bruno Pittermann SPÖ Bundesminister für Verkehr und Elektrizitätswirtschaft
27. März 1963 19. April 1966 1119 Otto Probst SPÖ Bundesminister für Verkehr und Elektrizitätswirtschaft
19. April 1966 21. April 1970 1463 Ludwig Weiß ÖVP Bundesminister für Verkehr und verstaatlichte Unternehmungen
21. April 1970 17. September 1973 1245 Erwin Frühbauer SPÖ bis 23. Juli 1970 Bundesminister für Verkehr und verstaatlichte Unternehmungen;
ab 24. Juli 1970 Bundesminister für Verkehr
17. September 1973 8. Juni 1977 1360 Erwin Lanc SPÖ Bundesminister für Verkehr
8. Juni 1977 10. September 1984 2651 Karl Lausecker SPÖ Bundesminister für Verkehr
10. September 1984 16. Juni 1986 0644 Ferdinand Lacina SPÖ bis 31. Dezember 1984 Bundesminister für Verkehr;
ab 1. Jänner 1985 Bundesminister für öffentliche Wirtschaft und Verkehr
16. Juni 1986 3. April 1992 2118 Rudolf Streicher SPÖ Bundesminister für öffentliche Wirtschaft und Verkehr
3. April 1992 12. März 1996 1439 Viktor Klima SPÖ Bundesminister für öffentliche Wirtschaft und Verkehr
12. März 1996 28. Jänner 1997 0322 Rudolf Scholten SPÖ bis 30. April 1996 Bundesminister für öffentliche Wirtschaft und Verkehr (mit Fortführung betraut);
ab 1. Mai 1996 Bundesminister für Wissenschaft, Verkehr und Kunst
28. Jänner 1997 4. Februar 2000 1102 Caspar Einem SPÖ bis 14. Februar 1997 Bundesminister für Wissenschaft, Verkehr und Kunst;
ab 15. Februar 1997 Bundesminister für Wissenschaft und Verkehr
4. Februar 2000 13. November 2000 0283 Michael Schmid FPÖ bis 31. März 2000 Bundesminister für Wissenschaft und Verkehr;
ab 1. April 2000 Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie
14. November 2000 18. Februar 2002 0461 Monika Forstinger FPÖ Bundesministerin für Verkehr, Innovation und Technologie
19. Februar 2002 28. Februar 2003 0374 Mathias Reichhold FPÖ Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie
28. Februar 2003 10. Jänner 2007 1412 Hubert Gorbach1) FPÖ/
BZÖ2)
Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie;
1) = von 21. Oktober 2003 bis 10. Jänner 2007 auch Vizekanzler
2) = bis 5. April 2005 FPÖ, danach BZÖ
11. Jänner 2007 1. Dezember 2008 0690 Werner Faymann SPÖ Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie
2. Dezember 2008 1. September 2014 03130 Doris Bures SPÖ Bundesministerin für Verkehr, Innovation und Technologie
1. September 2014 26. Jänner 2016 01031 Alois Stöger SPÖ bis 1. September 2014 Bundesminister für Gesundheit
26. Jänner 2016 18. Mai 2016 0519 Gerald Klug SPÖ bis 26. Jänner 2016 Bundesminister für Landesverteidigung und Sport
18. Mai 2016 amtierend 0406 Jörg Leichtfried SPÖ

Staatssekretäre der Zweiten Republik

Amtsbeginn Amtsende Amtszeit in Tagen Staatssekretär[2] Partei Anmerkung
19. April 1966 30. März 1967 0345 Josef Taus ÖVP
29. November 1994 4. Mai 1995 0156 Martin Bartenstein ÖVP
28. Februar 2003 10. Jänner 2007 1412 Helmut Kukacka ÖVP
25. Juni 2004 10. Jänner 2007 0929 Eduard Mainoni FPÖ/BZÖ
11. Jänner 2007 1. Dezember 2008 0690 Christa Kranzl SPÖ

Von 1896 bis 1918 wurden die Eisenbahnagenden, zuvor für die im Reichsrat vertretenen Königreiche und Länder (österreichische Reichshälfte) Österreich-Ungarns im k.k. Handelsministerium wahrgenommen, vom k.k. Eisenbahnministerium betreut.

Kompetenzen

Das BMVIT ist zuständig für:

Organisation

Das BMVIT ist folgendermaßen gegliedert:

  • Bundesministerin
    • Kabinett
    • Generalsekretär
    • Sektion I: Präsidium und internationale Angelegenheiten
    • Sektion II: Infrastrukturplanung- und finanzierung
    • Sektion III: Innovation & Telekommunikation
      • Gruppe Telekom – Post
      • Bereich Innovation
    • Sektion IV: Verkehr
      • Gruppe Schiene
      • Gruppe Straße
      • Gruppe Luft
      • Abteilungen W1, W2, W3

Eigenständige Dienststellen und Fonds

Unternehmen

Unterstellt sind dem bmvit folgende öffentliche Unternehmen oder maßgebliche Beteiligungen (Stand 2012/13):[3]

Außerdem hält das Ministerium kleine Anteile an der Zillertaler Verkehrsbetriebe AG (4,9 %, div. Tiroler Gemeinden: 60,8 %, Rest Streubesitz)

Historische Entwicklung

Zeitraum Wirtschafts- / Bautenministerium Verkehrsministerium Wissenschaftsministerium
1896 Handelsministerium Ministerium für öffentliche Arbeiten Eisenbahnministerium
1918 Staatsamt für Handel und Gewerbe, Industrie und Bauten Staatsamt für Verkehrswesen
1920 Bundesministerium für Handel und Gewerbe, Industrie und Bauten Bundesministerium für Verkehrswesen
1923–1938 Bundesministerium für Handel und Verkehr
1945 Staatsamt für Industrie, Gewerbe, Handel und Verkehr
1945–1949 Bundesministerium für Handel und Wiederaufbau Bundesministerium für Verkehr
Bundesministerium für Elektrifizierung und Energiewirtschaft
1949–1956 Bundesministerium für Verkehr und verstaatlichte Betriebe
1956–1966 Bundesministerium für Verkehr und Elektrizitätswirtschaft
1966–1970 Bundesministerium für Bauten und Technik Bundesministerium für Verkehr und verstaatlichte Unternehmungen
1970–1984 Bundesministerium für Verkehr Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
1985–1987 Bundesministerium für öffentliche Wirtschaft und Verkehr
1987–1994 Bundesministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten
1995–1996 Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Kunstangelegenheiten vom Unterrichtsministerium
1996–1997 Bundesministerium für Wissenschaft, Verkehr und Kunst
Öffentliche Wirtschaft an das Wirtschaftsministerium
1997–2000 Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr
Kunstangelegenheiten an das Bundeskanzleramt
2000–2007 Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
2007–2008 Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
2008–2014 Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
seit 2014 Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

Literatur

  • Thier Martin: Verwaltungskultur- und Verwaltungsstrukturwandel im Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) im Vergleich der XXII. und XXIII. Gesetzgebungsperiode. Diplomarbeit, Universität Wien, Wien 2009 (pdf, othes.univie.ac.at).

Vorministerien:

  • Alfred Micholitsch: Licht und Kraft für Österreich: 2 Jahre Neuaufbau der Energiewirtschaft, E. R. P. – Mission für Österreich, Bundesministerium für Energiewirtschaft und Elektrifizierung (Hrsg. und Verlag), Wien 1949.
  • Alfred Micholitsch: Bericht 1960–1965, Bundesministerium für Verkehr und Elektrizitätswirtschaft (Hrsg. und Verlag), Wien 1965.
  Commons: Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  1. Austria Wirtschaftsservice
  2. Austrian Institute of Technology
  3. ASFINAG
  4. AustriaTech
  5. Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb
  6. Stern & Hafferl (Lokalbahn Lambach-Vorchdorf-Eggenberg)
  7. Neusiedler Seebahn
  8. Niederösterreichische Grenzlandförderungsgesellschaft
  9. Österreichische Bundesbahnen
  10. Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft
  11. Austro Control
  12. Österreichische Wasserstraßen
  13. Raaberbahn (hu, https)
  14. Schienen-Control
  15. Schieneninfrastruktur-Dienstleistungsgesellschaft

Einzelnachweise

  1. Bundesfinanzgesetz 2015. Bundesministerium der Finanzen, abgerufen am 14. Januar 2016 (PDF; 4,12 MB, Seiten 383, 418).
  2. 1 2 Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie: Liste der Verkehrsminister der Zweiten Republik, abgerufen am 9. Oktober 2009
  3. Gesellschaften, bmvit.gv.at, abgerufen 14. Februar 2012
  4. BABEG, Webseite des Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds